Megaflop: Googles Messenger Allo ist nicht mehr in den Top 500 der Play Store-Charts

allo 

Vergangenes Jahr im Mai hat Google mit Allo und Duo gleich zwei neue Messenger angekündigt, in die man sehr große Hoffnungen gesetzt hat. Doch von der Begeisterung war nach dem Start von Allo nicht mehr viel zu spüren, und das spiegelt sich natürlich auch in den Zahlen wieder. Jetzt ist der Messenger sogar schon aus den Charts des Play Stores geflogen und befindet sich nicht mehr unter den ersten 500 Plätzen.


Vor dem Start von Allo war die Begeisterung der Nutzer riesig, aber praktisch direkt mit dem Startschuss war die Euphorie verflogen. Allo erwies sich als Messenger ohne Nutzer, mit einem geringen Funktionsumfang und dem Assistant als praktisch einziges Zugpferd. Erst im Dezember konnte man die Marke von 10 Mio. Downloads durchbrechen – was für eine Google-App eher ein Armutszeugnis als ein Grund zur Freude ist…

Allo Statistik

Eine neue Statistik von App Annie zeigt nun, dass beide Messenger langsam aber stetig in der Gunst der Nutzer fallen und aus den Play Store-Charts geflogen sind. Der Messenger Allo befindet sich mittlerweile nicht einmal mehr unter den ersten 540 Plätzen – und das nicht zum ersten mal. Da der Play Store nur Statistiken bis zum Platz 540 angibt, ist dieser also damit auch offiziell aus den Charts geflogen. Abgesehen von einigen kleinen Spitzen fällt der Messenger immer weiter.

Aber auch für Duo zeichnet sich zur Zeit kein besseres Bild: Auch der Video-Messenger sinkt langsam aber sicher ab und hält sich zur Zeit noch zwischen den Plätzen 200 und 300. Am heutigen Tag ist der Messenger laut AndroidPolice sogar ebenfalls aus den Charts geflogen und war unter den ersten 540 Apps nicht mehr zu finden. Dabei soll es sich aber um eine Ausnahme handeln, denn die App dürfte wohl kaum innerhalb eines Tages so extrem weit nach unten abgesunken sein.



Es war abzusehen dass die Trennung von Allo und Duo keine gute Idee gewesen ist und die Nutzer nicht dazu bereit sind, zwei Messenger herunterzuladen um einfach nur chatten und Videotelefonie starten zu können. Konkurrenz-Apps können dies deutlich besser und eben mit einer einzelnen App. Wenn man dann noch bedenkt dass andere Messenger längst etabliert sind und über eine große Nutzerbasis verfügen, war es klar dass es die beiden Google-Messenger ohne vorhandene Nutzerbasis sehr schwer haben.

Wir dürfen gespannt sein ob Google aus den beiden Mega-Flops Konsequenzen zieht und diese vielleicht ebenfalls wieder auf das Abstellgleis schiebt und an einer neuen Lösung arbeitet. Auch über eine Zusammenlegung von Allo und Duo wurde bereits nachgedacht, aber diese wird es wohl so schnell nicht geben. Offenbar hält man es mittlerweile für eine gute Idee, so viele Messenger wie möglich zu starten, denn gerade erst hat sich auch YouTube als Messenger dazu gesellt.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Megaflop: Googles Messenger Allo ist nicht mehr in den Top 500 der Play Store-Charts

  • Die Zweiteilung des Messengers in einen Videodienst und in einen Kurznachrichtendienst NEBEN einem weiteren Nachrichtendienst (Hangouts) ist wirklich jenseits von jenseitig. Zwei überflüssige Apps ohne Kontakte, nein danke.

Kommentare sind geschlossen.