Alles aus Google Photos herausholen: So lässt sich die Gesichtserkennung in Deutschland freischalten

photos 

Google Photos bietet allen Nutzern praktische Funktionen und Vorteile, die in den meisten Fällen global von allen Nutzern verwendet werden können. Eine kleine Ausnahme bildet allerdings die Gesichtserkennung, die aus unbekannten Gründen in einigen europäischen Ländern deaktiviert ist – darunter auch Deutschland. Glücklicherweise lässt sich diese aber mit fünf Minuten Zeit und einem einfachen Trick aktivieren und dann auch in deutscher Sprache dauerhaft nutzen.


Hunderte Millionen Nutzer nutzen Google Photos bewusst oder unbewusst zur Cloud-Sicherung ihrer Fotos, die in den meisten Fällen dank Auto Backup vollautomatisch vom Smartphone hochgeladen werden. Google Photos punktet aber nicht nur mit dem fast unendlichem Speicherplatz, sondern auch mit der automatischen Sortierung aller Fotos. Diese arbeitet sowohl mit Foto-Kategorien, Chronologisch oder auch nach Personen – nur nicht in Deutschland.

google photos logo

Bei Google Photos ist die Gesichtserkennung viel mehr als nur eine nette Spielerei, denn sie ermöglicht eine automatische Sortierung nach Personen und mittlerweile auch Haustieren. Dadurch lässt sich das gesamte eigene Fotoarchiv dann sehr leicht nach Personen durchsuchen, denn jedem einzelnen Gesicht lässt sich praktischerweise auch ein Name zuordnen. All das steht auch auf Deutsch zur Verfügung, lässt sich aber hierzulande standardmäßig nicht aktivieren.

Um das ganze nachzurüsten, müssen wir der Photos-App einfach nur einmalig vortäuschen, dass wir uns in den USA befinden. Dazu benötigen wir eine VPN-App, wobei ich immer wieder F-Secure Freedom empfehle, da die App kostenlos im Play Store zur Verfügung steht und stets einen Server in den USA zur Verfügung hat. Nachdem die unten beschriebenen Schritte durchgeführt worden sind, kann es dennoch einige Stunden bis Tage dauern, bis die ersten Gesichter erkannt und zugeordnet werden, einfach nur ein bisschen Geduld haben.

google photos people



So lässt sich die Gesichtserkennung aktivieren

google photos gesichtserkennung

Die einzelnen Schritte

  1. Öffnet die App-EInstellungen von Android, sucht dort die Photos-App und löscht alle Daten und den Cache (dabei gehen keine Fotos verloren!)
  2. Öffnet F-Secure Freedom oder eine andere VPN-App und verbindet euch mit einem beliebigen Server mit Standort in den USA
  3. Nachdem die Verbindung erfolgreich aufgebaut wurde, startet die Photos-App und führt den Einrichtungsprozess der App erneut durch
  4. Jetzt öffnet die Einstellungen und aktiviert dort den Punkt „Ähnliche Gesichter gruppieren“
  5. Das war es, jetzt kann das VPN-Netzwerk wieder deaktiviert (und die App deinstalliert) werden
  6. Ab sofort steht die Gesichtserkennung dauerhaft und auf allen Geräten mit diesem Google-Account zur Verfügung

Ist die Erkennung der Gesichter erst einmal aktiviert, funktioniert das ganze dauerhaft und ist für den gesamten Account freigeschaltet. Das bedeutet, dass diese Schritte auch bei einer etwaigen Neuinstallation von Photos nicht mehr durchgeführt werden müssen. Außerdem steht das Feature direkt im Anschluss auch im Browser zur Verfügung und kann auch dort verwendet werden. Auch eine spätere Deaktivierung lässt das Feature dennoch in eurem Konto, sodass es jederzeit wieder aktiviert werden kann.

Dieser Trick funktioniert bereits seit langer Zeit und dürfte auch in Zukunft nicht von Google unterbunden werden, da man natürlich ein Interesse daran hat, dass die Nutzer die eigenen Angebote vollständig nutzen können. Warum die Funktion in einigen Ländern nicht aktiviert ist, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, könnte aber Datenschutzgründe haben. Da es aber auch in deutscher Sprache umgesetzt wurde und auch Neuerungen stets in Deutschland & Co. verfügbar sind, kann man einfach nur hoffen, dass man eines Tages doch einen Weg findet, diese Funktion standardmäßig zu aktivieren.



Was mache ich jetzt damit?

Wenn die Gesichtserkennung einmal vollständig durchgelaufen ist, was einige Tage in Anspruch nehmen kann, profitiert ihr von einigen neuen Möglichkeiten. Zum einen natürlich die praktische Personensuche, die sowohl über die Auflistung aller Gesichter als auch durch die Eingabe von Namen funktioniert. Einfacher kann man Personen eigentlich gar nicht mehr suchen, denn die Erkennung ist erstaunlich akkurat und vertut sich selbst bei optisch ähnlichen Personen nur sehr sehr selten.

Aber auch die vielen Assistenten werden damit erst richtig nutzbar, denn sie sind auf die Erkennung von Gesichtern angewiesen. Damit ist es dann möglich, schöne Videos zu erstellen, aber auch Filme zu speziellen Anlässen wie dem Valentinstag, Muttertag, Vatertag und einiges mehr zu erstellen. Wer das erstmal für sich entdeckt hat, kann mit einem solchen Assistenten viel Freude haben. Auch die Erstellung von schönen Videos wie „Sie wachsen so schnell heran“ ist möglich. Schaut es euch einfach einmal an 🙂

» Google Photos: Alben, Uploads, Fotos & Videos – das sind die Limits auf Googles Fotoplattform


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 14 Kommentare zum Thema "Alles aus Google Photos herausholen: So lässt sich die Gesichtserkennung in Deutschland freischalten"

  • Zitat aus obiger Anleitung: „Öffnet die App-EInstellungen von Android, sucht dort die Photos-App und löscht alle Daten und den Cache (dabei gehen keine Fotos verloren!)“
    Was soll das denn? Natürlich sind Fotos auch Daten und diese gehen verloren, wenn ich alle Daten lösche! Warum sollten diese Daten (also die Fotos) nicht verloren gehen beim Löschen? Den Cache kann selbstverständlich löschen.

    • Es werden die App-Daten gelöscht, aber nicht die Fotos. Die Fotos sind entweder lokal auf dem Smartphone oder der Speicherkarte oder in der Cloud gespeichert. In allen Fällen werden sie von der Löschung nicht berührt. Cloud-Fotos werden nach dem ersten Start direkt wiederhergestellt.

  • Bei mir werden seit der Aktivierung leider nur neue Aufnahmen indiziert. Auch nach mehreren Monaten sind die alten Bilder noch nicht indiziert und über die gesichtserkennung nicht auffindbar.

  • Bei mir hat das schon immer funktioniert ohne Aktivierung. Vielleicht, weil ich immer mal wieder Bekannte Gesichter getaggt habe. Ich nutze diese Funktion schon länger.

  • Ich hab das auch seit einer gefühlten Ewigkeit (Jahre). Ich weiss noch dass ich das damals via VPN (Tunnelbear) vorgegaukelt habe, dass ich in USA wäre und dann konnte ich die Gesichtserkennung einschalten. VPN wieder aus und seither kann ich die Funktion nutzen

  • Also bei mir funktioniert das auch schon seit Jahren ohne vorherigen VPN Umweg. Ich hab neulich erst ein „Sie werdenso schnell groß“ Video von meinem Kind bekommen.
    Man muss sich halt nur Mal die Arbeit machen und die richtigen Namen den Fotos zuzuordnen.

  • Bei mir (Pixel 3) gab es die Funktion auch schon einfach so ohne Umweg. Allerdings funktioniert das ganze nicht richtig. Es werden nicht alle Gesichter erkannt und teilweise sogar gar nicht. Hab gerade geschaut, nach langer Zeit kam wieder ein Gesicht dazu. Irgendwie funktioniert das ganze noch nicht.

  • Hallo.
    Kann es evtl. passieren das durch Nutzung der App „freedome VPN“ irgendetwas
    in den Einstellungen des Telefons durcheinander kommt?
    Ich wäre jetzt eigentlich mit einem Sicherheitsupdate dran, aber es passiert im
    Gegensatz zu vorher nichts mehr.
    Beste Grüsse

    • Nein, es könnte vielleicht eine Firewall aktivieren oder das VPN aktiv lassen. Grundlegend wird aber keine Einstellung verändert.
      Aber deswegen empfehle ich ja auch, die App nach diesem „Trick“ wieder zu löschen 🙂

        • Ich kann für die App natürlich nichts garantieren, aber da ich sie schon häufiger dafür verwendet habe und sie Allgemein auch sehr gut bewertet ist (auch außerhalb des Play Stores im Web) kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass da irgendwo eingegriffen wurde.

          Was hast du denn für ein Smartphone?

Schreibe einen Kommentar zu Jens Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.