Insider: Google Music Downloads starten in 2 Wochen

musicbeta 

Derzeit fristet Google Music eher ein tristes dasein: Angemeldete User können ihre Mp3-Sammlung hochladen und diese direkt im Web verwalten und abspielen – sowohl am PC als auch, mittels App, über android-Handys. Das kostet Google jede Menge Speicherplatz, bringt aber nichts ein. Das daraus eines Tages ein G-iTunes werden muss ist klar, und laut Branchen-Insidern wird es in 2 Wochen möglich sein Songs für 0,99 Euro zu kaufen.

Die komplette Infrastruktur für ein vollwertiges „Google Music“ inklusive Möglichkeit Songs zu kaufen ist vorhanden, von der Software über das Web-Frontend bis hin zu den Bezahlmöglichkeiten (via Google Checkout). Seit Jahren wird der Start eigentlich nur durch die Platten-Industrie verhindert. Die Major-Labels und Google konnten sich bis Heute nicht einigen, und beide sind in den letzten Jahren nicht von ihren Standpunkten abgerückt – doch jetzt könnte es endlich soweit sein.

Sony & Warner streiken
Laut einigen Personen, die in die Verhandlungen involviert sind, soll es jetzt doch zumindest mit 2 Major-Labels eine Einigung gegeben haben – so dass der Musik-Marktplatz gestartet werden kann. Mit den anderen 2 Major-Labels, namentlich Sony Music und Warner Music, konnte sich Google bisher allerdings nicht einigen. Es darf also in nächster Zeit nicht damit gerechnet werden die gesamten Charts, so wie bei iTunes, vorzufinden.

Sony hat immer noch Sorgen dass Google nicht genügend Vorkehrungen getroffen hat um das unerlaubte kopieren der Songs zu unterbinden und Warner Brothers ist mit Googles Preisvorstellungen nicht einverstanden. Beides dürfte sich nicht einfach aus der Welt schaffen lassen und könnte sich noch sehr lange hinziehen – und beide Labels dürften auch erst dann einlenken wenn Google Music einigermaßen erfolgreich ist und sie es nicht mehr ignorieren können.

Geplant: Integration in Google+
Und natürlich ist auch wieder eine Integration in Google+ geplant. Aber nicht (nur) in der Form dass der aktuell gespielte Track im Stream gepostet werden kann. Geplant ist folgendes: Wird ein Song mit einem Kontakt via Google+ geteilt, kann dieser sich den Track einmalig anhören und danach kaufen. Es soll also nicht nur möglich sein in den Song hineinzuhören, wie bei amazon und iTunes, sondern der Track kann einmal vollständig angehört werden. Kann natürlich stark verkaufssteigernd sein, dürfte aber auch einer DER Knackpunkt in den ganzen Verhandlungen sein. Interessant ist dann natürlich auch wie das ganze dann mit Alben funktioniert. Man wird wohl kaum ein komplettes Album anhören können.

Chancen gegen die beiden Platzhirschen?
Global gesehen gibt es derzeit eigentlich nur 2 erst zu nehmende Anbieter für den Download von Musik – Apple iTunes & amazon. Beide Marken sind so eng mit Musik verknüpft und bei beiden handelt es sich quasi um das Kerngeschäft – Google wäre das erste Unternehmen dass so einen Musik-Download „nebenbei“ anbietet, von daher wird es sehr schwer werden den Markt zu erobern. Allein die Marke „Google“ kann in diesem Fall nicht viel bewirken, da amazon & Apple ebenso starke Marken besitzen und die Preise quasi überall gleich sind.

Google wird sich hier lediglich dadurch positionieren können, dass es das eigene Angebot an allen Ecken und Enden bewerben kann. Eben via Google+, durch den neuen YouTube Merchant Store und auch in den Suchergebnissen. Doch auch hier wird Google wohl die Konkurrenz verlinken müssen um nicht wieder wegen Missbrauch der Marktmacht vor Gericht gezogen zu werden.

Ob das jahrelange warten nun endlich ein Ende hat werden wir also spätestens in 2 Wochen wissen…

[mashable]

Update:
» Weiterer Hinweis auf den Start von Google Music Downloads


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Insider: Google Music Downloads starten in 2 Wochen

  • Ich versteh die Labels nicht man kann doch praktisch alle Alben, Lieder usw. recht legal im Netz anhören wo liegt das Problem wenn man das nun auch ganz legal bei Google kann und dadurch eventuell noch ein paar Songs verkauft.

    Was sind denn die Beweggründe der Labels sowas zu blocken ? Die werden ja schon ihre Gründe haben.

    Gruß
    AntJOo

  • Ich frag mich wie es mit Alben aussehen wird. Wenn ’nen Album mit 13 Songs 13€ kostet, dann kaufe ich doch lieber bei Amazon.

    @AntJOo: Könnte mir vorstellen das die Labels mit Amazon & Apple exklusiv Verträge haben. So nach dem Motto „Ohne Google bekommt ihr 5% mehr“.

  • schön und gut. wichtig aber wäre für mich auch, zu wissen ob man dann die Songs die einmal hochgeladen wurden auch wieder runterladen kann.

  • schade, dass man seine Musik nicht einfach so anderen Leuten freigeben kann. Verstehe nicht wieso mein Kollege für Musik bezahlen soll, die ich mit ihm teilen möchte.

    Google interessiert es doch schliesslich auch nicht wo die Musik herkommt, die ich selbst hochlade. Schlussendlich hindert das ganze mich ja trotzdem nicht meine Festplatte beim Kollegen vorbeizubringen, so dass er diese auch in seinen Account hochladen kann. Es würde halt nur Zeit sparen, wenn ichs gleich direkt freigeben könnte.

    • Es ist dazu auch möglich einfach einen Account für ganz viele Leute anzluegen, welche dann alle ihre Musik in diesen hochladen und über diesen Musik hören. Das interessiert Google auch nicht…

      Aber Google ist wohl zu gross um dafür nicht gleich ins Kreuzfeuer zu geraten… Obwohl z.B. Grooveshark noch weiter geht.

  • Läuft der Abgleich zwischen PC und G-Music inzwischen vernünfig oder wird immer noch gesagt, dass der Platz voll ist, obwohl nicht annähernd 20k songs hochgeladen wurden?

    Des Weitern finde ich es einfach noch Kompliziert. Ich möchte z.B. noch Musik mit Sternchen hochladen, bzw. wenn ich alle hochlade, diese online nicht noch einmal bewerten müssen. Alles das hindert mich def. an der Nutzung.

    • Also bei mir synchronisiert der Music Manager wunderbar zwischen Google Music und iTunes. Sowohl Zähler als auch Bewertung.

Kommentare sind geschlossen.