Wie entstehen Verbesserungen bei der Suche?

search 

Google gewährt mit einem neuen Video einen kleinen Einblick in die Google Suche und wie diese Arbeit. Einige hundert Fakten fließen in den Suchalgorithmus ein und diese haben unterschiedliche Gewichte.

Im Jahr 2010 hat Google über 500 Änderungen an den Parametern der Suche vorgenommen. Rechnet man die Wochenenden heraus gab es so rein statistisch gesehen pro Tag fast zwei Änderungen, die tatsächlich für alle Nutzer online gegangen sind.

Immer wieder wird über Tests berichtet. Neben neuen Designs macht Google aber auch Tests, die auf das Ranking einen Einfluss haben. So waren es 2010 über 20.000 Tests, die einige weniger Nutzer bei der Suche gesehen haben.

Als Beispiel für einen erfolgreichen Text nennt ein Googler im Video die Funktion „Meinten Sie“. Seit ungefähr einen Jahr bekommt man öfters nicht mehr den Text in rot angezeigt sondern zum Beispiel „Ergebnisse für sonnenblume. Stattdessen suchen nach: sohnenblume.“

Klickt ein Nutzer auf sohnenblume weiß Google, dass der Wechsel zum richtig geschrieben Sonnenblume falsch war. Diese Daten fließen dann in die Weiterentwicklung der Suchmaschine mit ein.

Einzelne Änderungen am Ranking testet Google auch mit ausgewählten Nutzern. Diese bekommen sowohl das bisherige Ranking als auch das neue Ranking neben einander angezeigt und müssen bewerten welche Ergebnisse besser sind.

Hier das Video von Google:

Weitere Details gibt es auch in der Ankündigung dazu.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Wie entstehen Verbesserungen bei der Suche?

  • Die „Meinten Sie“-Funktion fand ich gut.

    Die neue Variante, erstmal die Suchergebnisse zu dem Suchbegriff zu zeigen, von dem Google meint, dass ich ihn suchen wollte, den ich aber eben gerade nicht suchen wollte, finde ich völlig daneben, denn das ist zumindest für mich eine sinnlose Bevormundung.

    Aber wenigstens weiß ich jetzt, warum ich andauernd falsche Suchergebnisse angezeigt bekomme, denn mir war die Vertauschung der Reihenfolge von Suchbegriff und Google-meint-das-will-ich-sehen-Suchbegriff bisher nicht bewusst aufgefallen.

    Kann man diese Käsefunktion irgendwie abstellen?

Kommentare sind geschlossen.