Smart Compose: GMail kann mit Künstlicher Intelligenz jetzt auch E-Mails automatisch vervollständigen

mail 

Gerade erst hat Google das neue GMail gestartet und damit nicht nur eine neue Oberfläche, sondern auch viele Funktionen in den Webmailer gebracht. Doch eine der wohl praktischsten Funktionen hat man sich für die Ankündigung auf der Google I/O aufgehoben: Die neue Funktion Smart Compose soll dem Nutzer beim Verfassen einer E-Mail helfen und kann ganze Sätze vorschlagen.


Die automatische Vervollständigung von Eingabefeldern oder Suchboxen gehört längst zum Standard und wird von vielen Nutzern erwartet und auch blind vorausgesetzt. Google treibt das immer wieder auf die Spitze und versucht sich in weiteren Vorhersagen, die meist ziemlich genau den Wunsch des Nutzers treffen. Das soll in GMail nun dazu genutzt werden, ganze Sätze vorzuschlagen bzw. diese zu vervollständigen.

gmail smart compose

Mit der neuen GMail-Oberfläche hat Google die Smart Reply-Funktion in die Web-Oberfläche gebracht, die schnelle Antworten basierend auf dem Kontext der vorhergehenden E-Mail anbietet. Doch wer das schon beeindruckend findet (was es ohne Zweifel auch ist), wird von der neuen „Smart Compose“-Funktion begeistert sein: Diese Funktion kommt beim Verfassen einer E-Mail zum Einsatz und kann Sätze automatisch vervollständigen.

gmail smart compose

In obigem kurzen Video lässt sich schon sehr gut erahnen, wie das ganze funktioniert: Die Künstliche Intelligenz im Hintergrund versucht den Inhalt der E-Mail und des aktuellen Satzes zu verstehen und kann diese dann automatisch vervollständigen. Die Vorschläge werden in einer hellgrauen Farbe direkt im Eingabefeld angezeigt. Möchte man den Vorschlag übernehmen, genügt ein Druck auf die TAB-Taste. Schreibt man weiter, verändert sich der Vorschlag immer weiter.



Diese neue Funktion ist vor allem deswegen möglich, weil E-Mails sehr häufig aus Phrasen bestehen, die immer wieder gleich sind. Bei einem Chat wäre das vielleicht nicht ganz so leicht möglich, eine E-Mail hingegen enthält meist organisatorische Informationen. Die reinen Informationen kann GMail zwar noch nicht erfassen, aber dafür den gesamten Satz drumherum verstehen und ihn automatisch vervollständigen.

Um die neue Funktion ausprobieren zu können, muss zum einen das neue GMail verwendet und zum anderen die experimentellen Funktionen aktiviert werden. Diese könnt ihr den Einstellungen der neuen GMail-Oberfläche im Tab Allgemein aktivieren. Bei mir ist dieser Eintrag derzeit allerdings noch nicht vorhanden und auch in der Ankündigung ist die Rede davon, dass die Funktion erst im Laufe der nächsten Wochen ausgerollt wird.

Die Support-Seite steht auch in deutscher Sprache zur Verfügung, so dass man davon ausgehen kann, dass das ganze auch direkt vom Start weg auch mit E-Mails in deutscher Sprache funktionieren wird. Da es sich dabei um eine Künstliche Intelligenz handelt, wird die Qualität der Vorschläge im Laufe der Zeit immer besser und somit auch sinnvoller.

Da der Google Assistant nun auch selbstständig Telefonate führen kann, war es natürlich das Mindeste, dass GMail auch selbst E-Mails schreiben kann 😉

» Ankündigung im Google-Blog

Google I/O 2018: Das sind die 12 wichtigsten Ankündigungen aus der Keynote der Entwicklerkonferenz


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

comment 2 Kommentare zum Thema "Smart Compose: GMail kann mit Künstlicher Intelligenz jetzt auch E-Mails automatisch vervollständigen"

  • Auf der verlinkten Supportseite steht auch: „Hinweis: Die Funktion „Intelligentes Schreiben“ ist nur in englischer Sprache verfügbar. Sie ist nicht darauf ausgelegt, Antworten auf mögliche Fragen zu liefern. Beachten Sie außerdem, dass Informationen nicht immer korrekt sein müssen.“ – Also nein, wird wohl nicht direkt auf Deutsch verfügbar sein.

    • Das stimmt, aber wenn die Seite so detailliert in deutscher Sprache zur Verfügung steht, wird es wohl nur wenige Wochen oder vielleicht nur Tage dauern, bis es auch hierzulande verfügbar ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.