Pixel Tablet: Kostet fast so viel wie ein iPad – neuer Leak verrät Preisgestaltung des Tablets und Tablet Stand

pixel 

Heute Abend wird Google das Pixel Tablet vorstellen und es möglicherweise direkt zur Vorbestellung anbieten, denn potenziell dürfte das Interesse an dem Gerät recht hoch sein. Doch ein Blick auf das Preisschild könnte dieses Interesse schwer belasten, denn jetzt sind die mutmaßlichen Euro-Preise für die Tablets sowie den Standfuß bekannt geworden. Google bewegt sich in Apple-Gefilden.


pixel tablet

Nach einer Reihe von größeren Leak-Wellen ist mittlerweile fast alles über das Pixel Tablet bekannt, sodass wir euch schon vor einigen Tagen alle Infos zum Pixel Tablet zeigen konnten – inklusive dem bis dahin gemutmaßten Preis. Während wir lange Zeit von einem recht günstigen Gerät geträumt haben, gab es schon vor einigen Wochen mehrere ernüchternde Hinweise darauf, dass diese Fantasie nicht zu halten. Die erträumten 300 Euro mussten mindestens verdoppelt werden. Betonung auf mindestens.

Ein Leaker will nun Euro-Preise aus Frankreich erfahren haben, die sich in etwa mit den in Deutschland aufgerufenen Preisen vergleichen lassen sollten. Glaubt man den Infos, dann kostet das Pixel Tablet mit 128 GB Hauptspeicher 679,99 Euro und wer 256 GB benötigt, muss gleich 799,99 Euro aus der Geldbörse holen. Laut den Infos wird es die teure Variante nur in der Farbe Porcelaine geben, während die günstigere Version auch in Hazel verfügbar ist.

Immerhin: Der Standfuß Pixel Stand zur Nutzung als Smart Display soll im Lieferumfang enthalten sein. Wer einen weiteren Standfuß benötigt, der gleichzeitig auch als Ladestation fungiert, muss weitere 149 Euro auf den Tisch legen. Und so ist man für ein Tablet mit zwei Standfüßen schon gute 950 Euro ärmer. Das sind stolze Preise, man kann es nicht anders sagen.




Natürlich will Google Geld verdienen, aber hier könnte man schon eine Grenze überschreiten, die der ersten Generation des neuen Pixel Tablet viele Erfolgschancen raubt. Für ein „simples“ Tablet innerhalb des Smart Homes ist das ein mehr als stolzer Preis, für den man sich auch schon bei Apple umsehen kann. Und bei Apple gibt es wenigstens langjährige Updates, die Google trotz aller Kontrolle über Hardware und Software bis heute nicht bei den Pixel-Geräten mitgehen kann.

Vielleicht schätze ich das falsch ein und interessierte Nutzer finden den Preis in Ordnung, aber ich halte ihn persönlich für deutlich zu hoch für das gebotene. Auch die erste Pixel Watch hatte es aufgrund der Preisgestaltung nicht leicht, warum sollte es beim Tablet anders sein…

» Pixel Tablet: Neue Bilder und fast alle Informationen zum Google-Tablet – Specs, Verkaufspreis und mehr

Letzte Aktualisierung am 7.07.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Pixel Tablet: Kostet fast so viel wie ein iPad – neuer Leak verrät Preisgestaltung des Tablets und Tablet Stand"

  • Ohjee Hauptsache wieder nichts herausgeben wollen und schön Geld, für das extra Zubehör nehmen, Google ist nicht Apple ,ich weiß nicht, was die sich einbilden so langsam, mit ihren Fantasie-Preisen.

    Die haben a die längere Updates und b würde sich da, wenigstes auch die Preise dafür rechtfertigen.

  • Tja, man will es preislich mit Apple aufnehmen, liefert aber weder auf Software- noch auf Hardwareebene die Qualität, weshalb sich Leute u.a. Apple-Produkte kaufen.
    Wird so ein Drama werden wie die Pixelwatch, wenn sie bei der Preisklasse bleiben. Dann bleibt Google im Hardwarebereich langfristig irrelevant, weil
    – Die meisten Androidnutzer sind Samsung gewöhnt und warum sollte man daran etwas ändern?
    – Auch da sind die Preisklassen so enorm, dass sich manche einen Switch zu Apple gönnen
    – Android wird auch aus Preisgründen gekauft. Und gegen den ganzen Chinaschrott kann man preislich nicht mithalten
    Somit sehe ich langfristig für Google eher schwarz, sollte es bei der Eintagsfliege mit der Kamera bleiben, die ja wirklich eingeschlagen hat wie eine Bombe.

  • Die spinnen ja in Mountain View…
    Mich schreckt eben dieser Preis auch ab und ich werde dann wohl bei meinen Assistant Speakern bleiben.

  • Da bin ich definitiv raus! Wenn ich viel Geld ausgeben will gehe ich zu Apple. Schade ich hatte mich sehr darauf gefreut.

Kommentare sind geschlossen.