Android: Das perfekte Icon Pack – praktische Android-App ermöglicht Kombination beliebiger Icon Packs

android 

Die Android-Oberfläche lässt sich sehr umfangreich anpassen, sodass sich jeder Nutzer das Betriebssystem ganz an den eigenen Geschmack anpassen kann – in Kürze wohl auch mit der neuen Android Theme Engine. Ein wichtiger Teil der Personalisierung sind die Icon Packs, die es wie Sand am Meer gibt und sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreuen. Wer nicht vollständig zufrieden ist, kann sich mit einer Android-App ein eigenes Icon Pack zusammenstellen.


Wir stellen euch mehrmals pro Woche kostenlose Icon Packs vor, die nicht selten auf eine Installationsbasis von mehreren Zehntausend Nutzern und eine Bewertung von 4 bis 5 Sternen kommen. Aber auch die besten Designer können nicht perfekt den Geschmack jedes Nutzers treffen, sodass die Suche nach dem perfekten Icon Pack sehr lange dauern kann. Manchmal gefallen einem aber auch eine handvoll Icons von Pack A und der Rest von Pack B. Dieses Luxus-Problem lässt sich mit einer Android-App sehr leicht lösen.

Icon Pack Mixer

Die App Icon Pack Mixer ermöglicht es jedem Nutzer, ein eigenes Icon Pack auf Basis der bereits installierten Icons zusammenzustellen. Beim ersten Start wird das System nach allen installierten Icon Packs gescannt und diese in einer Auflistung angezeigt. Anschließend kann man sich dann aus jedem Paket die gewünschten Icons auswählen und diese entsprechend auf das System anwenden. So kann man sich dann bspw. das Chrome-Icon von Pack A, das Facebook-Icon von Pack B und wiederum das WhatsApp-Icon von Pack C auswählen.

Hat man sich dann das perfekte Paket zusammengestellt, kann es in wenigen Schritten angewendet werden. Die App erstellt daraus ein eigenes Icon Pack mit der Bezeichnung “Mixed Icon Pack (from Icon Pack Mixer)”, das dann verwendet wird. Es können also nicht wirklich Icons Live ausgetauscht werden, da das von Android und den meisten Launchern nicht unterstützt wird. Ihr könnt aber das zuvor erstellte Paket als Grundlage verwenden und aus diesem dann wieder ein neues erstellen – kommt schlussendlich auf das Gleiche heraus.

Das hat auch den Vorteil, dass diese Icon Packs wiederum mit anderen Nutzern geteilt werden können, die es dann ebenfalls installieren können. Damit wurde dann gleich noch der neue Beruf des Icon Pack-Remixers geschaffen 😉




Weil die App eigentlich nur ein neues Icon Pack erstellt, wird diese Funktion von jedem Launcher unterstützt, der mit Icon Packs umgehen kann – und das sind praktisch alle. Das Ganze funktioniert recht zuverlässig und ich kann es jedem Nutzer nur ans Herz legen, der seinen Homescreen perfektionieren möchte. Wer bereits ein perfektes Icon Pack gefunden hat, braucht die App natürlich nicht, aber vermutlich entdeckt man immer wieder andere Packs mit dem einen oder anderen Icon, das dann doch besser passt als das aktuell installierte.

Einige Launcher unterstützen einen solchen Mix übrigens nativ und benötigen die App nicht, doch die Standard-Launcher der großen Hersteller gehören in den meisten Fällen nicht dazu. Ebenso berichten einige Nutzer davon, dass die App unter Android 11 nicht zuverlässig funktioniert, was ich selbst aber nicht bestätigen kann. Kann natürlich von den Apps, den Icon Packs, dem Smartphone oder auch dem Launcher abhängen. Probiert es einfach in der kostenlosen Version aus.

Die App ist kostenlos im Play Store verfügbar und finanziert sich über Werbeeinblendungen. Wer 1 Dollar bzw. 1,09 Euro übrig hat, kann die App auch per In-App-Kauf freischalten und seht dann keine Werbung mehr. Außerdem werden einige Beschränkungen aufgehoben: Es können dann Icon Packs mit mehr als 100 Icons erstellt werden, es kann ein bereits installiertes Pack als Grundlage verwendet werden und Icons lassen sich als PNG speichern. Die App kann aber auch mit diesen Beschränkungen problemlos verwendet werden.

Icon Pack Mixer
Icon Pack Mixer
Entwickler: Damian Piwowarski
Preis: Kostenlos+

Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket