Wer bleibt zu Hause? Google Maps-Plattform zeigt viele interessante Bewegungsmuster aller Android-Nutzer

maps 

Die endlos lange Zeit der Lockdowns geht in vielen Ländern langsam aber sicher zu Ende und vielleicht sehen wir in weiter Ferne auch schon ein Ende aller Einschränkungen. Um die Veränderungen des Alltags der Menschen in der Pandemie zu dokumentieren und auch die Auswirkungen der Lockdowns zu erfassen, veröffentlicht Google schon seit Mitte letzten Jahres einige interessante Mobilitätsberichte zur Coronakrise. Diese basieren auf den Daten vieler Google Maps-Nutzer und sind nun rückblickend wieder einen Blick wert.


Das Coronavirus betrifft jeden Menschen und jedes Unternehmen in irgendeiner Art und Weise. Aus finanzieller Sicht hatte Google rein finanziell mit goldenen Quartalszahlen profitiert, aber auch während einer Pandemie hat man die eigene Mission nicht aus den Augen verloren: Weil sich nun völlig neue Daten ergeben, die für sehr viele Menschen und vielleicht auch Unternehmen oder Behörden interessant sein können, gibt es unter anderem die regelmäßigen Mobilitätsberichte.

WirBleibenZuhause Coronavirus Tipps Google Doodle

Wir haben euch vor einigen Monaten ausführlich erklärt, wo ihr euren Google Maps Standortverlauf finden könnt, der oftmals sehr praktisch sein kann. Auch Google nutzt diese Daten in anonymisierter Form für zahlreiche Berichte – unter anderem für die recht neuen COVID-19 Statistiken. In einem eigenen Portal kann jeder Nutzer und jede Einrichtung die Tracking-Daten aller Nutzer aus 131 Ländern in anonymisierter Form als PDF herunterladen.

google maps mobilitaet januar 2021 1

Diese Daten zeigen, wie sehr sich die Bewegungsmuster bzw. die besuchten Orte der Menschen in den letzten Tagen, Wochen und Monaten verändert haben. Oben seht ihr eine solche Statistik, die für jedes Land frei verfügbar ist. Es ist anhand eines Prozentwerts sowie einem Diagramm ersichtlich, wo sich die Menschen in den letzten Tagen weniger aufgehalten haben als zuvor. Darin ist abzulesen, wie stark die Besuche in Geschäften, Lebensmittelläden, öffentlichen Parks, dem Nahverkehr und am Arbeitsplatz zurückgegangen ist und wie viel mehr die Menschen nun zu Hause bleiben. Durch die Google Maps-Daten weiß Google bekanntlich sehr genau, wo die Nutzer arbeiten und wo sie wohnen.


Google Pay: Nutzer-Tracking & Werbung – so verdient Google mit den Nutzern der neuen Android-App




google maps mobilitaet januar 2021 2

Diese Daten werden in anonymisierter Form aus dem Google Maps Standortverlauf aller Android-Nutzer, die dieses Tracking nicht deaktiviert haben, erstellt. Es lässt in der Form keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Personen oder Standorte zu, ist aber dennoch sehr interessant – vor allem für öffentliche Einrichtungen und vermutlich auch Regierungen. Hier lässt sich schon sehr gut ablesen, wie stark die in den vergangenen Monaten ergriffen Maßnahmen wirklich auf das Verhalten der Menschen wirken bzw. gewirkt haben.

In vielen Ländern bekannt, dass große Mobilfunkbetreiber ihre Bewegungsdaten den Regierungen zur Verfügung stellen – diese sind allerdings bei weitem nicht so genau wie die von Google erfassten Daten. Schon von Beginn an wurden immer wieder Offenlegungen von Google und Apple gefordert, die sehr exakte Bewegungsdaten von Milliarden Menschen in ihren Datenbanken gespeichert haben. Durch Apps wie die Corona-Warn-App und die von den beiden Unternehmen bereitgestellten Schnittstellen konnte man sich davor aber, nach allem was bekannt ist, schützen.

» COVID-19 Bewegungsdaten

» Android: Sicherheitslücke beim Contact Tracing – Logs von Corona-Warn-App & Co lassen sich auslesen

» Google Maps: Navigation und Routenplanung – so sorgt Googles Künstliche Intelligenz für optimale Prognosen


Android Auto: Google muss über 100 Millionen Euro Strafe zahlen – hat Google Maps-Konkurrenz verhindert


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket