Google Fotos: So könnt ihr die Personenerkennung optimieren – Gesichter benennen, gruppieren & ausblenden

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos kann seit vielen Jahren mit einer starken Suchfunktion aufwarten, die den Nutzern ganz ohne vorherige Sortierung umfangreiche Möglichkeiten zum Durchforsten der Fotodatenbank gibt. Diese basiert unter anderem auf der Gesichtserkennung bzw. der Erkennung der abgebildeten Personen. Damit das zuverlässig funktioniert, kann etwas manuelle Unterstützung nicht schaden.


google fotos logo

Mit der Google Fotos-Suchfunktion könnt ihr nicht nur nach Objekten, Landschaften oder Metadaten suchen, sondern diese können auch die abgebildeten Personen umfassen. Doch während Objekte oder Gebäude automatisch von Google Fotos eingestuft und betitelt werden können, ist das bei Personen bzw. deren Gesichtern natürlich nicht möglich. Also benötigt es etwas Starthilfe, die ihr einmalig geben und immer wieder zur Pflege der Datenbank hereinschauen solltet.

Hier fassen wir alle Tipps zusammen, die in den vergangenen Wochen sehr ausführlich beschrieben wurden.

Personen benennen
Google Fotos kann die Gesichter aller abgebildeten Personen erkennen und auch einander zuordnen, aber es bleiben dennoch nur namenlose Abbildungen, die ihr so natürlich kaum verwenden könnt. Also solltet ihr sie benennen, um die korrekt auf Fotos darzustellen, in den Suchvorschlägen zu sehen und auch in der Suchfunktion nutzen zu können. Klickt dafür einfach einmal auf ein solches Gesicht, bis ihr in der Übersicht aller Bilder seid. Dort könnt ihr am oberen Rand, im Titelbereich, dieser Person einen beliebigen Namen geben.

» Google Fotos: So lassen sich Personen benennen




Personen gruppieren
Die Gesichtserkennung arbeitet sehr gut, aber nicht perfekt. Manchmal werden identische Personen als zwei oder mehr verschiedene identifiziert und die Bilder entsprechend danach eingeordnet. Doch Google Fotos ist dennoch schlau genug, diesen möglichen Algorithmus-Irrtum zu erkennen und fragt euch, ob ihr die Personen zusammenfassen möchtet. Dafür gibt es einen Assistenten, der immer wieder neue Gesichter bereithält und euch dabei helfen möchte, Ordnung zu halten.

Klickt dazu einfach in den Suchvorschlägen auf die Auflistung aller erkannten Personen und öffnet diese Übersicht. Gibt es erkannte Duplikate, könnt ihr sie von dort direkt zusammenführen oder, falls sich die Algorithmen doch geirrt haben, einzeln belassen.

» Google Fotos: So lassen sich Personen gruppieren

Personen ausblenden
Die Gesichtserkennung erkennt jedes Gesicht, selbst wenn es nur im Hintergrund oder gar verschwommen ist. Dadurch können immer wieder Personen auftauchen, die ihr gar nicht kennt. Vielleicht aber auch Personen, die vor längerer Zeit gewollt auf Bildern aufgetaucht sind und heute aus diversen Gründen nicht mehr dort aufgeführt werden sollen. Ihr habt die Möglichkeit, diese Gesichter bzw. Personen einfach auszublenden, ohne die Ursprungsfotos löschen zu müssen. Dazu müsst ihr einfach nur auf den Link „Gesichter ausblenden“ über der Leiste klicken und schon könnt ihr dort den Filter anwenden.

» Google Fotos: So lassen sich einzelne Personen ausblenden


» Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kommt – aber warum wird sie noch bis zum Pixel 7 zurückgehalten?

» Googles Flut an Pixel-Produkten: Pixel 6a, Pixel Watch, Pixel Buds, Pixel 7, Pixel Tablet – was kommt wann?


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Google Fotos: So könnt ihr die Personenerkennung optimieren – Gesichter benennen, gruppieren & ausblenden"

  • Wäre schön, wenn wir in Deutschland auch mal endlich die einzigartigen Funktionen bereitgestellt bekommen die Google Fotos kann, wie „Bilder einer bestimmten Person automatisch in Alben aufnehmen“ oder „Bilder vom Partner oder der Kinder direkt mit ihm teilen“. Geht alles, nur nicht bei uns. Ätzend 🙁

  • @Tim Keine Ahnung was du meinst, aber bei uns werden die Bilder, auf denen unsere Kinder sind, automatisch geteilt. Mit Alben hab ich noch nichts probiert. Alben halte ich für quatsch, da man mit der Suchfunktion alles finden kann was man benötigt.

    • Dann hast du/ihr noch einen alten Account, wo ihr die Gesichtserkennung über den VPN Trick freischalten konntet. Meine Glückwunsche. Meine Frau hat auch noch solch einen. Mein Account ist zu jung, da gibt es diese Optionen nicht (mehr). Ich kann meinem Partnerin nur alle Bilder oder keine freigeben. Totaler Blödsinn. Bei mir läuft die Gesichtserkennung auch lokal auf dem Handy ab und nicht auf den schnellen Servern wie bei euch. Ziemlich nutzlos so leider. Eine Alternative habe ich aber leider auch noch nicht gefunden.

Kommentare sind geschlossen.