#anywhereiscoming: Google startet Movies Anywhere und führt Play Movies, Amazon & iTunes zusammen

google 

Es gibt mittlerweile unzählige Portale, in denen man sich Filme in digitaler Form kaufen und diese dann beliebig oft streamen kann, auch Google hat mit Play Movies ein solches Angebot im Sortiment. Allerdings ist man stets auf die Plattform angewiesen, auf der man den Inhalt gekauft hat, und kann ihn nicht außerhalb abspielen. Dieses Problem möchten Google und viele weitere große Partner nun lösen und haben dafür die Plattform Movies Anywhere gestartet.


In gewisser Weise war früher alles besser: Man hat sich eine DVD oder gar eine Videokassette gekauft, und konnte diese dann überall auf dem eigenen Kontinent (wegen Regio-Lock) abspielen und musste sich höchstens Gedanken machen, wo man den Datenträger denn hingestellt hat. Heute muss man sich eher darüber Gedanken machen, ob der Film bei Google, Amazon oder einem anderen Anbieter liegt und muss möglicherweise auch eine andere Infrastruktur einsetzen, um diesen abspielen zu können.

movies anywhere

In den USA ist nun vorbei mit den vielen unterschiedlichen Medienbibliotheken der diversen Anbieter. Google hat dort gemeinsam mit Partnern die Plattform Movies Anywhere gestartet, auf der man sich einmalig registrieren muss und dann alle Konten der Anbieter zusammenführen kann. Anschließend findet man dort alle bereits gekauften Filme von Google Play, Amazon, iTunes und dem hierzulande nicht ganz so bekannten VUDU. Auf all die dort gekauften Filme kann man direkt zugreifen und diese in einer großen Bibliothek verwalten und von dort auch abspielen.

Das ganze funktioniert aktuell mit den vier Anbietern und mit Filmen aus dem Hause Walt Disney, Fox, Universal und Warner Brothers, so dass man zumindest mal alle großen Filmstudios abdeckt. Derzeit steht das Angebot nur in den USA zur Verfügung, dürfte aber im Laufe der Zeit wohl in alle Ländern ausgerollt werden, in denen diese Plattformen aktiv sind – also auch in Deutschland. Details dazu gibt es zwar nicht, aber die Webseite gibt immerhin Grund zur Hoffnung, dass es nicht mehr all zu lange dauert #anywhereiscoming

anywhereiscoming



Dass sich all diese großen Anbieter auf solch eine Plattform einigen konnten ist schon einmal ein sehr gutes Zeichen, dass es vielleicht auch in anderen Bereichen in Zukunft zu einer Zusammenarbeit kommen könnte. Bei den Streaming-Abos wird das wohl nicht funktionieren, da alle großen mittlerweile auch sehr teure Eigenproduktionen haben, und sich so ein Alleinstellungsmerkmal sichern möchte. Aber bei den Filmen der großen Anbietern ließe sich da sicher etwas machen.

Da Walt Disney gerade erst bei Netflix ausgestiegen ist, und langfristig eine eigene Plattform ist, ist auch unsicher wie diese Pläne nun zu Movies Anywhere passen. Beim Thema Streaming wird es wohl auch weiterhin nur die diversen Anbieter mit ihren Abos geben, von denen man aus Nutzersicht dann eben 2-3 abschließen muss, um sich die volle Bandbreite zu sichern.

Aber vielleicht werden die großen ja auch im Bereich Musik zusammenarbeit und ihre Bibliotheken zusammenlegen, der Zusatztitel „Movies“ im Namen suggeriert ja, dass da vielleicht auch noch ein „Music“ kommen könnte. Erst in diesem Jahr hatte Google die eigenen Bibliotheken von Play Movies und YouTube zusammengelegt.

» Movies Anywhere (funktioniert nur in den USA)


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.