Google Domains: Google startet offenen Verkauf von Domains in den USA

google 

Google bietet Webmastern eine Fülle von Möglichkeiten zur Verwaltung und Optimierung ihres Online-Auftritts, ist selbst aber nie aktiv in das eigentliche Hosting von Homepages eingestiegen – wenn man die reinen Content-Hoster wie Blogger einmal außen vor lässt. In Zukunft könnte Google aber auch in diesem Bereich zu einer großen Konkurrenz werden, denn ab sofort hat man in einem ersten Schritt damit begonnen, nun auch Domains unter der eigenen Marke zu verkaufen. Google Domains ist allerdings vorerst nur US-only.


Vor gut einem halben Jahr ist Google in den Domain-Verkauf eingestiegen, allerdings war das Angebot bisher nicht frei zugänglich. Nur nach vorheriger Einladung sollten Klein- und Mittel-Unternehmen die Möglichkeit bekommen, eine Domain direkt bei Google zu kaufen. In diesem halben Jahr wollte man Fehler ausmerzen, das Angebot optimieren und wohl allgemein erst einmal den potenziellen Erfolg messen. Nun wurde das Einladungs-System deaktiviert und jeder US-Bürger kann sich Domains direkt bei Google kaufen.

Google Domains

Derzeit verkauft Google tatsächlich auch nur Domains, ohne dazugehörigen Webspace oder weitere Angebote drumherum. Es handelt sich dabei um reine Weiterleitungen, die allerdings direkt auf bestimmte Partner-Angebote umgeleitet werden können die Homepage-Baukästen anbieten. Schon während der Erstellung kann ein Online-Service mit dazu registriert werden, auf den die Domain dann schon kurz darauf verweisen wird. Neben dem hauseigenen Blogger sind Partner wie Shopify, Squarespace und auch Wix mit dabei – natürlich kann man aber auch auf eine eigene URL umleiten.

Die Preisgestaltung ist sehr einfach und liegt für die meisten TLDs bei 12 Dollar pro Jahr, insgesamt hat man davon mehr als 60 im Angebot. Mit dazu bekommt der Nutzer 100 Subdomains und eine Mail-Weiterleitung an eine beliebige GMail-Adresse. Auch bei der Registrierung bietet Google die Möglichkeit an, die WHOIS-Daten anonym zu halten, aber natürlich werden Kontaktversuche auch weiterhin an die GMail-Adresse weitergeleitet. Auch Dynamic DNS wird unterstützt. All diese Optionen können in einem Dashboard sehr einfach verwaltet und auch geändert werden.



In Zukunft will man auch die einfache Anbindung von Google Apps an die Domain ermöglichen, möglicherweise auch durch eine eigene Preisgestaltung im Kombi-Paket. Dadurch hätte der Nutzer dann tatsächlich gleich ein umfangreiches Paket zu seiner Domain, allerdings auch weiterhin immer noch keine Möglichkeit zum reinen Hosting einer Webseite oder anderen Dateien. Domain-Anbieter dürften über dieses zukünftige Komplettpaket wohl nur wenig erfreut sein. Wann Google Domains weltweit startet ist derzeit noch nicht bekannt.

» Google Domains
» Ankündigung im Google and Your Business-Blog



Teile diesen Artikel: