Tipp: Passwortsicherheit mit Google ermitteln

Im digitalen Zeitalter, in dem wir uns nunmal befinden, werden immer mehr und mehr Daten ins Internet gestellt und müssen folglich gut geschützt werden. Ein sicheres Passwort ist hierbei das A und O, was viele User leider immer noch aus bequemlichkeit gerne übersehen. Das berühmte „123abc“ dürfte wohl auch heute noch rege in Benutzung sein. Eure Passwortsicherheit könnt ihr jetzt per Google-Ranking überprüfen.

Einige Webdienste zeigen schon während der Registrierung bei der Passworteingabe die Sicherheits des Passworts an. Google hat dies früher auch getan (oder tut es immer noch?) – und dieses Skript lässt sich ganz einfach ausnutzen. Durch einfaches anhängen eures Passworts an folgene URL könnt ihr die Sicherheit testen:

https://www.google.com/accounts/RatePassword?Passwd=

Angezeigt wird ein Wert von 0-4, wobei 4 für die höchste Sicherheitsstufe steht und 0 für ein Passwort über das man besser noch einmal nachdenken sollte. Wer hier keinen Wert von 4 oder 3 erreicht sollte sein Passwort vielleicht noch einmal wechseln, sofern ihr denn sichere Daten mit eurem Passwort verbergt.

Wie scharf manche Leute auf die Daten anderer sind merke ich in letzter Zeit auch oft. Wie oft bekomme ich eMails von irgendwelchen Diensten bei denen ich mich einmal angemeldet habe, die mir dann mitteilen dass ich ein neues Passwort angefordert habe… da hats wieder jemand versucht. Oft wurde auch schon versucht das Zugangspasswort für meinen Account hier im GWB zu knacken, mittlerweile beinahe täglich… *rolleyes*

P.S. Hoffen wir doch mal, dass Google diese Anfragen dort nicht auch mitloggt 😀 Aber wer weiß…

» Passwort-Test

[Blogoscoped-Forum]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Tipp: Passwortsicherheit mit Google ermitteln

  • Kann das stimmen?
    Habe das soeben mit einer 5-stelligen Zeichenkette aus klein geschriebenen Buchstaben überprüft.
    Ein eher schlechtes PW
    Resultat: Sicherheitsstufe 4

  • Und wer nach der Passwortsicherheitsprüfung die nächste Webseite besucht überlässt durch den Referrer dieser sein Passwort…

  • Da empfehle ich doch glatt mal den sehr guten Artikel http://www.cipherbox.de/sicherheit-passwort.html

    Zitat:
    Zusammenfassend kann man sagen, daß ein gutes Passwort folgende Bedingungen erfüllen muß:

    * es sollte eine Länge von mindestens 8 Zeichen besitzen,
    * es sollte aus einer Mischung von Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern sowie Sonderzeichen bestehen,
    * Leerzeichen sind nicht zulässig,
    * man sollte es sich leicht merken können, damit man es nicht aufschreiben muß,
    * es sollte kein Wort einer bekannten Sprache sein,
    * es sollte keine Tastaturfolge wie z.B. „qwerty“ oder „asdfgh“ sein,
    * das Passwort sollte man schnell eingeben können, damit es niemand beim Eintippen mitlesen kann,
    * das Passwort sollte für andere Benutzer sinnlos sein.

  • Würd ich gar net mal sagen. :p
    Hm, unser alter admin hatte „apfel“ als passwort, er war der meinung, auf das kommt nie jemand und das is auch in keinster weiße in verbindung mit ihm… hmm, mit einer dictionary attack hatte man das halt in unter 10 sekunden…!

  • Und sowas nennt sich dann „admin“ 😀
    Aber bei uns in der Schule hatten wir auch ganz tolle Passwörter, jeweils von A-Z mit einem Tiernamen… sehr schwer zu erraten 😉

  • Also bei dem guten alten „Gott“ bekommt man auch eine 4…. daher wage ich jetzt auch mal, diesen Test in Zweifel zu ziehen. ^_^

Kommentare sind geschlossen.