Bericht: Google arbeitet an neuem Virtual Reality-Headset und Android VR

google 

Gäbe es das Cardboard nicht, könnte man sagen dass Google den „Trend“ Virtual Reality verschlafen hat bzw. nicht ernsthaft genug angegangen ist. Jetzt steckt man alle Energie auf diese vermeintlich wichtige Zukunftsbranche und nimmt das Thema endlich ernster als bisher. Laut einem Bericht der Financial Times möchte Google in diesem Jahr ein neues Gerät auf den Markt bringen, das nicht mehr aus Pappe besteht, und auch eine angepasste Android-Version soll (endlich) vorgestellt werden.


Der Marketing-Gag Cardboard war vor gut zwei Jahren ein genialer Schachzug und hat Google nicht nur viel Aufmerksamkeit eingebracht, sondern hat die versammelte Konkurrenz auch ziemlich dumm aus der Wäsche schauen lassen. Mit dem Cardboard hat man zwar bereits eine Plattform etabliert, doch ernsthafte Einsatzmöglichkeiten oder gar qualitative Hardware gibt es derzeit in der Cardboard-Welt noch nicht. Doch das soll sich nun in diesem Jahr ändern.

cardboard

Wie die Financial Times berichtet, soll auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai ein neues Gerät vorgestellt werden, dass auf den gleichen Ansatz wie das Cardboard setzt, aber nicht mehr aus Pappe besteht. Auch weiterhin soll in dieses Gerät, das laut FT als Konkurrenz zu Samsungs Gear VR positioniert werden soll, ein Smartphone eingeschoben werden – das dann die eigentliche Arbeit übernimmt.

Doch das neue Gerät soll nicht nur eine „dumme Hülle“ sein, sondern auch selbst noch über einiges an Technologie verfügen. Das Gerät soll mit einigen Sensoren und Linsen ausgestattet sein, die das eingelegte Smartphone unterstützen sollen. Details dazu gibt es zwar noch nicht, aber die Integration von zusätzlichen Elementen macht natürlich Sinn, da Smartphone derzeit noch nicht für den Einsatz als VR-Geräte ausgelegt sind. In dem neuen Gerät soll auch Rechenpower stecken, die aber nicht ganz so leistungsfähig zu sein scheint: Laut Aussagen von angeblichen internen Quellen soll „der Großteil“ des VR-Bildes vom Smartphone berechnet werden, aber eben nicht alles.

Das neue Gerät soll ähnlich wie die Smartphones und Tablets der Nexus-Linie am Markt positioniert werden. Dieses soll eine Art Benchmark darstellen, an dem sich andere Hersteller messen und ernsthaftere Produkte entwickeln sollen. Vielleicht gibt es auch spezielle Anforderungen an Smartphones, die die Hersteller in Zukunft standardmäßig in ihre Geräte integrieren sollen.



Doch Google möchte nicht nur die Hardware voranbringen, sondern dürfte den Fokus vor allem auf einen sehr viel wichtigeren Bereich legen: Die Software. Das bereits lang erwartete Android VR soll endgültig vorgestellt und veröffentlicht werden, und die zukünftige Plattform für VR-Geräte werden. Google dürfte den üblichen Android-Weg gehen, und den Herstellern die Plattform kostenlos zur Verfügung stellen, damit diese Entwicklungszeit sparen können. Außerdem würde es so wieder eine gewisse Kompatibilität zwischen allen erhältlichen Geräten geben.

Möglicherweise wird der neue VR-Anlauf auch auf das Project Tango setzen, das mittlerweile ebenfalls zum Abschluss gekommen ist und als eigenständiges Smartphone erhältlich ist.

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *