Your Timeline: Großes Update für die Google Maps-App zeigt aufbereiteten Bewegungsverlauf des Nutzers

maps 

Schon seit Jahren erfasst Google den Standort von Android-Nutzern und zeichnet diese Daten, wenn es denn die Location-Einstellungen erlauben, auf. In der Vergangenheit gab es dann Angebote wie etwa Google Latitude, mit dem man den Standort auch teilen und den eigenen Verlauf zurück verfolgen konnte – doch das Angebot wurde irgendwann eingestellt. Die Daten wurden aber (natürlich) weiter aufgezeichnet und werden nun ab sofort endlich auch dort angeboten wo sie am meisten Sinn machen: In den Google Maps.


Nahezu jeder Android-Nutzer hat praktisch stets einen GPS-Tracker in der Hosentasche ohne es – in den meisten Fällen – zu wissen. Google hatte das Bewegungsprofil des Nutzers schon seit Jahren unter der Location History angeboten, doch diese war eher schlecht als recht zu bedienen und bot neben einigen Linien auf der Karte keine großen Features. Zeit also, diese Funktion komplett zu überarbeiten und den Nutzern diese Daten endlich in einer stark verbesserten Form und aufbereitet zur Verfügung zu stellen.

maps your timeline

In der neuesten Version der Google Maps-App für Android gibt es nun den neuen Eintrag „My Timeline“. Dahinter verbergen sich nun alle aufgezeichneten Daten, die bei vielen Nutzern wohl über Jahre zurück reichen dürften. Dort findet sich jetzt nicht mehr nur eine Karte mit vielen namenlosen Linien, sondern ein tatsächliches Protokoll über alle besuchten Orte. Hat man sich längere Zeit in einem Hotel oder Restaurant aufgehalten, wird dies nun auch genau so in der Liste angezeigt und der Eintrag mit einem passenden Symbol versehen. Das gleiche gilt auch für Flughäfen oder Bahnhöfe.

maps your timeline map

Jeder Eintrag ist mit einem genauen Zeitstempel und einer Dauer versehen, so dass man sich sehr genau wieder ansehen kann WANN man WO und WIE LANGE gewesen ist. Aber damit noch nicht genug: Durch die Geschwindigkeit der Fortbewegung, dazu wird unter anderem auch der Beschleunigungssensor des Smartphones verwendet, können die Algorithmen auch sehr gut vorhersagen wie man sich fortbewegt hat: Ob man zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Auto unterwegs gewesen ist – und wie lange – ist nun ebenfalls in der Liste eingetragen. Die einzelnen zurückgelegten Strecken lassen sich auch weiterhin auf der Karte anzeigen.

maps your places

Da Googles Auto Backup-Funktion ständig alle Fotos hochlädt und diese ohnehin bei fast allen Nutzern mit GPS-Koordinaten versehen sind, hat man diese ebenfalls gleich in diese Timeline integriert: Hat man ein Foto an einem bestimmten Ort geschossen, wird dieses ebenfalls in dieser Timeline angezeigt und kann von dort aus direkt aufgerufen werden. Das kann natürlich sehr praktisch sein um Fotos von bestimmten Orten sehr schnell wieder zu finden ohne die ganze Galerie oder das Smartphone durchforsten zu müssen.



In einer weiteren Auflistung lassen sich nun auch alle Orte anzeigen die man besucht hat. In der Auflistung wird einerseits der Typ des Ortes (Restaurant, Hotel, Einkaufszentrum,…) angezeigt und auch der Zeitpunkt des letzten Besuches. Diese Orte lassen sich nun auch umbenennen und in der eigenen Ansicht mit einem anderen Namen darstellen. So kann man etwa den Lieblings-Chinesen mit dem unaussprechlichen Namen einfach auch tatsächlich „Lieblings-Chinese“ auf der Karte nennen. Auch in der Place-Ansicht wird dem Nutzer direkt angezeigt, dass er diesen Ort schon einmal besucht hat.

maps edit name

Mit der neuen History-Funktion hat es Google nun nach vielen Jahren endlich geschafft, diese Daten sinnvoll aufzubereiten. Damit hat man nicht weniger als einen ganz persönlichen Tracker für die Nutzer geschaffen, der seit Jahren im stillen unser halbes Leben aufzeichnet. Natürlich taugt das ganze auch sehr gut als Alibi – oder eben auch nicht 😉 Wer nicht auf das Update warten kann, das in den nächsten Tagen über den Play Store ausgerollt wird, kann sich die APK-Datei auch wie üblich direkt bei APK Mirror herunterladen.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Your Timeline: Großes Update für die Google Maps-App zeigt aufbereiteten Bewegungsverlauf des Nutzers

  • Kann man das auch irgendwie rückgängig machen. Google kommuliert die Daten falsch, fasst Orte eher willkürlich zusammen und zeigt auch nicht wann ich wo angkomme, sondern nur wie lange ich da war. Für mich ein Verlust von Information.
    Bisher konnte ich immer meine Arbeitszeit damit nachschauen und dannach buchen.

  • shit, all of a sudden there s the english layout on my keyboard, how could this happen-0(*&^^%$#@@!!~~!}|]==-09876612/.,?>>?////////////_)(seraching for the>damned >??)
    /? can zou change this, please????? {:>)
    Hi Tom,
    Deine Arbeitsyeit [maaannnnn], …>Arbeitszeit< ist hier nicht der interessante Punkt. Die Frage lautet, warum interessiert DIE, wie lange du wo warst? Sind vielleicht geschaeftliche Interessen… Wo gehst Du einkaufen oder essen, sind Bars, Discotheken/Clubs dabei? Vielleicht ein Verein, Meerchenschweinzuechter oder so… vielleicht gehst Du auch in eine Spielhoelle oder nen Puff… und dann stelle Dir vor, Deine Frau sitzt am TabletPC zuhause und kann das alles (quasi live) mitverfolgen!!!
    Wenn Du mit #Rueckgaengig machen# meinst es solle wieder sein wie frueher????????
    Aber Du kannst es einschraenken oder gar blocken.
    * Einstellungen bei g.+ zur Standortfreigabe oeffnen und im einfachsten Fall ausschalten, Speichern, Verlassen. Ein GPS-Signal wird Dich trotzdem verraten und Dein Gesicht taucht wieder auf.
    So, ich hab jetzt leider nicht stundenlang Zeit jede Einstellung mit Dir durchzugehen, es ist sowieso vergebens. Und wenn Du google austricksen kannst gibt"s ne andere App, die Dein GPS oder sogar Standortdienste von google wieder einschaltet…
    Also ich glaube Du kannst nur eines tun, Deine Identitaet im Netz muss ggf. mehrere g.-Konten haben, oder EINE, auf die auch wirklich keiner sonst Zugriff hat. Nicht einen Moment ungesichert aus den Augen es lassen Du darfst…
    Und Du musst Dich mit den dort gegebenen Moeglichkeiten anfreunden, zu Deinem Nutzen, und mit ein bissl Uebung, hast Du Deinen Wunsch von OBEN erreicht.
    Viel Spass, Chrissie

  • Also ich kann mich T.F. nur anschliessen, nicht aber C. denn ich kann kann diese Funktion ja deaktivieren. Gut, wenn wir ehrlich sein wollen nur für mich sichtbar auf meinem Account wo dann eben nichts erscheint, egal wer schaut – Google sammelt aber weiter Daten (warum auch nicht…). Was T.F. aber meint ist vollkommen nachvollziehbar – letztes Jahr war ich in Jülich und das wurde im Standortverlauf auch schön angezeigt. Jetzt, in der Timeline muss ich „Rohdaten“ wählen (Ansonsten saß ich nur zuhause) und kann mir dann aus den roten Punkten ein ungefähres Bild von dem Tag machen. Und zu allem Überfluss schickt mich die Timeline – ohne Rohdaten (!) – fast jede Nacht auf diverse Spaziergänge in meinem Stadtteil und setzt mich in Restaurants die ich noch nie von innen gesehen habe…
    Fortschritt sieht irgendwie anders aus.
    Und was die datensammelwut anderer anbetrifft: Wer macht sich denn heute noch Gedanken über all die schönen fast unscheinbaren Kameras dort draußen? Keiner! Wenn jemand wissen will was ich gestern um 14 Uhr gemacht habe, wo ich warum war – dann findet er es auch heraus (und wenn ich auf dem Klo saß 😉 ) .
    Aber mal ehrlich: Das neue Design ist schon klasse aber wenn die Standorte nicht stimmen oder gar fehlen, wofür brauche ich dann noch Maps? Wie gesagt: Fortschritt! Und Rohdaten anschauen geht nur am PC…!

    Also, es sind nun die gefragt die den alten Code für die Nutzung der Rohdaten in die neue Timeline integrieren können! Dann ist es schick und funktionell.

Kommentare sind geschlossen.