Finalisten von Space Lab mit Teilnehmern aus Deutschland und Österreich

youtube 

YouTube, Lenovo und Space Adventures haben gestern die 60 regionalen Finalisten des weltweiten Wissenschaftswettbewerbs YouTube Space Lab bekannt gegeben. Jugendliche aus mehr als 80 Ländern hatten tausende Videos auf dem Space Lab-Kanal eingereicht und damit geleistet, was normalerweise hoch spezialisierten Astronauten und Wissenschaftlern vorbehalten ist: Experimente zur Durchführung auf der ISS zu entwerfen, Forschungsfragen zu formulieren und die Versuchsvorgänge im All zu beschreiben. Führende Raumfahrtbehörden unterstützen die Aktion.

Darunter die NASA, die Europäische Weltraumorganisation ESA sowie die Japan Aerospace Exploration Agency JAXA. Beteiligt hatten sich Schüler allein oder in Gruppen mit bis zu drei Mitgliedern und in den Alterskategorien 14 bis 16 Jahre und 17 bis 18 Jahre.

Auch Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland sind unter den Finalisten. Die Gymnasiasten und Geschwister Simon und Sara Kopf aus Ludwigshafen am Rhein sind das regionale Top-Einreicher-Team im Alter zwischen 14 bis 16 Jahren (Video). Michael Judt ist der Finalist bei den 17- bis 18-Jährigen (Video). Auch Österreicher befinden sich unter den Finalisten: Victoria T. (15) aus Horn (Video) und Tobias A. (15) aus Graz (Video) sind die Wettbewerbsbesten ihres Landes. Die meisten Finalisten stammen aus den USA (10), gefolgt von Indien (9). Polen, Kanada und Spanien bilden die Top 5.

Bis zum 24. Januar 2012 ist die YouTube-Gemeinde eingeladen, gemeinsam mit einer Experten-Jury die Vorschläge der Finalisten zu beurteilen. Zu den Juroren zählen Professor Stephen Hawking, William Gerstenmaier (Associate Administrator for Space Operations bei der NASA), der frühere Astronaut Leland Melvin (jetzt Associate Administrator of Education bei der NASA), ESA-Astronaut Frank De Winne, JAXA-Astronaut Akihiko Hoshide und Guy Laliberté, Gründer des Cirque du Soleil. Die YouTube-Nutzer werden gemeinsam mit der Jury sechs regionalen Gewinner wählen: jeweils zwei Teams aus den drei Wettbewerbs-Regionen Amerika, Europa, Naher Osten, Afrika sowie Asien. Diese Teams reisen im März nach Washington, D.C., wo die beiden besten Teams als weltweite Gewinner verkündet werden.

„Es ist begeisternd, welches Echo YouTube Space Lab gefunden hat“, so Zahaan Bharmal, Head of Marketing Operations bei Google für die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika und der Mann hinter der Space Lab-Idee. „Die Teilnehmer haben sich der Herausforderung gestellt und mit ihren Ideen eine enorme Vorstellungskraft, Kreativität und Leidenschaft bewiesen. Wir haben uns das Ziel gesetzt, die kommende Generation zu inspirieren. Und das haben wir offensichtlich geschafft. Die Space Lab-Teilnehmer von heute sind die Forscher von morgen.“

Teile diesen Artikel: