Street View: Bitte löschen Sie das Beweismittel nicht!

Street View

Google soll nicht die Daten aus den WLAN-Fahrten löschen, das fordert der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Andernfalls wäre eine rechtliche Verfolgung wegen des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz nicht möglich. Bereits gestern hatte Google damit begonnen, in Irland die WLAN-Daten zu löschen. 

Hamburgs Datenschutzbeauftragte J. Caspar möchte die Löschung von Google genau beobachten und stellt deshalb die Forderung auf, dass vorerst keine Daten gelöscht werden, bis nicht heraus ist, ob Google gegen etwaige Datenschutzrechte verstoße. Google soll die Daten nicht löschen, da durch das sofortige Löschen Beweismittel vernichtet würden und man Google so nicht belangen kann. Ebenfalls antwortet Google nicht auf den Fragenkatalog, was dem Datenschutzbeauftragten etwas Sorge macht.

Caspar hat Google nochmals dazu aufgefordert alle nötigen Informationen der Behörde zukommen zu lassen. „Erst dann sind alle Daten – und zwar unter Aufsicht einer neutralen Instanz – zu löschen„, so Caspar, „Die Daten sind unverzüglich aus dem operativen Geschäft zu nehmen und dürfen nur noch zu Zwecken der Aufklärung verwendet werden.

Der Jurist Jens Ferner hatte bereits gestern gegen Google Strafanzeige erstattet. Ferner betreibt auch ein Webportal, bei dem er offene WLAN-Netze in die Kritik nimmt.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Street View: Bitte löschen Sie das Beweismittel nicht!

  • tja, ob absicht oder nicht, da hat google scheiße gebaut. da muss selbst ich sagen, das ist ein vertrauensbruch gewesen. und dem sollte man in der tat nachgehen und google zur rechenschaft ziehen

  • Beweismittel? – Für Was?
    Seit wann ist es verboten sich mit offenen WLAN Netzen zu verbinden?

    Ich sehe nach wie vor keinen Fehler den Google begangen hat, außer den, es es -ironischerweise- bekannt zu geben.

    Und -ebenfalls ironischerweise- verlangte man zuerst von Google die Löschung der Daten und nun will man sie doch nicht löschen.

  • und wer offene w-lan netzwerke finden möchte installiert sich einfach Wardrive auf seinem Handy klappt auch 1 A !

  • Hab das Gefühl so Datenschutzbeauftragte sitzen den ganzen Tag im Büro und warten darauf das ein Telefon klingelt und wenn es dies nach Wochen und Monaten tut, dann geben die Jungs richtig Gas und lassen sich jeden Tag ne neue Blödsinnigkeit einfallen.

    Wer ein offenes WLAN-Netz „anbietet“, der muss dafür selbst haften, wenn ich heute meinen Kühlschrank auf die Straße stelle, kann ich wohl schlecht erwarten das am nächsten Tag noch was zu essen drin ist?!

    Und es gibt scheinbar genug technische Genies die sich die Arbeit machen, aufn Router gehen und ihre WERKSEINGESTELLTE!!!! WLAN-Verschlüsselung entfernen, aber nun rumjammern und mitm Finger auf Google zeigen…

  • Das erinnert mich an die Simpsons Folge mit dem Telefonwählautomat. „Bitte bringen Sie das Gerät zur Verhandlung, sonst haben wir keine Beweise gegen Sie.“ 😀

Kommentare sind geschlossen.