Google Play Services 10: Ab sofort hat jeder Nutzer die Kontrolle über aktive Google Cast-Streams

googlecast 

Mit Google Cast-Technologie und der entsprechenden Hardware ist es sehr einfach einen Videostream oder ein Livebild von einem Gerät auf den großen Fernseher zu übertragen. Bisher konnte allerdings nur der Nutzer der den Stream gestartet hat die Kontrolle übernehmen und das Bild stoppen, beenden oder einfach zum nächsten Titel bzw. Video springen. Mit einem Update der Play Services bekommen nun alle Nutzer die Möglichkeit zur Kontrolle.


Mit Google Home und der dahinter stehenden Architektur möchte man das Streamen von Inhalten noch selbstverständlicher machen und möglichst gleich mehrere Cast-fähige Geräte in die Haushalte bringen. Wenn dann allerdings mehrere Nutzer/Bewohner auf diverse Cast-Geräte streamen, kann man schon mal schnell den Überblick verlieren wer nun die Kontrolle über welchem Stream hat. Ein neues Feature behebt dieses zukünftige Problem nun.

google-cast-play-services

Mit der Version 10 der Play Services bringt Google die Kontrolle über die Cast-Geräte nun direkt in das Betriebssystem, genauer gesagt in den Benachrichtigungsbereich von Android. Sobald es im eigenen WLAN-Netzwerk einen Stream gibt, wird eine Kontrollmöglichkeit eingeblendet. Dort ist zu sehen von welcher Quelle gerade gestreamt wird, auf welches Gerät gestreamt wird und es lässt sich die Übertragung stoppen oder zum nächsten bzw. vorherigen Titel wechseln.

Sind mehrere Übertragungen aktiv, gibt es für jeden Stream eine eigene Kontrolle. Jeder Nutzer hat automatisch die volle Kontrolle und kann direkt in den Stream eines anderen Nutzers eingreifen. Falls jemand im Haushalt ständig Streams laufen lässt und man davon genervt ist, kann man die Benachrichtigung in den Einstellungen auch deaktivieren. Allerdings lässt es sich auch dadurch nicht verhindern, dass alle Personen im gleichen Netzwerk die volle Kontrolle übernehmen können.



Schon bisher war es übrigens möglich die Kontrolle über andere Streams im eigenen Netzwerk zu übernehmen, allerdings war dazu der Aufruf der Cast- bzw. jetzt Google Home-App notwendig, die bisher nur die wenigsten Nutzer installiert haben. Und auch wenn sie sie installiert haben, wussten sie vielleicht gar nicht dass man die Kontrolle über andere Streams übernehmen konnte – von daher ist die Integration direkt in das Betriebssystem bzw. die Play Services sicherlich die bessere Variante.

Die Version 10 der Play Services wird seit einigen Tagen ausgerollt und sollte im Laufe der nächsten Tage bei allen Nutzern angekommen sein. Wer darauf nicht länger warten möchte, kann sich die APK-Datei auch direkt bei APK Mirror herunterladen und direkt über die bestehenden Services drüber installieren.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.