Änderungen an den AdSense-Nutzungsbedingungen

Google AdSense
Am gestrigen Donnerstag wurden die AdSense Nutzungsbedingungen ein wenig umgeschrieben. Es gab kaum Änderungen, lediglich die Formulierung wurde in vielen Punkten geändert. Und obwohl nicht viel neues dazu kam gibt es einige Ärger um die „neuen“ Nutzungsbedingungen, da diese nun deutlich verschärft klingen – obwohl sie es garnicht sind.

Schon seit eh und je war es verboten dass Google-Design zu imitieren und dem User vorzutäuschen dass er sich auf einer Google-Website befindet. Das ist mittlerweile allein schon patentrechtlich verboten, und AdSense-Anzeigen dürfen auf solchen Seiten natürlich erst recht nicht geschaltet werden. Allerdings geht Google gegen so etwas kaum vor, wie das Beispiel von der gefakten Weißrussland-Seite zeigt.

Außerdem wurde der Punkt entfernt der es verbietet AdSense-Anzeigen auf Seiten zu schalten die MP3s, Videos, Bilder und copyright-geschützte Newstexte enthalten. Da dies natürlich kaum zu kontrollieren ist und Videos, vor allem von Google, in jüngster Zeit auf jeder Webseite zu finden sind war das Haltbarkeitsdatum dieser Zeile schon längst abgelaufen.

Bisher war es auch verboten, Banner von anderen Werbenetzwerken auf der gleichen Seite wie die AdSense-Banner anzuzeigen. Dieser Punkt wurde jetzt ein wenig entschärft, so dass jetzt Anzeigen der Konkurrenz eingebaut werden dürfen – nur dürfen diese nicht genauso aussehen wie die Google-Ads. Da die Konkurrenz fleißig die Google-Ads imitiert, um mehr Klicks abzubekommen, kommt diese Detailänderung allerdings am Ende aufs gleiche heraus.

Da sehr viele kleine und mittelständische Webseiten von Google-Ads abhängig sind dürfte es nur sehr wenige geben die sich an diesen neuen Bedindungen stören. Robert Basic möchte AdSense von BasicThinking entfernen, sobald er eine gute Alternative gefunden hat. Ich glaube aber kaum dass er ein ähnliches Werbenetzwerk mit gleich guten Verdienstmöglichkeiten finden wird – und daher wird auch er sicherlich Google-Kunde bleiben.

» AdSense-Nutzungsbedingungen
» Ankündigung im AdSense-Blog

[Google Blogoscoped]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Änderungen an den AdSense-Nutzungsbedingungen

  • Was mir unklar ist, warum eigentlich google glaubt, die Leute klicken hauptsächlich auf eine Anzeige, weil sie von Google ist.
    Ich entscheide, doch als Nutzer eher darüber, ob diese Anzeige viel versprechend ist oder nicht. Und da ist google kein Faktor.

  • Unmittelbar ist Google fuer dich vielleicht kein Faktor, mittelbar vermutlich schon: Denn Google platziert die Banner nun mal kontextsensitiv und die Chancen, dass du ein Banner interessant findest (warum sonst waerst du dann auf der Seite, die die Werbung einbindet) steigt damit natuerlich.

    Also ist Google doch ein Faktor.

  • Ich kenne auch Leute die ausschließlich auf Google-Banner klicken, weil sie hier nur – vermeintlich – auf qualitativ hochwertigen Seiten landen.

    Tja, Google hat halt einen guten Ruf… 😀

  • Durch die Masse ist AdSense sicherlich der beste/effektivste, aber es gibt durchaus Alternativen im Markt der kontextbasierten Werbung, vor allem ebay. Aber die Verdienstmöglichkeiten sehe auch ich bei AdSense am höchsten.

    Einige Alternativen habe ich mal zusammengetragen
    http://www.2wid.net/kt548-Internet-Webseiten-Erstellung-Internetmarketing-Promotion.htm
    und vor allem unter
    http://www.2wid.net/kt930-Internet-Webseiten-Erstellung-Internetmarketing-Promotion-kontextbasierte-Werbung.htm

    Wir haben aber kleine Probleme mit Kontextsensivität solange sich diese auf die Domain bezieht und nicht auf die Url.
    * Unsere ganze Seite ist relativ allgemein, geht aber in sehr viele verschiedene Themen hinein.
    * Die Kontextprüfung verursacht eine ind. kleine Verlangsamung der Seite, deshalb haben wir auf der Startseite alle Fremdelemente inkl. Bannerwerbung vor kurzem entfernt. Auf den verbleibenden Seiten haben wir die Werbung in iframes verbannt, denn der Hauptinhalt soll ja immer als erstes zu sehen sein.
    Evtl. finden sich früher oder später noch bessere Möglichkeiten.

Kommentare sind geschlossen.