Vermeintlicher Klickbetrug: Ärger um AdSense-Schließungen

AdSense
Gegen Klickbetrug sind Firmen wie Google, die ihren Hauptumsatz durch Bannerwerbung generieren, besonders empfindlich und versuchen mit allen Mitteln diesen zu erkennen und somit einzuschränken. Dass dieses „einschränken“ nicht immer auf die sanfte Tour gemacht wird beweisen einige Fälle von ehemaligen AdSense-Kunden deren Konten ohne größere Angabe von Gründen geschlossen worden sind.

Daniel Ebetner vom eBusinessBlog hat, wie Millionen anderer Blogger auf dieser Welt auch, AdSense-Banner auf seiner Webseite geschaltet um sich ein paar Dollar im Monat dazu zu verdienen. Das Geschäft lief nicht wirklich gut und so blieb es bei wenigen Klicks am Tag, doch in der letzten Woche gab es dann sehr viel mehr Klicks als gewöhnlich – und das hat die Googler misstrauisch gemacht.

Daniel hat folgende Mail vom AdSense-Team bekommen:

Uns ist aufgefallen, dass ungültige Klicks bzw. Impressionen auf die
Google-Anzeigen auf Ihrer Website bzw. Ihren Websites ausgeführt
wurden. Aus diesem Grund haben wir Ihr Google AdSense-Konto
deaktiviert. Diese Maßnahme wurde ergriffen, um die Interessen der
AdWords-Inserenten zu wahren.

(?)

Ein Publisher, der ein Konto unterhält, das aufgrund ungültiger
Klickaktivität deaktiviert wurde, ist zu einer weiteren Teilnahme am
AdSense-Programm nicht berechtigt und erhält keine weiteren Zahlungen.
Die Einnahmen Ihres Kontos werden den betroffenen Inserenten
zurückerstattet.

Seine verzweifelten Antworten auf diese eMails wurden ebenfalls automatisiert oder zumindest mit Standardfloskeln beantwortet und es gab kein weiterkommen, also war es dann für ihn mit AdSense und die Konkurrenz wird sich demnächst über einen neuen Kunden freuen dürfen.

Ein anderer Fall zeigt, dass Google auch ziemlich nachtragend sein kann:
Auch der JobBlog wurde, vor mittlerweile einem Jahr, aus dem AdSense-Programm gekickt. Wie üblich mit dem Grund dass bei diesem Account massenhaft Klickbetrug stattgefunden hat. Nach einigem Hin und Her hat sich der Betreiber dann damit abgefunden und jetzt nach einem Pause versucht sich wieder neu anzumelden. Doch ein Google hat ein Gedächtnis wie ein Elefant und hat mit ebensolchen eMails wie damals geantwortet:

vielen Dank für Ihre Bemühungen, den Sachverhalt zu klären. [?] Wir haben nach Erhalt Ihrer Antwort Ihre Kontodaten eingehend geprüft und festgestellt, dass auf den Anzeigen Ihrer Website unzulässige Klicks generiert wurden. [?] Entsprechend unseren Richtlinien können wir Sie nicht wieder in das Programm aufnehmen.

Und am besten ist der Satz am Ende:

Beachten Sie bitte ebenfalls, dass nachfolgende oder doppelt gesendete Einsprüche zu diesem Problem nicht berücksichtigt werden und Sie möglicherweise keine weiteren Mitteilungen von uns erhalten.



Bei solch einem Verhalten kann man schon leicht den Glauben an Google verlieren… Gehen wir einfach mal davon aus dass auf diesen beiden Accounts wirklich ein Klickbetrug stattgefunden hat, dann ist die Reaktion von Google natürlich richtig. Aber ich bin mir zu 99% sicher dass die Klicks nicht von den Betreibern selbst sondern von Robots oder gelangweilten Usern gekommen sind – dann ist diese Verhaltensweise natürlich ein Skandal!

Jetzt liegt es also anscheinend am Webmaster selbst diesen Klickbetrug einzudämmen, und wenn er es nicht schafft dann kickt ihn Google einfach aus dem Programm und behält noch dazu die bisherigen Einnahmen für sich bzw. gibt sie an die Inserenten zurück. Dabei hat Google nicht einmal Beweise dafür dass es der Webmaster selbst gewesen sein könnte, wahrscheinlich ist der Standort der IP-Adresse sogar hunderte Kilometer weit entfernt… aber der Webmaster ist schuld.

Im Grunde könnte man so auch ganz einfach einem unliebsamen Konkurrenten schaden der ebenfalls seinen Umsatz mit AdSense macht. Einfach tagelang fleißig auf die Banner klicken und darauf warten dass diese nach einigen Wochen von der Website verschwunden sind – bestenfalls die Website gleich mit… Ich verstehe dass Google Klickbetrug eindämmen muss um das Vertrauen der Kunden zu behalten – aber nicht auf Kosten anderer Kunden!


Also wenn Google eines Tages mal auf die Idee kommen sollte mir ebenfalls den AdSense-Account zu sperren, dann is Polen offen! (wie man in Berlin so schön sagt) Wenn es hier Klickbetrug geben sollte dann darf Google mir das gerne vom Umsatz abziehen – aber ohne einen 100%igen Beweis dafür dass ich persönlich diese Klicks gemacht oder in Auftrag gegeben habe lasse ich mir das Konto nicht schließen…

Da ich von solchen Fällen schon öfter gehört habe, habe ich sogar Angst überhaupt nur den Cursor über meine eigenen Banner zu schieben .p Wenn es dann mal interessante Inhalte gibt muss ich sie eben durch Copy & Paste aufrufen. Kleiner Geheimtipp: Kopiert die URL des AdSense-Links, dort befindet sich am Ende die URL zu der ihr weitergeleitet werdet – aber tut das nur wenn der Banner auf eurer eigenen Seite angezeigt wird und ihr nicht des Klickbetrugs schuldig machen wollt.

Wie dem auch sei, ich hoffe Google wird seine Einstellung in diesem Punkt irgendwann noch einmal ändern. Ich habe zwar keine große Hoffnung darauf, dafür ist die Firma zu mächtig und der einzelne Kunde viel zu unwichtig geworden, aber manchmal geschehen ja noch Zeichen und Wunder…

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mit dem AdSense-Team gemacht?

» Fall #1
» Fall #2

[thx to: nbwolf]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Vermeintlicher Klickbetrug: Ärger um AdSense-Schließungen

  • aber ohne einen 100%igen Beweis dafür dass ich persönlich diese Klicks gemacht oder in Auftrag gegeben habe lasse ich mir das Konto nicht schließen?

    Wie stellst Du dir das denn genau vor?

    Zum Thema: Ja das ist ärgerlich und keiner will das wirklich erleben. Ich hab mir darüber auch schon einige Gedanken gemacht und fest vorgenommen demnächst mal drüber zu bloggen, wenn Zeit dafür ist.

  • Ich ja, leider. Ich vermute jemand hat auch aus Langeweile herum geklickt, vermutlich wusste er von Schließungen und wollte das bezwecken.

    Gruß Dennis

  • Ähnliche Erfahrungen ja, allerdings (noch) nicht mit Google. Ein anderer Anbieter, der für Bannerklicks u.ä. Aktivitäten einige Cents vergütete, sperrte irgendwann mein Konto (~ 3 ? vor der Auszahlgrenze) da Klicks immer wieder vom selben Besucher vorgenommen wurden. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, handelte es sich hierbei um jemanden der fast täglich einmal vorbei schaute und seinem Besuch immer einen Sponsorenklick folgen ließ …
    Auch hier hieß es „Klickbetrug“! Wäre es nicht einfacher zu häufige Klicks von Seiten des Anbieters dahingehend zu unterbinden, indem ab einer bestimmten Anzahl diese einfach nicht mehr in die Statistik einfließen …

  • Ich lese regelmäßig die deutschen AdSense-Foren von Google [1], und da wimmelt von ähnlichen Fällen. Einmal alle Jubeljahre gibt es auch einen Fall, bei dem eine Sperrung zurückgenommen, aber das ist wirklich selten.

    Auch in meinem Bekanntenkreis gab es einen Fall von „Klickbetrug“, von jemandem, dem ich es glaube, dass er kein einziges Mal selbst auf die Anzeigen geklickt hat.

    [1]: http://groups.google.com/group/adsense-help-de

  • Das besonders Ärgerliche ist ja die fehlende Transparenz. Wer weiss denn schon, dass die nicht an die „Klickbetrüger“ ausbezahlten Einnahmen tatsächlich an die „betrogenen“ Kunden rückvergütet werden?!

  • Naja, wer schonmal versucht hat, Google zu kontaktieren, weiß welch unmögliches Unterfangen das ist. Da wird man generell nur mit Floskeln abgespeist oder schlicht ignoriert. Egal, ob man auf Bugs hinweist oder Fragen zu technischen Problemen hat. Deren Kommunikation ist unterirdisch.

  • Ist ja ganz schön geschickt von Google. Es gibt ja nur wenige die viel Geld verdienen und sehr viele, die sehr wenig verdienen. Ich z.b. bin seit Dezember bei Google, und hab gerade mal 50 $ auf meinem Konto. Ausbezahlt wird aber erst ab 100. Sprich schließen die bei einigen, vor dieser 100 % Grenze, hatte Google Einnahmen ohne Ausgaben.
    Oder bekommt man bei Schliessung den bis dato angehäuften Betrag doch ausbezahlt? Ich glaub mal nicht, was eigentlich eine Frechheit ist.

  • @Wini:
    Ab dem Zeitpunkt der Schließung verlierst du jeglichen Anspruch, egal wieviel Geld auf dem Konto ist bzw. war

    Was den Nachweis der Klicks angeht, das ist natürlich nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen – aber die derzeitige Lösung ist einfach nur unmöglich. Dieser „kleine“ Kritikpunkt macht im Grunde das gesamte AdSense-Netzwerk kaputt…

    Ob Google mit seinen Großkunden die 5- oder 6-stellige Beträge im Monat mit AdSense einnehmen, wohl genauso verfährt? Ich glaube kaum…

  • btw: Kopiert die URL des AdSense-Links, dort befindet sich am Ende die URL zu der ihr weitergeleitet werdet Auch mit Vorsicht zu geniessen, alles, aber wirklich alles vor der URl sollte rausgelöscht werden. Das kopieren alleine reicht nicht, wenn man die komplette URL kopiert und in die Adresszeile einführt isses das gleiche als ob man auf den Banenr klickt…..

  • @Mat:
    Natürlich muss man die entsprechende URL dann herauskopieren und einzeln aufrufen. Ich habe mir aber gedacht dass unsere Leser soweit selbst denken können und es deshalb nicht erwähnt 😉

  • Ich hab mal so ne Erfahrung gemacht, bei meinem Blog. War ganz am Anfang, irgendwann hatte ich so um die 30?, und plötzlich wurde alles geschlossen, und ich bekam nix mehr. Ohne konkrete Begründung. Naja. So is das.

  • Bei mir wurden gleich alle bei AdSense vorhandenen Accounts wegen vermeintlichen Klickbetrugs gesperrt.
    Ich konnte anhand der Logfiles zumindestens eine erhöte Zugriffsrate auf die Server nachweisen (ein Link von Heise.de bringt schon etwas Traffic). Erfolglos.
    Das blöde war, dass der Umsatz aller Domains mit einmal zurück behalten wurde. Ich bin mittlerweile auf einen TLA-Anbieter umgestiegen, der wenigstens meine Hostingkosten deckt.

  • ich hatte das Problem vor zwei Jahren, lasse nun den Account über die Daten meines Vaters laufen.
    Wenn ein „Scherzkeks“ unentwegt im Blog auf die Googleanzeigen klickt, wertet Google das schon als Klickbetrug. Offensichtlich haben einige Zeitgenossen diese Klickerei als Volkssport entdeckt.
    Die beste Alternative zu Google ist FavAds.
    Sieht aus wie Adsense Anzeigen, sind aber Eure ganz normalen Affiliateprogramme. Das bringt unterm Strich
    wesentlich mehr Geld als die par Googlecents.

  • Nun hat es mich auch getroffe. Nunja musste wohl früher oder später passieren. Es waren so an die 150 Dollar auf dem Konto (in 2 Jahren angesammelt – die sind nun wegen eines vermeintlich zu guten Tages futsch. Egal wird mich nicht ruinieren. Auf meinen Webseiten wird dieser Platz nun für anti google Werbung bereitstehen und das ganz kostenlos. Wer will dort hin?

    PS Da ich auch goolge adwords nutze (bringt allerdings nicht wirklch an Mehrumsatz) werde ich denen die nächste Lastschrift versauen (Rückbuchung) mal sehen was da so passiert 🙂 Ich behaupte einfach Klickmisbrauch von google ist der grund. Das sollte dann den Schgaden auch wieder ausgleichen.

    Angriff ist die beste Vergeltung!

  • tja sowas kenn ich auch — bei mir war es sogar noch schlimmer:

    unser konto wurde aufgrund eines vermeintlichen klickbetrugs gespeert – und das obwohl ich das konto zwar eingerichtet hatte, aber noch nirgends den adsense-code eingebunden habe…

    antworten von google wie es passieren kann, dass man ein nicht aktives konto wegen soetwas speeren kann – fehlanzeige! auch eine auflistung der klicks oder die info WO der code eingebunden sein soll – NIX!

    nun haben wir uns einen anderes netzwerk gesucht und haben für uns und unsere kunden derzeit ein ECHTES monatliches klickvolumen im oberne vierstelligen euro bereich

    zu google zurück? .. geht ja eh nicht – und mal ehrlich – wer so mit seinen kunden umgeht mit denen möchte ich nichts zu tun haben

    wir nutzen daher auch keine anderen google-dienste wie adwords (ne ordentliche seo bringts auch), analytics (lieber serverseitig auswerten) und die ganzen „lad mal deine daten kostenlos auf unsere server wirmachen damit auch nix“-progs sowieso nicht – wir raten allen unseren kunden davon ab!

  • Mir ist das gleiche passiert, Monate lang war ich noch unter der auszahlung und nach ca. 3-4 Monaten gabs extrem ansturm auf meiner Seite da wir auch werbung gemacht hatten um mehr leute anzulocken so sprang die klicks von ca. 30 auf 60 pro Tag. Nachdem dann auszahlungsgrenze erreicht war wurde gesperrt wegen Klickbetrug. Ich meine mal kan ja nicht 5000 leute kontrollieren was sie klicken, kann auch nicht Nachvollziehen wie es dazu gekommen sein kann. Aber google natürlich nur standart Antwort. und keine weitere äusserung. Ich finde das totaler Betrug von google soweit sie mal genug haben zu sperren und geld für sich behalten. Sowas ist einfach eine sauerrei. verstehe auch nicht das man absulut dagegen nix machen kann =(

  • Ihr macht da irgend was Falsch.
    Ich bin Adwordskunde und zahle mehr als 10.000.- ?
    an Google am Tag.
    Wir stellen fest, dass eine einzige Firma fast 70% aller Klicks von Suchpartnern und teilweise bei bestimmten Suchwörtern 10 mal mehr Impressionen als Google selber hat.
    An Kunden die bei Gewinnspielen teilgenommen haben werden Spammails gesedendet mit Lockangeboten. Oder Sie bauen Brückenseiten und leiten die Kunden auf die Seite wo Sie Adsense betreiben und Google macht Sie zum Premiumpartner; so dass egal wie viele Anzeigen angeklickt werden immer ein neuesfenter geöffnet wird. Dass heisst Sie zahlen 30.- cent und holen 1.- raus in dem Sie dafür sorgen, dass die Besucher auf so viele Anzeigen wie möglich klicken. Sie optimieren eine Seite für nur Flüge nach Asien. Dann schalten Sie Werbung bei Google ein. In Ihre Anzeige schreiben Sie, dass Sie Billigflüge ab 19.- haben. Die Kunden klicken bei Ihnen und finden natürlich keine Flüge für 19.- ? und sehen aber die Anzeigen von anderen Kunden und denken, dass die da vielleicht was finden und klicken fast auf jede Anzeige.

  • Natürlich werden da einige jetzt sagen, dass dies Ja nicht erlaubt ist.

    Es kommt drauf an wer das macht.

    Also wenn Ihr was macht dann müsst Ihr es im grossenstil machen damit, wenn Sie auch gegen die Richtlinien verstossen bei Ihnen man gerne wegschaut weil ja beide davon profieren.

  • Wir wurden auch von einem „Mitbewerber“ weggeklickt und dann noch von Google mit einer Accountschließung der AdSense-Anzeigen auf unserer Seite „belohnt“. Nachdem ich mich eine Weile auf verschiedenen Blogs informiert habe, stelle ich fest, dass dies der ganz normale Wahnsinn im Googleuniversum ist. Eine Diktatur (wie bei Google) war noch nie eine gute Sache. Es wäre schön, wenn Google mehr auf die Werbetreibenden eingeht und Worte wie „Service“ oder „Support“ lernt.

  • Hmm ich bin gerade etwas schockiert nachdem ich den ganzen Artikel und alle Kommentare hier gelesen hab. Schlimm das gegen so etwas nichts unternommen werden kann.

    Ich glaub Google hamstert sich so also selbst Geld ein. Echt traurig.

Kommentare sind geschlossen.