Gekaufte Suchergebnisse bei Google?

Die Suchmaschinen-News spekulieren darüber ob man sich eine gute Position bei den Suchergebnissen über AdWords erkaufen kann. Allgemein herrscht die Annahme das massives bewerben einer Website sich eher umgekehrt auswirkt und die Seiten auf die hinteren Plätze verschiebt. Doch nun ist bei zwei Seiten das komplette Gegenteil eingetreten.

Es wurden für neue Seiten Anzeigen über AdWords mit beliebten Keywords geschaltet, und diese wurden dann wenige Tage nachdem sie online waren an sehr guten Positionen gelistet und wurden komplett in den Index aufgenommen. Dadurch stieg natürlich auch der Traffic massiv an, falls die Webseiten Google Analytics verwenden, könnte das mit ein Grund dafür sein.

Ob die Seiten auch ohne diese Kampagne gut gelistet gewesen wären lässt sich ja nun nicht mehr feststellen – so kann man auch allgemein keine großen Studien darüber anstellen wie Webseiten in den Index aufgenommen werden. Möglich wäre ein Test indem man eine Seite 2x komplett online stellt, eine mit AdWords bewirbt, und die andere nur normal verlinkt.

Insgesamt ist es eine interessante Annahme das AdWords die Position verbessern, schließlich wäre es ja auch quasi Selbstmord für Google, wenn man die eigenen Werbekunden noch mit schlechten Positionen abstrafen würde. Warten wir mal ab wie sich das weiter entwickelt, die Suchmaschinen-News beobachten den Fall weiterhin.

» AdWords positiv fürs Ranking?


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gekaufte Suchergebnisse bei Google?

  • „…schließlich wäre es ja auch quasi Selbstmord für Google, wenn man die eigenen Werbekunden noch mit schlechten Positionen abstrafen würde….“

    Und umgekehrt? Schließlich wäre es ja quasi finanzieller Selbstmord, denn man die Werbekunden, von deren Klicks auf Adwords man lebt, einen guten SERP-Platz verschaffen würde. Wer links steht, bekommt den Traffic und bezahlt nix. Das wäre nicht nur fatal für die Umsätze (warum soll ich für Adwords zahlen, wenn ich links den vielfachen Traffic ohne cpc bekomme?).
    Das Argument, wenn die Ads abgeschalten werden, verschwinden auch die SERP-Positionen wieder zieht nur schwach. SO transparent könnte Google das nicht machen.
    Was hat gleich noch mal Altavista und Co das Genick gebrochen? Ach ja, die Webbesucher, die sich keine gekauften Ergebnisse unterschieben lassen wollten. So dämlich kann Google nicht sein, dies nicht zu wissen.

    Wie immer bei Tante G. hat das sicher ganz profane Gründe. Es schwirren ja auch schon Grüchte durch´s Netz, dass Google-Sitemaps die Positionen verbessern würden. Auch das ist unbewiesen und erinnert eher oft an Hype grenzende, unkritischr Verbreitung von Einzelbeobachtungen. Wie Du ja schon richtig geschrieben hast, müsste man das mit den Ads prüfen. Aber die Vorstellung erscheint mir betriebswirtschaftlich so absurd, dass sich der Auwand wohl nicht lohnt.

    Gruß,
    Mario

  • Was die Sitemaps angeht:
    Die verbessern nicht die Suchposition, das ist ja eigentlich klar. Das hilft nur das Google besser crawlen kann – und dann eventuell mehr Inhalt sieht als vorher. Das dies dann vielleicht zu einer höheren Suchposition hilft liegt dann nur an den bisher verborgenen Seiten.

Kommentare sind geschlossen.