Scamspotter: Onlinebetrug erkennen – Google startet neues Portal mit Informationen, Trainings & Scam-Quiz

google 

Phishing, Scamming und weitere Betrugsmethoden sind seit vielen Jahren ein großes Thema im Internet und werden auch in Zukunft bei den Betroffenen großen Schaden anrichten. Google schöpft bereits sehr viele Möglichkeiten zum Eindämmen solcher Methoden aus, sorgt somit aber auch nur dafür, dass die Methoden der Angreifer immer ausgeklügelter werden. Jetzt hat man die Scamspotter-Plattform gestartet, die viele Informationen, Trainings und ein interaktives Quiz enthält.


Scam war lange Zeit ein unterschätztes Problem im Internet, gewinnt in Zeiten der starken Spam- und Phishing-Schutzmaßnahmen aber zunehmend an Bedeutung. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmethode, die den Opfern bestimmte Situationen vorgaukelt, die ein schnelles Handeln – in den allermeisten Fällen Bezahlen – erfordern. Zu deutsch spricht man laut Wikipedia auch vom Vorschussbetrug, der offenbar trotz aller Warnungen sehr erfolgreich ist – im negativen Sinne.

google scamspotter title

Google hat in Zusammenarbeit mit dem Cybercrime Network die neue Plattform Scamspotter gestartet, die auf das Problem der Scams aufmerksam machen und die Nutzer auf die Erkennung solcher Betrugsmethoden trainieren soll. Auf der Webseite findet ihr jede Menge Informationen über die Hintergründe dieser Betrugsmethoden, die wichtigsten Merkmale zur Erkennung sowie eine ganze Reihe von Beispielen in Form von Chatverläufen oder Texten.

Weil so etwas trotz aller Ernsthaftigkeit meist ein trockenes Thema ist und sich gerade die Zielgruppe niemals durchlesen würde, ist die gesamte Oberfläche sehr nett und unterhaltsam gestaltet. Kurze Stichworte, schnelle Erklärungen, viele Animationen und schlussendlich neben den Beispielen auch ein interaktives Quiz, das die gelernten Informationen abfragt. Wer die drei goldenen Grundregeln beherrscht und ein gesundes Misstrauen hat, dürfte sowohl beim Quiz als auch in der echten (bösen) Welt keine Probleme haben.

Die Plattform ist komplett in englischer Sprache gehalten, was vielleicht nicht für alle Zielgruppen so gut geeignet ist, aber die Informationen sind leicht verständlich geschrieben und vielleicht auch eine Stütze für die Menschen, die andere immer mal wieder aus der Patsche holen müssen.




scamspotter drei regeln

Die drei goldenen Regeln zur Scam-Erkennung

  • Mach mal langsam: Scammer machen sehr oft Druck und spielen eine Dringlichkeit vor, um die natürlichen Instinkte auszuschalten und das Misstrauen zu umgehen. Nimm dir die Zeit, stelle Fragen und lass dich in solche Situationen nicht drängen.
  • Informiere dich: Nimm dir Zeit und prüfe die Informationen und Details, die übermittelt werden. Wenn du einen unerwarteten Anruf erhältst, dann leg auf. Ruf stattdessen selbst die Bank, Organisation oder Person an, die angeblich angerufen hat und nimm direkt Kontakt auf.
  • Stop! Nichts bezahlen oder kaufen!: Keine seriöse Person oder Unternehmen wird jemals eine Zahlung vor Ort verlangen. Betrüger fordern dich häufig auf, Geschenkkarten zu kaufen, die nur als Geschenk und nicht als Zahlung gedacht sind. Wenn du also der Meinung sind, dass mit der Zahlungsmethode etwas nicht stimmt, ist dies wahrscheinlich der Fall.

Schaut euch die Plattform einfach einmal an und leitet sie vielleicht an andere Personen weiter, die anderen einen zu großen Vertrauensvorschuss entgegenbringen. Das Quiz mit den fünf einfachen Beispielen sollte auf jeden Fall einmal absolviert werden.

Und wer sich für solche Methoden begeistern kann, kann sich anschließend noch Googles ähnliche Plattform zur Erkennung von Phishing ansehen.

» Google Scamspotter


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Scamspotter: Onlinebetrug erkennen – Google startet neues Portal mit Informationen, Trainings & Scam-Quiz"

  • Guten Tag Google watchblog
    Unterstützung Herr Julian Friedli ist kein betrug online Google watchblog der verantwortliche ist hätte falsche Informationen geben an Google watchblog Mischa Hugo Facebook falsche
    Lucke er war wirklich verantwortlich EU Google missbraucht
    Schuldig EU Google Wettbewerb Mischa Hugo das falsche schwein auf Facebook Vorsicht werden Mischa Hugo Facebook
    War wirklich verantwortlich europäischen Union Gerichtshof Mischa Hugo Facebook
    Das ist ein Frechheit Google watchblog mich aufzuheben
    Unterstützung Herr Julian Mischa Hugo Facebook
    Er darfst nicht machen ohne schriftliche Zustimmung
    Unterstützung Herr Julian Friedli ist bevormundet Martin segginger soziale Dienste der Stadt Solothurn barfussergsse 17 Postfach 460 4502 Solothurn Schweiz
    Das ist in Ordnung ein Frechheit Google watchblog
    EU Brüssel
    Mit freundlichen Grüssen
    Julian Friedli

  • Würde mich freuen, wenn ihr darüber nochmal berichtet, wenn es in Deutscher Sprache verfügbar ist. Meinen Eltern will ich das auf Englisch nicht schicken, aber genau für diese Zielgruppe ist es halt besonders sinnvoll.

Kommentare sind geschlossen.