Google Bomben

Wir berichten euch ja ab und zu über neue Google Bomben, die hier und da im Netz kursieren und ihr Unding treiben. Jetzt hat Google reagiert und die Suchanfragen der jeweiligen "Opfer" gelöscht sowie ein eigenes kleines Google-Ad mit Entschuldigung und Erklärung angefügt.

"Wir sind über diese Ergebnisse ebenfalls ziemlich verstört. Bitte lesen Sie diese Notiz.", so heißt es jetzt offiziell, wenn man nach einer Google Bombe sucht, die bereits von Google als solches markiert wurde. In der verlinkten Stellungnahme erklärt man auch noch, warum das genau so ist:

Wenn Sie Google nutzen, um nach "Judentum", "jüdisch" oder "jüdische Volk" zu suchen, sind die Ergebnisse informativ und relevant. Warum ist eine Suche nach "Jude" anders? Ein Grund dafür ist, dass das Wort "Jude" oft in einem antisemitischen Kontext verwendet wird.

Weiterhin entschuldigt sich Google bei allen und gelobt in Zukunft Verbesserung. Bei "individuellen" Anfragen behält Google sich aber auch das Recht vor, Suchanfragen zu löschen.

Who is Failure
Die bekannteste Google Bombe ist nach wie vor "miserable failure" mit George W. Bush. Auch bei der neusten Google Bombe ist die Webseite des White House beteiligt. Gibt man bei Google.com Who is Failure ein, ist das erste Ergebnisse die Seite von Obama auf whitehouse.gov. die nächsten neun Ergebnisse sind Webseiten, die über die Bombe berichtet haben. Für Obama ist das übrigens nicht die erste Bombe. Das dürfte das erste Mal sein, dass eine Person Opfer von zwei Google Bomben wird.
Eine Google Bombe kennt sicherlich jeder von Euch. Wenn man miserable failure gegooglet hatte, wurde als oberstes Ergebnis die Homepage von George W. Bush angezeigt. Bis diese Bombe entschärft wurde, hat es einige Zeit gedauert. Anfang 2007 wurde ein neues Algorithmus entwickelt, der solche Google Bomben zerstören soll.Sucht man heute nach "worst failure ever" auf google.com, ist das erste Ergebnis wieder eine Seite des Weißen Hauses: President Obama
Eigentlich stand hinter der Aktion des Abakus-Internetmarketing-Forum, die Offroad-Kids beim Keyword "Geschenke" auf Platz 1 zu verhelfen, eine gute Absicht - doch nun könnte sich daraus eine Schlammschlacht entwickeln.Der Vorstandsvorsitzende der Offroad-Kids Markus Seidel hat sich nun entschieden gegen diese Aktion ausgesprochen, obwohl ihm gerade diese einen gewaltigen Überlauf neuer potenzieller Unterstützer einbringen dürfte. Doch dieser nennt das ganze sogar eine Dreiste Attacke, was für mich nicht ganz nachvollziehbar ist.Er nennt dazu die Punkte das er es verabscheut wenn solche Optimerungen die normalen Kunden die nach Geschenken suchen auf solche Seiten führen. Auch störte es ihn das es mehr PR für das Forum als für die Offroadkids gewesen sei. Er habe sich am Anfang der Aktion dagegen ausgesprochen das diese Aktion durchgeführt wird, doch da war sie schon in vollem Gange gewesen.Die Einwände von Herrn Seifert sind mir erstmal klar, trotzdem verstehe ich nicht warum er daraus gleich eine "Dreiste Attacke" machen muss, es gibt auch wirklich andere Dinge über die man sich aufregen kann. Ab jetzt überlegen sich die Suchmaschinenoptimiere es wohl besser zweimal bevor sie eine wohltätige Aktion starten, schade drum...» "Dreiste Attacke" » Bericht bei Suchmaschinen News
Das Google-Bombing ist also auch für gute Zwecke nutzbar. Bisher gab es nur so kritisches Bombing wie das berühmte Failure, doch jetzt wird damit auch etwas für die Straßenkinder getan, die Offroadkids. Das ganze nennt sich dann "Social Bombing"Sucht man bei Google nach Geschenke, so findet sich an erster Stelle die Website der Offroadkids, ein Verein der die Spendenbereitschaft für Straßenkinder anregen soll. Und gerade in der Vorweihnachtszeit dürfte dieser Suchbegriff ganz oben stehen.Gestartet wurde die ganze Aktion von den Mitgliedern und Suchmaschinenexperten des Abakus Internet Marketing-Forum und soll diesen Verein und dessen Mission unterstützen. Da diese Aktion jetzt auch in die Medien gekommen ist, dürfte sich die Seite noch eine ganze Weile auf Platz 1 halten, und das Ziel wurde aufjedenfall erreicht.Wer mithelfen will, kann einfach einen Link auf diese Seite setzen, mit dem Keyword "Geschenke". Auch ich trage meinen Teil dazu bei: Geschenke[mehr bei: Marketing Börse]