Stephen Elop: Microsoft / Nokia wird auch in Zukunft auf Android setzen

Nokia Android
Als die ersten Gerüchte über ein Android-Smartphone von Nokia aufkamen, glaubten wohl nicht wenige an eine Falschmeldung und hätten sich ein solches „Abenteuer“ der Finnen wohl kaum träumen lassen. Spätestens nach der Bekanntgabe der Übernahme durch Microsoft wäre ein solches Projekt längst gestoppt worden – dachte man! Und dann hat Nokia tatsächlich Ende Februar drei Android-Smartphones vorgestellt und kann man beeindruckenden Zahlen aufwarten. Jetzt hat Stephen Elop verkündet, dass man auch in Zukunft auf Android setzen wird.


Die einen glauben, dass das Projekt schon zu weit fortgeschritten war und bereits zuviel Geld verbrannt wurde, um es nach der Microsoft-Übernahme noch zu stoppen – die anderen halten es einfach für eine Art trojanisches Pferd mit dem Microsoft bei den Android-Nutzern wildert. Nach mehr als 11 Millionen vorbestellen Smartphones scheint Nokia jedenfalls eine Goldgrube gefunden zu haben und wird diese laut CEO Stephen Elop nun weiter bearbeiten: Genauer gesagt, spricht er von der eigenes entwickelten Android-Oberfläche des Nokia X.

Nokia X

Nach einem ersten schnellen Blick auf eines der X-Smartphones von Nokia könnte man meinen, dass man es mit einem WP-Gerät zu tun hat, denn Microsoft hat die Oberfläche komplett verkachelt und an die Farbgebung des hauseigenen Betriebssystems angepasst. Doch tatsächlich steckt dahinter ein Android-Kern, den Microsoft um einen eigenen Layer erweitert hat. Natürlich kommen hier keine Apps oder gar die Cloud von Google zum Einsatz, sondern nur Angebote und Dienste aus dem Hause Microsoft. Man bietet den Nutzern die Offenheit von Android, die nahezu unendliche App-Vielfalt, und bindet sie dennoch gleichzeitig an die eigenen Services.

Microsoft acquired the mobile phones business, inclusive of Nokia X, to help connect the next billion people to Microsoft’s services. Nokia X uses the MSFT cloud, not Google’s. This is a great opportunity to connect new customers to Skype, outlook.com and Onedrive for the first time. We’ve already seen tens of thousands of new subscribers on MSFT services.
 
We are using AOSP to attack a specific market opportunity, but we are being thoughtful to do it in a way that accrues benefit to Microsoft and to Lumia.

Dass diese Oberfläche bzw. die Smartphones mit denen diese ausgeliefert wird so ein Erfolg ist, dürfte zu dieser Entscheidung beigetragen haben. Tatsächlich könnten die Käufer des Nokia X als nächstes Smartphone auf ein Windows Phone umsteigen, ohne einen merklichen Unterschied an der Oberfläche oder den vorinstallierten Apps zu spüren – und genau mit dieser Strategie bekommt man schließlich den verwöhnten Nutzer, der sich nicht immer an neue Oberflächen gewöhnen will…

[9to5Google, Image: meegoturkiye]



Teile diesen Artikel: