Die Geisterstadt wird geschlossen: Mehr Informationen zur baldigen Einstellung von Google+

+ 

Man könnte irgendwie sagen, dass es abzusehen war, aber dennoch ist es nun sehr überraschend: Google hat die Einstellung von Google+ bekannt gegeben und zieht damit einen Schlussstrich unter die sehr wechselhafte Geschichte des Social Networks. Offiziell schiebt man das große Datenleck als Begründung vor, aber zwischen den Zeilen ist zu lesen, dass Google+ wohl tatsächlich global gesehen eine Geisterstadt gewesen ist.


Schon seit vielen Jahren gibt es Gerüchte und Spekulationen über eine Einstellung von Google+, doch trotz eines riesigen Rückbaus in den vergangenen Jahren hat das Netzwerk stets überlebt und schien unsterblich und vor allen gefürchteten Frühjahrsputzen immun zu sein. Doch damit ist es nun vorbei, denn auch wenn es noch fast ein Jahr weitergeht, wird das Netzwerk ab sofort sterben.

googleplus logo

Bei Google+ hat sich schon sehr lange nichts mehr getan, was immer wieder die Gerüchte über eine bevorstehende Einstellung befeuert hat – zu der es aber (bis heute) nie kam. In den vergangenen Wochen gab es dann neue Hoffnungen für das Netzwerk, das mit vielen neuen Features versehen werden sollte. Doch dazu wird es nicht mehr kommen – zumindest nicht in der Privatversion. Gut möglich, dass die entdeckte Neuausrichtung nur für die Business-Nutzer gilt.

Eingestellt wird lediglich die Privatversion von Google+, während die Business-Version für G Suite-Nutzer vorerst bestehen bleibt. Fraglich natürlich, ob das auch langfristig gilt, aber vorerst wird sie bestehen bleiben. Die Version für Privatnutzer hingegen wird noch bis August 2019 bestehen bleiben und anschließend in die ewigen Jagdgründe des Google-Friedhofs eingehen. Ob es Googles letzter Versuch für den Aufbau eine Social Networks bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Details zur Einstellung und eine mögliche Roadmap wird Google im Laufe der kommenden Wochen und Monate bekannt geben und natürlich werden wir euch hier im Blog zeitnah darüber informieren.



Google+ war eine Geisterstadt
Google+ wurde seit vielen Jahren als Geisterstadt bezeichnet und hatte nach außen nicht das beste Image – an dem Google nicht ganz unschuldig war. Die Nutzer blieben stets bei ihrer Meinung, dass es KEINE Geisterstadt ist – doch nun wird genau das von Google selbst bestätigt. Natürlich gibt es viele große Communitys (hier ist unsere GWB-Seite mit 100.000+ Followern), aber in der großen globalen Social Network-Welt ist es eben doch zu wenig.

The consumer version of Google+ currently has low usage and engagement: 90 percent of Google+ user sessions are less than five seconds.

Mit diesem Satz hat Google das Todesurteil gesprochen: Das Netzwerk wird wenig benutzt und 90 Prozent aller Aufrufe dauern nicht länger als fünf Sekunden (!). Wie das zu erklären ist, kann ich auch nicht sagen. Bots werden dabei vermutlich ausgeschlossen, aber was macht man 5 Sekunden lang im Netzwerk? Objektiv gesehen sind solche Werte natürlich unakzeptabel und man Google die Einstellung aufgrund dessen nicht übel nehmen – persönlich sieht das aber natürlich anders aus. Ich selbst bin sehr enttäuscht und verliere MEIN Netzwerk.

Dass Google die Einstellung nur nebenbei ankündigt, zeigt, dass man eigentlich nur auf eine solche Gelegenheit gewartet hat. Es kann niemand erzählen, dass das Datenleck bei Google+ so schwer zu stopfen wäre.

Auch wenn bis August 2019 noch viel Zeit ist, werden die Nutzer nun natürlich schnell abspringen. Schade drum. RIP Google+ 😥

» Ankündigung im Google-Blog

» Google+ nicht kampflos aufgeben! Petition gegen die Einstellung von Google+ jetzt unterzeichnen «

Siehe auch
» Kurze Bestandsaufnahme: Google+ wird von Google selbst (leider) kaum noch genutzt


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 9 Kommentare zum Thema "Die Geisterstadt wird geschlossen: Mehr Informationen zur baldigen Einstellung von Google+"

  • Ich halte die Daten zur Verweildauer einfach für fehlerhaft und unplausibel. Entweder sind die 10% immer noch eine riesige Menge und die 90% eine gigantische Menge oder es wurde einfach falsch gezählt, denn 5 Sekunden würde heißen die Seite aufzumachen und sofort wieder zu schließen.

  • Und nun? Soll ich jetzt also zu Facebook gehen, wo ich wenigstens weiß, das alle meine Daten verkauft bzw. verwertet werden? Was für eine Bankrotterklärung!

  • Wer Google+ als „Geisterstadt“ bezeichnet, der ist entweder zu dumm zum sozialen interagieren in SNs wie G+, bei denen es auf Initiative ankommt, oder einfach ein Dummschwätzer. Und verdient den Namen Google Watchblog nicht.

    • Hast du mehr als nur den Titel gelesen?
      Wir sind sehr aktiv auf Google+ und das Wörtchen „Geisterstadt“ kursiert einfach seit Jahren und wurde nun von Google durch die Statistiken, die im Artikel erwähnt werden, selbst bestätigt. Dass es keine Geisterstadt ist, wissen wir selbst.

  • Ist eben so. Wenn ein Produkt schlecht läuft… Ich hatte sie alle 😉 Fb, Tw, Instagram, G+ und hab nach 3 Jahren alle Konten gelöscht. Und das war auch gut so. Ich vermisse nichts und G+ selbst hat sich von nichts abgehoben. Insofern, die Welt dreht sich weiter.

  • Hallo !
    Es war nur eine Frage der Zeit, wann G+ geschlossen wird. Denn Produkte, die nicht rentabel sind, werden abgestoßen oder aussortiert. Das ist ein ganz normale Kosten / Nutzen Abwägung.
    Wer nun darüber jammert, durch den Verlust dieses Netzwerkes „viele Freunde zu verlieren“ dem sage ich : Aus den Augen – aus dem Sinn ! Qualitativ sind diese „virtuellen Freundschaften“ eh NICHTS wert.
    Wer jedoch wirklich jemanden ins Herz geschlossen hat, der hat immer noch vielfältige Möglichkeiten, diesen Kontakt weiterhin zu pflegen, dafür brauche ich Google+ NICHT !
    Ich bin übrigens aktiver Moderator einer Community mit über 200.000 Mitglieder, und freue mich schon auf
    die Zeit, wenn ich mit meinem Hund die eine oder andere Runde mehr laufen kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.