Google Assistant: Neue Oberfläche für das Smartphone schlägt nun viele Anfragen & Befehle vor (Screenshots)

assistant 

Viele Nutzer verwenden den Google Assistant nicht nur auf den diversen Smart Home-Plattformen, sondern vor allem auch auf dem Smartphone. Wer nicht gerne verbal mit dem digitalen Assistenten kommuniziert, kann Anfragen und Befehle schon seit langer Zeit auch per Tastatur eingeben, was wohl von vielen Menschen genutzt wird. Jetzt rollt Google eine neue Oberfläche für dieses Eingabefeld aus und ergänzt es mit zahlreichen auswählbaren Vorschlägen.


Der Google Assistant soll primär per Sprache bedient werden und sich dadurch tiefer in den Alltag der Nutzer integrieren. In manchen Fällen kann das tippen aber entweder bequemer oder vielleicht auch die einzige Möglichkeit zur Mitteilung sein. Nachdem Google diesen Bereich lange Zeit ignoriert und absichtlich beschnitten hat, gibt es nun ein großes Update, das für die ersten Nutzer ausgerollt wird.

google assistant logo dark

Die ersten Nutzer des Google Assistant erhalten nun eine neue Oberfläche bei der Eingabe von Befehlen per Tastatur. Beim ersten Antippen erscheinen dort einige Vorschläge, die per Touch einfach ausgewählt und direkt abgesendet werden können. Die Vorschläge stammen aus dem Verlauf und zeigen je nach Nutzer die meistgenutzten oder letzten Befehle. Sobald die ersten Buchstaben eingetippt werden, wird diese Liste gefiltert und um viele weitere passende Vorschläge ergänzt. Das klassische Autocomplete eben.

google assistant text input suggestions

Jeder Vorschlag ist mit einem Icon versehen, das anzeigt, ob es sich um eine neue Assistant-Funktion oder ein Befehl aus dem Verlauf handelt. Gut möglich, dass hier in Zukunft auch externe Assistant Actions oder Smart Home-Geräte angebunden und durch das Icon dargestellt werden. Erst einmal muss diese neue Oberfläche aber in den Rollout gehen, denn obwohl es bereits bei vielen Nutzern sichtbar ist, können andere es noch nicht nutzen. Die Beta-Version scheint übrigens keine Voraussetzung zu sein.

Google Pay: PayPal-Sicherheitslücke dürfte den Angriff ermöglichen – woher stammen die Kreditkarten-Daten?

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket