Google-Doodle: Taekwondo Weltmeisterschaft 2017 in Muju

google 

Heute startet im südkoreanischen Muju die 7-tägige Weltmeisterschaft des Verbandes WTF im Taekwondo. Da die koreanische Sportart auch in Europa immer populärer wird, hat sich Google nun dazu entschlossen, in vielen Ländern der Welt ein Doodle zum Beginn der großen WM auf den internationalen Startseiten anzuzeigen.


google doodle taekwondo weltmeisterschaft 2017 in muju

Das Doodle zeigt das Google-Logo in Form von großgeschriebenen Buchstaben, die sehr an die bekannten schwarzen Gürtel erinnern. Statt des Buchstaben L werden allerdings verschiedene Taekwondo-Meister angezeigt, die einige bekannte Figuren nachstellen. Dabei verändert sich die Farbe immer wieder in die typischen Google-Farben, allerdings in einer anderen Reihenfolge als man das aus dem normalen Logo gewohnt ist. Am Ende gibt es noch eine Verneigung, und die Animation des Doodles kann von vorne beginnen.

Die Taekwondo-Meisterschaft des Verbandes WTF findet ab heute bis zum 30. Juni im südkoreanischen Muju statt und gilt als das größte Event in diesem Sport. Die Weltmeisterschaft wird alle zwei Jahre ausgetragen und zieht mehr Besucher und auch Teilnehmer an als die olympischen Spiele, wo diese Sportart mittlerweile auch praktiziert wird. Die erste WM wurde im Jahr 1973 ausgetragen und fand in der Heimat der Sportart Südkorea statt. In diesem Jahr ist die WM bereits zum siebten mal zu Gast im eigenen Land. 1979 und 2003 wurde sie in Deutschland ausgetragen.

Taekwondo (auch Tae-Kwon-Do oder Taekwon-Do) ist ein koreanischer Kampfsport. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (tae), Handtechnik (kwon) und Weg (do). Obwohl Taekwondo für den laienhaften Betrachter große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich in einigen wesentlichen Punkten von diesen. So ist die Taekwondo-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.



Südkorea ist aufgrund der tiefen Verwurzlung der Sportart im eigenen Land mit Abstand der erfolgreichste Teilnehmer bei der WM, obwohl die Person mit den meisten Medaillen am Stück – nämlich fünf Goldene – derzeit noch aus den USA kommt, und das wird sich in den nächsten Tagen vermutlich auch nicht ändern, da die nächstplatzierten derzeit nicht mehr in dem Sport aktiv sind.

Auch wenn Taekwondo wohl vielen Menschen ein Begriff ist, dürften nur die wenigsten etwas über diese Sportart wissen. In der Wikipedia gibt es einen sehr ausführlichen Artikel darüber, den ich als Wochenendlektüre empfehlen kann 🙂

Interessant sind vor allem auch die strengen Regeln der Sportart (Auszug)

  • Zum Training erscheint man pünktlich und in sauberer Sportkleidung (Dobok).
  • Während einer Trainingseinheit darf nicht getrunken oder gegessen werden.
  • Während einer Trainingseinheit sollte der Trainingsbereich möglichst nicht verlassen werden.
  • Bevor das Training beginnt, stellen sich die Schüler vor dem Meister in einer fest vorgegebenen Reihenfolge gemäß ihrer Graduierung auf.
  • Das Training beginnt, wenn der Lehrer den Befehl zur Aufstellung gibt.
  • Beim Training darf nicht geschwatzt oder laut gelacht werden.
  • Nur der Lehrer oder hohe Graduierungen dürfen anderen Schülern Techniken beibringen oder die Schüler korrigieren.
  • Angriffe gegeneinander, Bruchtests, Übungen mit Waffen (zum Beispiel bei der Selbstverteidigung) oder andere schwierige Übungen dürfen nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Lehrers unter dessen Beobachtung durchgeführt werden.
  • Befiehlt der Lehrer Übungsabbruch (Kommando Geuman oder Baro oder Gallyeo), müssen alle Übungen sofort beendet werden.

» DVD: Taekwondo für Einsteiger (Partnerlink)
» Taekwondo Weltmeisterschaft 2017

[Wikipedia]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.