Google Mail Labs: Mail Goggles – Schutz vorm versenden peinlicher eMails

Google Mail Labs
Sicherlich hat jeder von uns schon einmal eine eMail oder Brief verschickt bzw. Dinge gesagt die man hinterher bereut und gerne rückgängig machen würde. Da man die Vergangenheit leider nicht ändern kann, muss man aufpassen die Fehler garnicht erst zu begehen. Zumindest in Bezug auf eMails möchte uns Google jetzt helfen und hat eine recht merkwürdige Erweiterung für Google Mail online gestellt…

Mail Goggles
Da die meisten eMails, die man hinterher bereut, tief in der Nacht in geistiger Abwesenheit oder bei totaler Übermüdung entstehen, nutzt man genau dies mit der neuen Erweiterung „Mail Goggles“ aus. Vor dem absenden einer eMail müssen 1 bis 10 Rechenaufgaben korrekt beantwortet werden – erst dann geht die eMail auf die Reise. Wer dann immer noch nicht wach ist und die Mail trotzdem sendet ist dann wohl selbst schuld 😉

Mail Goggles Settings
Mail Goggles kann, wenn einmal aktiviert, direkt in den Google Mail-Einstellungen konfiguriert werden. Standardmäßig wird dieser „Schutz“ nur am Wochenende in der Nacht aktiviert, an den anderen Tagen können Mails ohne Sicherheitsfragen versendet werden. Leider funktioniert die komplette Erweiterung bei mir noch nicht und auch die Einstellungsmöglichkeit erscheint nicht bei den Settings. Das kann sich natürlich im Laufe des Tages ändern, vielleicht gibt es derzeit technische Probleme.

Ich muss sagen, als ich das gerade zum ersten mal gelesen habe, dachte ich wir haben schon wieder den 1. April. Dann habe ich diese Erweiterung tatsächlich bei Google Mail gesehen und aktiviert. Obwohl sie derzeit nicht funktioniert fand ich die ganze Sache dann schon interessanter – diese Fragen machen durchaus Sinn und können einen tatsächlich davon abhalten solche eMails abzusenden. Allerdings dürfte das ganze auch nach kurzer Zeit sehr nervig werden, so dass der Deaktivieren-Button immer freundlicher aussieht… 😉

Was haltet ihr von dieser Erweiterung? Nützlich oder Schwachsinn? Ich schwanke noch 😀

» Mail Goggles Group (ebenfalls derzeit offline)
» Ankündigung im Google Mail-Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Mail Labs: Mail Goggles – Schutz vorm versenden peinlicher eMails

  • nützlicher fände ich wenn man eine gewisse zeitspanne hätte in der man mails wieder zurück holen kann. diese funktion sehe ich eher als gag…

  • Da war wohl einem Programmierer extremst fad.

    Besser wäre, Sie würden anhand des Schreibstils erkennen ob ich agressiv bin oder nicht.

    Wenn man agressiv ist, wird die Mail halt erst 12h später gesendet, so dass man Zeit hat sie vorher zu löschen 🙂

  • Ich sehe daran auch wenig Sinn. Nur weil ich die Matheaufgaben richtig beantwortet, heißt das noch lange nicht, dass die Mail okay ist. Denn während des Rechnens hab ich weniger Zeit, mir noch einmal den Inhalt der Mail durch den Kopf gehen zu lassen. Die Rechenaufgabe verhindert nicht das Senden einer peinlichen, aggressiven oder sonst wie gearteten Mail.

    Eine Rückholfunktion fände ich da auch wesentlich sinnvoller.

  • versteh nicht, warum es immer noch keine „zu bestimmten datum/zeitpunkt abschicken-funktion“ gibt. die hätt ich öfter mal gebraucht.
    für ein nettes geburtstagsmail z.b.!

  • Also ich find die Erweiterung nicht wirklich sinnvoll… hab noch nie eine email mitten in der nacht geschrieben und die meisten blöden emails wurden dann doch abgeschickt als ich einfach kein klaren kopf hatte… die aufgaben hätt i dann trotzdem lösen könn aber naja gut, es wird nicht immer alles gebraucht was erfunden wird^^

  • Das ist wohl für die Leute gut, die Angst haben, dass sie betrunken solche Mails schreiben. An sich keine schlechte Idee.

  • Also Wenn ich mein Betriebssystem, Browser und Gmail bedienen kann, kann ich aber auch ein paar Zahlen editieren.

    Im schlimmsten Fall rechne ich via Google 🙂

  • 1. Es dürfte auf jeden Fall das Kopfrechnen fördern. > Gut!

    2. Es dürfte schnell nerven und daher bald wieder deaktiviert werden. > Schlecht.

    3. Eine Rückruffunktion wäre natürlich viel besser!

    4. Auch ein Versand-Timer wäre schon besser.

    5. Die Idee ist ja ganz nett. Aber ich würde auch sagen: anstatt daß hier Besoffene vom Mailen abgehalten werden, war wohl eher bei Google einer mächtig besoffen, als er das „erfunden“ hat!

  • @3
    technisch nicht möglich.
    zugestellt ist zugestellt.

    ein absender kann dir ja auch nicht den brief aus deinem postkasten rausnehmen.

  • ich persönlich fände auch die beiden folgenden Punkte sinnvoller:

    a) einen E-Mail-Timer, bei dem ich angeben kann, dass er eine E-Mail (z.B. Glückwünsche) erst zu einer bestimmten Uhrzeit abschicken soll (z.B. 0.00 Uhr)
    b) eine „Rückhol-Funktion“, die ganz einfach darin bestehen könnte, dass die E-Mail eine bestimmte Zeitspanne (z.B. 10 Sekunden) nach dem Klicken auf „send“ verschickt wird und in dieser Zeit ein kleines Fenster das Abbrechen ermöglicht.

  • Aber entscheidet man sich wirklich innerhalb von 10 Sekunden um? Eher nicht… und längere Zeitspannen sind natürlich schlecht.

  • doch. das kommt schon vor…beispielsweise, wenn man den anhang vergisst…oder man hat bei einen entwurf versehentlich auf „send“ geklickt…das kann peinlich enden, wenn es sich um wichtig dinge dreht…

  • also ich hab noch nie ne email geschrieben die ich lieber rückgängig machen würde ausserdem find ich des system sinnlos. man denkt ja beim schreiben der email schon so intensiv darüber nach WAS man schreibt das man sich sicher ist das man es auch schreiben will. so isses jedefalls bei mir.

    da fände ichs 1000 mal sinnvoller emails die schon abgeschickt wurden für 2 stunden zu speichern und dann erst wirklich zu schicken und man sie innerhalb der 2 stunden noch rückgängig machn kann

  • naja. 2 stunden sind übertrieben. viele e-mails sollen den empfänger ja möglichst schnell erreichen.
    aber für die von mir genannten beispiele (anhang vergessen, aus versehen auf „senden“ statt „entwurf speichern“ geklickt) reichen einige sekunden, vielleicht 1min aus…mir fällt meistens genau in dem moment, in dem ich „senden“ gedrückt habe, ein, dass ich den anhang vergessen habe…

  • Die Idee haben die doch hier ausm GWB geklaut 😉
    Ihr hättet mal den peinlichen Text lesen sollen, den ich hier geschrieben hab, bevor ich diese unglaublich schwierige Rechenaufgabe entdeckt und gelöst habe. Zum Glück bin ich in der Zwischenzeit wieder nüchtern geworden 😉

  • @jonas
    Jein. Ich war damals AOL-Kunde (Ja, jeder macht mal Fehler! ;)) und dort war es möglich E-Mails an gesendete AOL-Mitglieder zurückzuholen bevor sie gelesen wurden. Also vielleicht nur bei Google „intern“ möglich.

  • Gibt viele nützliche Tools in den Google Mail Labs. Über das lässt sich eher streiten.

    Aber wers braucht 😉 — Kann ja jeder selbst einstellen!

  • Alle Erweiterungen, die bisher in Gmail Labs aufgetaucht sind, sind extrem schwach. Da ist kaum etwas dabei, das man nicht auch mit Greasemonkey loesen koennte. Wenn man bedenkt, dass Labs als DIE Innovation angekuendigt wurde, wirkt das doch alles mehr als laecherlich…

  • Also in der Form finde ich die Funktion allenfalls lustig, aber nicht nützlich.

    Google analysiert doch bestimmt eh den Inhalt einer jeden Mail. Ein gutes Tool würde dann am Inhalt erkennen, dass diese vielleicht eher nicht abgesendet werden sollte (Beleidigungen etc.) und dann eine Warnung anzeigen.

  • @stadtjunge

    Genau, bei AOL ist das intern möglich, genauso wie es bei Exchange-Umgebungen ebenfalls noch immer möglich ist. Google-intern wäre es kein grosser technischer Aufwand… nur die Frage ob man das braucht… Gmail Teilnehmer gibt?s ja nicht wirklich viele. Für Hotmail und Yahoo würd sich der Aufwand eventuell rechnen… aber bei Google… naja…

  • Das Problem ist halt das der User unverzüglich über eine neue Mail informiert wird. Entweder über ein Gadget, weil GMail eh geöffnet ist, über Weiterleitung, Toolbar, Google Talk,…

    Willst du den User informieren dass es eine Mail gibt, und wenn er sie später abruft „Hoppla, die Mail wurde wieder zurückgezogen“? Technisch natürlich möglich, aber in der Praxis eher ungeeignet.

  • Bei Exchange hast du auch nur die Möglichkeit es zurückzuziehen. Ob Der Empfänger diese Rückholmail auch anklickt ist Entscheidung desselben.

    Klick ich sie nicht an, kann ich die Originalmail immer noch lesen.

  • Ich denke, es geht eher darum einen Versuchsballon damit zu starten.
    Als eine Möglichkeit gg. SPAM wird unter anderen solche Aufgaben vor dem Verschicken diskutiert.
    Das macht den Aufwand für einen Standardmail nicht sonderlich größer, aber eine Spammer hat da erstmal ein Skalierungsproblem 🙂
    Hier im Blog gibts das ja auch.
    Und wenn diese Methiode bei den Usern ankommt bzw. etabliert ist, könnte man sie ja zur Pflicht machen.

  • wenn das pflicht wird, dann werden sich die leute aber von Google Mail trennen, denn ich will mails verschicken und keine rechenaufgaben lösen.

  • Hola, ich suche mich scheckig, aber finde es nicht. Wo versteckt sich Google denn nun?! Danke für Rat zur Tat, 🙂

  • Ich fände es interessanter, bestimmen zu können, wann eine E-Mail gesendet werden soll. Dazu gehören zum Beispiel Geburtstags-Mails, die man zwei Tage im Voraus vorbereitet und die dann automatisch versendet werden.

Kommentare sind geschlossen.