DoubleClick Googles Tochter Doubleclick bietet seinen Kunden seit gestern eine neue Werbeform an: Ab sofort können Werbe-banner bzw. -Anwendungen in Gadgets angezeigt werden. Gadgets unterscheiden sich, im Gegensatz zu Banner, dadurch dass sie meist interaktiv und wesentlich kleiner sind - sozusagen eine Anwendung innerhalb der Website.Laut Doubleclick eröffnen die Gadgets den Werbern die Möglichkeit noch mehr mit den Usern zu interagieren und dementsprechend eine sehr viel höhere Werbewirkung zu erzielen - selbst wenn kein Klick und somit auch kein Besuch auf der beworbenen Website ausgeführt wird. Hauptsache die Marke brennt sich ins Hirn - und das tut sie bei Mini-Spielchen direkt innerhalb der Website auf jeden Fall.22% aller Kunden nutzen mittlerweile Gadgets als Werbeform, in diesem Jahr soll diese Zahl schon auf 47% steigen und damit quasi zu einem neuen Werbestandard mutieren. Der Vorteil dabei ist, wie oben schon gesagt, dass es garnicht mehr darum geht User auf seine Website zu locken die dann doch nichts kaufen, sondern einfach die eigene Marke im Gedächtnis zu behalten und so schon automatisch die nächste Anschaffung zu beeinflussen.Eingesetzt werden sollen die Widgets vorallem in Social Networks, aber funktionieren natürlich auch auf allen anderen Webseiten. Sinn würde es machen z.B. Gadgets gleichzeitig mit Bannern zu buchen. Das Gadget lockt den User an, weckt das Interesse für das Produkt, und der Banner ist dann sozusagen der Link zum beworbenen Produkt.Erst im September letztes Jahr hat Google Gadget Ads eingeführt. Bisher habe ich diese aber ehrlich gesagt noch nirgendwo gesehen. Gut gemachte Gadgets können, zumindest bei mir, sehr erfolgreich sein. In letzter Zeit taucht immer mal wieder ein Gadget bei mir auf, in dem es darum geht mit einer Pistole Blätter abzuschießen - ist doch ein netter Zeitvertreib für wenige Sekunden - und damit genau das richtige während einer Surftour ;-)» Presseerklärung von Doubleclick[ZDNet, thx to: Richard]
AdWordsNach Meldungen der Web-Zeitung Mediapost soll Google bereits Gadgets als Werbeträger auf Webseiten im Betastadium testen. Damit wird dem Werbetreibenden viel mehr Flexibilitt angeboten. Er erhält die Möglichkeit Feeds und Multimediale Inhalte wie Bilder, Videos und Flash-Animationen so zu integrieren, dass Inhalte im laufenden Betrieb wechseln. Der Dienst soll noch in diesem Sommer gestartet werden.[ZDNet, Internet Marketing, webpronews, Niall Kennedy, Micro Persuation]
AdSense
Zur Zeit ist mal wieder eine neue Art von AdSense-Anzeigen in seinem ersten Testlauf. Dabei handelt es sich nicht mehr um eigentliche Werbebanner die einen Klick voraussetzen sondern viel mehr um Gadgets die man sich einfach nur ansehen und sich damit von dem beworbenen Produkt überzeugen soll. Im aktuellen Test wird dies anhand eines Google Mail-Werbegadgets demonstriert.