Kein Datenverlust mehr: Google Keep Android-App hat jetzt endlich einen Rückgängig-Button

keep 

Vor einigen Jahren wurde Google Keep als einfache Plattform zum Speichern von Notizen gestartet, aber im Laufe der Jahre hat die App immer mehr Funktionen bekommen und ist mittlerweile ein wahres Organisationstalent geworden, das längst nicht mehr nur Notizen in Textform aufnimmt, sondern auch mit Bildern versehen werden kann. Jetzt bekommt die Android-App ein kleines aber sehr wichtiges Update, das vor Datenverlust bewahren kann.


Eigentlich ist eine Notizblock-App dafür da, unzählige Informationen aufzunehmen und diese dauerhaft für den Nutzer aufzubewahren – doch in einigen Fällen hat Keep dabei einen schlechten Job gemacht, und das obwohl das Wörtchen „aufbewahren“ schon im Namen der App steckt. Mit dem letzten Update der App kann es nun nicht mehr vorkommen, das man versehentlich einen Text überschreibt und diese dann auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Das dürfte sicher öfter vorgekommen sein, als man denkt.

Google Keep Back

Das wichtigste zuerst: Die Android-App von Google Keep besitzt nach dem Update auf die Version 3.4.803.02 nun zwei neue Buttons am unteren Rand einer Notiz. Mit diesen kann eine zuletzt durchgeführte Änderung rückgängig gemacht oder im anderen Fall auch wiederhergestellt werden. Man kennt solche Funktionen seit unzähligen Jahren aus jeder halbwegs guten Textverarbeitung, doch ausgerechnet in einer Aufheben-App war sie bisher nicht zu finden.

Wer Keep sehr häufig nutzt, dem kann das vielleicht auch schon passiert sein: Man möchte eigentlich nur eine Information ergänzen oder eine Information herauskopieren, und durch einen falschen Touch ist plötzlich alles auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Mir ist es nicht erst einmal passiert, dass ich eine längere Nummer aus Keep heraus kopieren wollte, dann aber statt „Kopieren“ auf „Einfügen“ oder eine Taste der Tastatur getippt habe. Und dann war die Nummer weg. Bisher gab es keine Möglichkeit, dies rückgängig zu machen.

Leider greift aber auch die neue Funktion nur so lange, bis man das Bearbeiten einer Notiz beendet. Hat man eine Notiz dann geschlossen bzw. sogar die ganze App beendet und merkt dann erst seinen Fehler, ist es wieder zu spät.



In der Desktop-Version der App gibt es diese Funktion noch nicht, aber immerhin kann man hier auf die Hilfe des Betriebssystems setzen und im Kontextmenü des Eingabefeldes „Rückgängig“ auswählen oder einfach auch die Tastenkombination STRG+Z verwenden. Es ist allerdings sehr gut möglich, dass die Funktion dennoch auch auf dem Desktop eingeführt wird, denn nur die wenigsten Nutzer dürften die Möglichkeit des Betriebssystems kennen.

Es ist zwar keine kluge Idee, aber wenn es dann doch mal vorkommt dass man eine Information NUR bei Keep gespeichert hat, ist die Panik natürlich groß, wenn es dann plötzlich weg ist. Einmal konnte ich mich selbst nur dadurch retten, dass ich direkt nach dem Löschen die Internetverbindung des Smartphones abgeschaltet und die Synchronisierung deaktiviert habe. So war wenigstens sicher gestellt, dass die Info noch gespeichert ist und ich sie vom Desktop wieder abrufen kann.

Vielleicht ist es auch ein erster Schritt für eine Art Versionsverwaltung von Keep, so wie man sie auch von Googles Büro-Anwendungen kennt. Es ist ja schon merkwürdig dass eine gelöschte Notiz über viele Wochen im Papierkorb gefunden werden kann, aber ein versehentlich gelöschter Text auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist.

[9to5Google]

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Kein Datenverlust mehr: Google Keep Android-App hat jetzt endlich einen Rückgängig-Button

  • Google hat so ca. 60.000 Mitarbeiter. Und jetzt nach Jahren erhält eine Notizen-App eine „Änderung rückgängig machen“-Funktion. Welch ein Fortschritt! Hat sicher viele Hunderte von Mitarbeiter über die Jahre gebunden…
    Das können Notizen-Apps von Ein-Mann-Firmen schon länger. Fällt den Machern von Google nichts wirklich Innovatives mehr ein und strecken deshalb solch einfachste Funktionserweiterungen über die Jahre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.