Google stellt den Reader ein

google 

Was lange befürchtet wurde, ist nun doch Realität geworden: Google stellt den Google Reader ein. Auch weitere Google Produkte werden beim zweiten Frühjahrsputz eingestellt.

  • Bei Google Apps Script werden die Modul GUI Builder und fünf UiApp Widgets als veraltet markiert. In Zukunft solle man Html Service verwenden. Die Restlichen UI Services werden nicht verändert.  Der GUI Builder ist bis September 2013 verfügbar. Weitere Infos gibt es hier.
  • CalDAV API
  • Google Building Maker ermöglichte das Erstellen von 3D-Modelle für Google Maps und Google Earth im Browser. Die Technik wird nun eingestellt. Nutzer können es noch bis Anfang Juni 2013 verwenden und auch noch danach über 3D Warehouse anschauen. Google wird weiterhin an den neuen 3D Bildern arbeiten und mit Google Map Maker kann man Gebäude für Maps eintragen
  • Google Cloud Connect ist ein Plugin, dass es erlaubt mit Microsoft Office gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten, wobei ein Sync mit Google Docs erfolgt. Diese Software gab es nur für Windows. Ab dem 30. April lässt sich Cloud Connect nicht mehr nutzen. Man solle in Zukunft Google Drive verwenden.
  • Google Reader wird leider eingestellt. Das Ziel war es, dass man damit alle Feeds seiner Webseiten lesen kann und somit an einer Stelle informiert wird. Das Interesse und damit die Nutzung an RSS ist zurückgegangen und damit auch die Nutzung des Google Readers. Daher werde man den Reader zum 1. Juli einstellen. Mit Google Takeout kann man seine Feeds exportieren.
  • Die Google Voice App für Blackberry wird nächste Woche eingestellt.  Google empfiehlt die Nutzung der HTML5 app,
  • Die Search API for Shopping wird als veraltet markiert. Mitte September wird sie eingestellt.
  • Ab heute wird es keine Updates mehr für Snapseed Desktop für Macintosh und Windows mehr geben. Kunden können die Software aber noch herunterladen.

Werdet ihr den Google Reader vermissen?

Was ist für Euch eine Alternative?

[via]

comment ommentare zur “Google stellt den Reader ein

  • feedly baut einfach einen Klon der API, um selbst weiter zu existieren.

    Da ich feedly sowieso benutze, ist das kein allzu großes Problem („seemless transition from Reader to Feedly“)

  • Bevor man nach Alternativen sucht, sollte man aber noch ein paar Tage warten – die meisten brechen gerade unter dem Ansturm zusammen, man sollte gucken welche das überleben. Im Moment ist Feedly am Beliebtesten, nächste Woche kann es schon etwas anderes sein, was bisher noch verborgen war. Vielleicht sprießen auch schnell neue Dienste aus dem Boden, wer weiß.
    Aber auch wer selbst hosten kann, dem stehen viele Scripte zur Verfügung, z.B. das von tt-rss.org
    Zuletzt bleibt ja aber auch noch die Hoffnung, dass Google die Meinung ändern wird, die Petition ist inzwischen schon bei fast 30.000.

  • Schade, damit sind meine Befürchtungen bestätigt. Ich werde den Service vermissen, daher auch einer meiner meistgenutzten Webseiten ist. Außerdem setzen viele iOs app auf dieses Programm. Bleibt nur zu hoffen, dass jetzt viel Bewegung in den Markt kommt.

    Google think about that.

  • feedly läuft bei mir nicht mit noscript.
    feedly is in der whitelist aber hilft nicht, hat jemand ne lösung?

  • Das ist echt eine Schande. Nutze den Google Reader seit Ewigkeiten. Das einzige, was mich eigentlich auf dem laufenden hält. Damit stellt Google das aus meiner Sicht beste Produkt ein. Was kommt als nächstest?

    Die Google Suche? xD. Ne mal ernsthaft. Das ist eine Schande!

  • Natürlich ist es sehr schade, dass der Google Reader eingestellt wird, aber es gibt wirklich genügend Alternativen, vielleicht sollte man im Artikel auch folgenden Link einbinden, ich würde sagen, dort wird jeder fündig:
    http://www.rss-readers.org/

    Für jedes Betriebssystem gibt es zig verschiedene RSS Reader.

  • Kann nicht sein, ich liebe den Reader.

    Meine größte Angst ist aber, was wird als nächstes eingestellt?

    Dieser Schritt Googles ist mir eine Lehre, man sollte sich nie von einem kostenlosen Dienst abhängig machen.

  • Ich benutze ich täglich, sowohl am PC als auch auf dem Handy. Warum verlang Goolge kein Geld und lässt den Reader dafür am Leben. Ich wär bereit ein paar € pro Monat zu bezahlen

  • Ich kanns auch nicht glauben, dass google den reader einfach so einstellen will, obwohl es ja gerade hier im blog schon deutliche anzeichen gab und vor allem weil die entwicklung des readers wohl schon länger aufgehört hat.

    Sicher, damit kann man schlecht Werbung verbinden, aber gerade so ein zentralisierter Reader sagt doch viel über die interessanten Blogs aus, so dass das via Google+ und Pagerank eingebunden hätte werden können, um die Suche zu verbessern.

    Ehrlich gesagt finde ich das für google schon eine sehr schlechte Werbung, weil gerade solche kleine und feine Lösungen die Kreativität googles Markenzeichen doch waren. Dieses ständige Überprüfen und Abschalten diverser Dienste wird langsam zur Qual, die einen fragen lässt, ob man überhaupt noch auf google Dienste vertrauen soll, die evtl. jenseits des Mainstreams sind, denn abgeschaltet werden sie wohl alle, wenn sie nicht zu google+ passen (was beim reader wohl auch gegangen wäre) oder genügend User binden, wobei der Reader ja eigentlich nur deswegen ein Nischenprodukt war, weil google das nicht wirklich offensiv beworben hat und etwas in seinen Diensten versteckt.

    Wirklich schade.

  • Nutze den Reader jeden Tag.
    Werde ihn sehr vermissen!
    Evtl. denkt Ihr nochmal darüber nach!

  • Nun ja. Ich glaube das Hauptproblem für Google war einfach, das zwar viele Dienste die API genutzt haben für Apps oder eigene Webdienste (feedly, gReader, …), aber die Google Reader Seite selber eher nicht wirklich genutzt worden ist.

    An der Tatsache das keine Werbung eingeblendet wurde, hat es wohl eher nicht gelegen. Das hätte man ja durchaus machen können. Google News aber läuft ja z.B. auch weiter, obwohl man keinerlei Werbung einblendet.

    Deshalb ist für mich klar: Man stellt diesen Dienst ein, weil er schlicht und ergreifend kaum genutzt worden ist. Zumindest nicht in den Maßen, in denen es für Google befriedigend war diesen Dienst fortzusetzen und weiterzuentwickeln.

    Die meisten Anbieter die auf Google Reader aufbauen haben schon angekündigt nach der Einstellung weiterzulaufen. Dazu gehört auch feedly, die sich auf diese Möglichkeit schon vorbereitet hatten, da die Anzeichen schon relativ deutlich waren. Auch beim gReader für Android gab es da inzwischen eine entsprechende Ankündigung. Ich denke die Welt wird von der Schließung nicht untergehen.

  • Dass der Google Reader eingestellt wird, ist zwar schade aber auch verständlich. Passt neben Google+ nicht mehr in des Gesamtkonzept.
    Aber das man CalDAV beendet? Zuerst drängt man Microsoft dazu diesen zu nutzen und jetzt will man diesen gar nicht mehr weiterbenutzten und nur noch via eine Whitelist einzelnen wie Mircosoft gestatten diesen zu nutzen.

Kommentare sind geschlossen.