Tipps zum Pixel Stand

pixel 

Mit dem Google Pixel 3 hat das Unternehmen nicht nur die dritte Generation des Smartphones vorgestellt, sondern bringt mit dem Pixel Stand auch eine Möglichkeit das Smartphone beim Laden für etwas sinnvolles zu nutzen.

Wie schon vor einigen Wochen in einen Erfahrungsbericht geschrieben, zeigt das Pixel 3 im Pixel Stand beim Laden ein Fotoalbum an, welches man auswählen kann. Ein Punkt, der mich am Pixel Stand etwas gestört hat, war die Tatsache, dass dieser bei Dunkelheit zwar keine Bilder mehr anzeigt, aber die Uhrzeit doch relativ hell ist.

Über die Einstellungen gibt es im Punkt „Verbundene Geräte“ die verschiedene Optionen, die ich hier mal kurz erläutern möchte. Sofern das Handy nicht auf dem Pixel Stand steht, findet man die Einstellungen dann im Punkt „Zuvor verbundene Geräte“. In der Liste muss man dann natürlich den Pixel Stand auswählen.

Jetzt hat man die Einstellungen für den Stand offen und kann auf dieser Seite folgendes ändern:

Name: Gerade wenn man mehr als einen Stand hat, kann es sinnvoll sein, den Namen zu ändern. Die Einstellungen sind nämlich pro Stand.

Display bei Dunkelheit ausschalten: Diese Funktion sorgt dafür, dass das Display bei Dunkelheit nichts anzeigt und komplett schwarz ist.

„Bitte nicht stören“ beim Andocken: Mit dieser Einstellung wird das Pixel 3 automatisch in den Nicht Stören Modus versetzt. D.h. es klingelt nicht mehr, wenn man angerufen wird – außer man hat andere Ausnahmen gesetzt, etwa das Anrufe der Frau immer durch kommen.

Bilderrahmen: Dahinter verbergen sich nocht mehr Einstellungen. Zum einen kann man wählen, ob persönliche Ergebnisse auf dem Pixel Stand angezeigt werden sollen, etwa E-Mails, Kontakte, Kalendereinträge oder Erinnerungen. Zum anderen aktiviert man hier auch den eigentlichen Bilderrahmen des Stands.

Ist letztere Option aktiviert, kann man über „Google-Fotos-Alben“ die gewünschten Alben auswählen. Hier gibt es dann neben der Liste der Alben auch den Punkt „Aktuelle Highlights“:

Das Pixel 3 kommt mit mehreren Stands zurecht, die jeweils auch individuelle Einstellungen haben können. Somit kann man auf Arbeit etwa den Bitte nicht stören Modus aktivieren und ein Album mit den Bildern des letzten Urlaubs anzeigen, während auf dem Stand zuhause im Wohnzimmer etwa Selfies mit dem Lebenspartner laufen.

Als recht praktisch hatte ich die Funktion „Sonnenaufgang-Wecker“ empfunden. dabei wird das Display dann ab 15 Minuten vor dem eigentlich Alarm immer heller. Über die Einstellungen kann man festlegen für welche Uhrzeit das gelten soll.

Der Pixel Stand kostet 79 € und ist für hauptsächlich für das Pixel 3 und das Pixel 3 XL (ab 899€ zu haben) gedacht. Aber auch andere Smartphones, die sich kabellos laden lassen, können damit geladen werden. Auch ein Pixel oder ein Pixel 2 schaut recht gut aus.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren

Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Tipps zum Pixel Stand"

  • „Auch ein Pixel oder Pixel 2 schaut recht gut aus.“? Beide unterstützen doch kein drahtloses Laden oder? Somit hätte man nur eine 80€ teure Tischhalterung und zum Laden muss das Handy dann doch wieder ans Kabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.