Android: Google fordert von Nutzern zeitnahe App-Updates – schlechte Formulierung kommt nicht gut an

Viele Entwickler bieten sehr regelmäßige Updates für ihre Android-Apps, die immer wieder neue Funktionen erhalten, Bugs fixen, Sicherheitslücken stopfen oder sonstige Dinge verbessern. Google konzentriert sich derzeit darauf, App-Entwickler zu regelmäßigen Updates zu motivieren, aber natürlich müssen auch die Nutzer mitspielen. Jetzt will der Play Store die Android-Nutzer davon überzeugen, Apps zeitnah zu aktualisieren. Aber das kommt nicht bei allen gut an.


android google play logo

App-Updates werden unter Android üblicherweise über den Google Play Store ausgeliefert, denn die allermeisten Apps werden aus diesem bezogen. Stellt ein Entwickler ein Update bereit, wird dieses normalerweise sehr zeitnah allen Nutzern angeboten und je nach Einstellung automatisch heruntergeladen und installiert. Diese automatischen Updates lassen sich aber auch deaktivieren, sodass manche Nutzer einige Updates lange Zeit vor sich herschieben. Entweder wird es vergessen oder man hat gute Gründe dafür, nicht aktualisieren zu wollen.

Wie auch immer, in diesen Tagen werden viele Google Play Store-Nutzer darauf hingewiesen, dass sie ihre Apps bitte sehr zeitnah aktualisieren sollen. Allerdings ist dieser Hinweis nicht ganz so freundlich formuliert, sondern schon fast als passive Drohung (Apps funktionieren nicht mehr und man verliert rechtliche Mittel) zu verstehen, sodass der eigentlich gut gemeinte Ansatz bei einigen Nutzern nicht unbedingt gut ankommt. Der Hinweis wird im Play Store über der Auflistung der verfügbaren Updates eingeblendet und lässt sich nicht entfernen. Zwar kann man scrollen und es ignorieren, aber entfernt werden kann es nicht.

In dem Text ist die Rede davon, dass Apps möglicherweise nicht mehr funktionieren und sogar das unschöne Thema der rechtlichen Forderungen gegenüber den App-Entwickler hat man mit hereingebracht. Siehe den folgenden Screenshot sowie die unten eingeblendete vollständige Formulierung. Das hätte man sicherlich auch anders formulieren können und eher den positiven Anreiz hervorheben können, statt auf Angst zu setzen. Viele dürfen wissen, dass sich einige Menschen nicht so gut mit Apps oder Smartphones auskennen (was völlig in Ordnung ist!) und sich von solchen Meldungen dann gern erschrecken lassen. Man denke nur an die „Ihr PC ist nicht sicher“-Werbebanner, die enorm hohe Klickraten aufweisen.




android play store apps zwangs-update

Ohne Updates funktionieren Apps möglicherweise nicht mehr
Wenn du keine Updates installierst, kann das dazu führen, dass die App oder wichtige Funktionen nicht mehr funktionieren. Außerdem verlierst du dann das Recht, rechtliche Forderungen zu stellen.

Google verfolgt das Ziel, dass möglichst viele Nutzer mit möglichst aktuellen App-Versionen unterwegs sind. Dafür hat man schon App-Entwicklern die Daumenschrauben angesetzt (ältere Apps werden jetzt versteckt) und auf der Gegenseite „muss“ man das dann auch bei den Nutzern tun. Im Sinne eines sicheren Android-Ökosystems ist das nachvollziehbar, aber bei manchen Menschen erreicht damit eher das Gegenteil. Vielleicht wird man sich den Inhalt der Meldung noch einmal überlegen.

Es wird wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis solche Meldungen auch an anderer Stelle auftauchen und Google noch etwas mehr Druck macht, um die Apps der Nutzer aktuell zu halten. Eigentlich eine gute Sache, aber man sollte es besser umsetzen.

» Android 13: Google veröffentlicht dritte Beta für alle Pixel-Smartphones – Neuerungen & Downloadlinks

» Android 13: Alle wichtigen Neuerungen im Überblick – schnelles Hands-on mit der dritten Beta-Version (Video)

[Vielen Dank an: Werner]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket