Google Chrome: Der Browser legt stark zu – weniger Speicherverbrauch & bessere Performance (Video)

chrome 

Vor einigen Tagen wurde Google Chrome 89 veröffentlicht, der eine ganze Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen an Bord hatte, die teilweise bereits nutzbar sind oder separat aktiviert werden können. Wie die Chrome-Entwickler nun verraten haben, hat sich auch unter der Haube einiges getan: Der Browser soll sowohl in puncto Geschwindigkeit als auch Speicherverbrauch stark zugelegt haben.


chrome logo swoosh

Durch einen noch engeren Release-Plan könnte der Chrome-Browser wieder in eine Featuritis verfallen, die für manche Nutzer zwar interessant ist, aber auch den Unterbau weiter aufbläst. Vielleicht auch deswegen konnte man nun verkünden, wieder an einigen Stellen Möglichkeiten gefunden zu haben, die Gesamt-Performance des Browsers zu verbessern. Freuen dürfen sich die Nutzer aller Betriebssystem von Windows über Mac bis Android.

Unter Windows konnte man eine Speichereinsparung von bis zu 22 Prozent im Browserprozess erreichen, 8 Prozent im Renderer und immerhin noch 3 Prozent bei der GPU. Die Antwortzeiten des Browsers, also die Reaktionsgeschwindigkeit, konnte um 9 Prozent zulegen. In der Tab-Verwaltung konnte man bis 100 MiB pro Tab gewinnen – was laut Googles Aussagen mehr als 20 Prozent einer Webseite ausmachen kann. Erreicht wir das dadurch, dass nicht aktiv im Vordergrund befindliche Inhalte und Medien aus dem Speicher gelöscht werden.

Auch Apple-Nutzer dürfen sich freuen, denn unter Mac OS konnte man den Apple Energy Impact Score um ganze 65 Prozent verbessern. Das soll dafür sorgen, dass weniger Energie benötigt wird, die Hardware nicht so heiß läuft und dementsprechend auch die Lüfter – wenn welche verbaut sind – weniger laute Arbeit verrichten müssen.




Klingt natürlich alles ganz wunderbar, aber dabei darf man nicht vergessen, dass die Einsparungen trotz zum Teil hoher Prozentzahlen für den Endnutzer ohne exakte Stoppuhr wohl kaum ersichtlich sind. Kein Nutzer wird bemerken, ob der Browser nun in 200 Millisekunden oder neu in 180 Millisekunden reagieren wird (fiktive Werte). Es ist gut, dass an der Front etwas geschieht, aber richtig große Sprünge kann es wohl kaum noch geben. Der reduzierte Speicherverbrauch ist zu begrüßen, schlussendlich aber auch nur eine Zahl, die die absolute Masse der Nutzer nicht interessiert. Dennoch auch hier: Jedes eingesparte unnötige Byte ist es wert. Kleinvieh macht auch Mist.

Im obigen Video seht ihr, worauf sich Android-Nutzer zusätzlich freuen dürfen: Mit der neuen Freeze-Dried Technologie sind Tabs sofort verfügbar. Dabei hadndelt es sich um “interaktive Screenshots”, die gezoomt, gescrollt und sogar angeklickt werden können, bis im Hintergrund die vollständige Seite geladen ist. Außerdem dürfen sich Android-Nutzer über 13 Prozent schnellere Startgeschwindigkeit, 8,5 Prozent schnellere Ladezeiten und 28 Prozent flüssigere Reaktionen auf Scrollen & Co. freuen.

» Google Chrome 89 ist da: Der Browser erhält Leselisten, neue Profil-Auswahl, eine praktische Tabsuche & mehr


Chrome OS: Der neue Phone Hub ist da – Google schafft endlich eine Brücke zwischen Android und Chrome OS

[Chromium Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket