Google Fotos & Snapseed: Starke Bildbearbeitung wird ignoriert – warum setzt Google nur auf KI-Optimierung?

photos 

Die Bildbearbeitung ist ein wichtiger Bestandteil von Google Fotos und bietet den Nutzern grundlegende Funktionen, um die in der Cloud gespeicherten Fotos zu optimieren. Das ist recht nett, aber leider fokussiert sich das Team der Fotoplattform in diesem Bereich auf die KI-basierte Bearbeitung, statt den Nutzern die starken Tools an die Hand zu geben, die man im eigenen Portfolio hat: Warum ist Snapseed nicht in Google Fotos integriert?


google fotos logo

Mit Google Fotos ist es sehr leicht möglich, die in der Cloud gespeicherten Fotos sowohl unter Android als auch im Web zu bearbeiten. Etwas aufhellen, Kontrast erhöhen, Weißabgleich, Zuschneiden oder auch eine Drehung vornehmen oder Filter anwenden. Man bietet einige Möglichkeiten, kratzt aber gerade einmal an der Oberfläche des technisch Machbaren. Zahlreiche Konkurrenzplattformen mit Fokus auf Bildbearbeitung zeigen, dass auch browserbasiert sowie am Smartphone sehr viel mehr möglich ist.

Doch statt den Funktionsumfang im Bildbearbeitungsbereich auszubauen, konzentriert sich das Team von Google Fotos rein auf die KI-basierte Optimierung von Bildern – allen voran mit dem magischen Editor. Mit diesem lassen sich wie von Zauberhand (daher der Name) Objekte auswählen, verschieben, entfernen, ganze Hintergründe austauschen, Portrait-Effekte anwenden oder auch die Beleuchtung nachträglich korrigieren. Das sind beeindruckende Möglichkeiten, entsprechen aber nicht unbedingt dem klassischen Verständnis einer Bildbearbeitung.

Zusätzlich zu all diesen Möglichkeiten sollte man auch die Basics der Bildmanipulation weiter ausbauen und den Nutzern somit eine umfangreiche Palette an Funktionen zur Verfügung stellen, um die Fotos tatsächlich vollwertige und ohne Notwendigkeit einer weiteren App bearbeiten zu können. Und dafür bräuchte es vermutlich nicht einmal großen Entwicklungsaufwand.




snapseed screenshots

Google hat mit Snapseed alle Techologien im Portfolio
Vor wenigen Tagen haben wir euch Googles kostenlose Fotobearbeitung Snapseed vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine bis heute bei vielen Nutzern beliebte Bildbearbeitungs-App, die von Google vor über zehn Jahren übernommen und seitdem kaum weiterentwickelt wurde. Die App ist nach wie vor verfügbar und bietet starke manuelle Bearbeitungsmöglichkeiten vollkommen kostenlos. Ein monetäres Interesse hat Google an dieser App also schon sehr lang nicht mehr.

Bis heute darf man sich fragen, wozu man diese App überhaupt übernommen hat. An den Technologien zur Bildbearbeitung kann es nicht liegen, denn man hat diese bis heute nicht für Google Fotos oder eine andere App / Plattform verwendet. Es wäre sicherlich kein zu großer Aufwand, die von Snapseed gebotenen Funktionen in die grundlegende Bearbeitungsoberfläche von Google Fotos zu bringen. Doch wenn man das in den letzten zehn Jahren nicht getan hat, dann wird man es wohl auch im nächsten Jahrzehnt nicht tun. Aber warum?

Meiner Meinung nach liegt darin viel ungenutztes Potenzial und vielleicht auch in Verbindung mit den neuen KI-Möglichkeiten ließe sich aus Google Fotos eine wirklich starke Plattform zur Bildbearbeitung formen. Ein großes Interesse scheint man daran bei Google nicht zu haben, und das ist wirklich schade…

» Google Fotos & ChromeOS: Magischer Editor startet auf Chromebooks – bringt smarte KI-Bildbearbeitung

Letzte Aktualisierung am 2.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket