Google hebt Limits von Picasa Web deutlich an

Picasa Web
 
Bei Picasa gab es bisher diese beiden Limits: Jeder Nutzer darf 250 Alben erstellen und in jedem 500 Bildern speichern. Wenn der Nutzer sich Speicherplatz gekauft hat, wurden diese Limits auf 1.000 Alben á 1000 Bilder angehoben. Nun gab Google bekannt, dass man diese weiter angehoben hat. So darf jeder nun 10.000 Alben erstellen.

Wenn man bei Google Buzz ein Bild hochlädt wird es automatisch bei Picasa Web in einem neuen Album gespeichert, Jeder neue Buzz mit Bildern erstellt ein weiteres Album. Jedes Album darf nun zudem 1000 Bilder enthalten auch wenn kein Speicherplatz gekauft wurde.

Außerdem weist man auf eine Änderung bei der Auflistung der Alben eine Änderung vorgenommen hat. Standardmäßig werden nun nur 100 Alben angezeigt. Im Footer gibt es zwei Links, mit denen man mehr bzw. alle anzeigen lassen kann.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google hebt Limits von Picasa Web deutlich an

  • Wie wäre es stattdessen mal mit mehr Grundspeicher für Picasa? Oder einen Teil des Google Mails Speichers einzubeziehen?

  • vor allem wäre es cool, wenn man bilder, die man per mail bekommt, gleich in picasa speichern könnte

  • „Wenn man bei Google Buzz ein Bild hochlädt wird es automatisch bei Picasa Web in einem neuen Album gespeichert, Jeder neue Buzz mit Bildern erstellt ein weiteres Album. Jedes Album darf nun zudem 1000 Bilder enthalten auch wenn kein Speicherplatz gekauft wurde.“

    Öhm, gehts noch? Warum nicht nur ein Album für alle Buzzbilder, wo man da doch 1000 Bilder drin ablegen kann? Und wenn das voll ist, erstellt man halt ein neues Album. Ich will mir doch nicht mein Picasa mit privaten Alben von Buzz und Blog vollmüllen, auch denn wenn man da jetzt 10.000 von haben kann 🙁

  • @76256:
    Weil du auch privat buzzen kannst und dann wären auch Private Buzz einsehbar, wenn jemand die URL vom Album kennt.

  • @76258:

    peypal wird google auch nicht anbieten, stand mal irgendwo im googleforum da konkurenzprodukt. da in europa jeder ein bankkonto hat und nur selten eine kreditkarte… wird google so auch keinen umsatz machen. sehr schade, denn ich hätte vielleicht auch mal google apps pro gekauft. naja dann wohl doch wieder hosted exchange 🙁

  • Zitat:
    Oder einen Teil des Google Mails Speichers einzubeziehen?

    ja genau. 10 gb für alle google dienste (docs, mail, video, apps, etc.) wäre mehr als ausreichend. und selbst 10 gb sind für 90% der nutzer wohl viel zu viel

  • @76264:
    selten eine Kreditkarte? Bei Minderjährigen vielleicht, ansonsten dürfte doch fast jeder inzwischen eine Kreditkarte im Geldbeutel haben – die Banken drängen einem die Dinger ja nahezu auf.

  • Zitat:
    ansonsten dürfte doch fast jeder inzwischen eine Kreditkarte im Geldbeutel haben

    Dann bist du bei einer komischen Bank 😉 Bei allen Banken wo ich zuvor war (bin sogar selbstständig) wurde mir niemals auch nur eine aufgeschwatzt… was mich auch nicht sonderlich verärgert 😉

    Komisch, dass alle Unternehmen auch Alternativzahlungsmethoden anbieten, nur irgendwie Google nicht… scheinen es wohl (noch) nicht nötig zu haben.

  • Bei Google AdWords gibt es inzwischen die Möglichkeit über Giropay zu zahlen. Dass Google sicherlich nicht Paypal anbieten wird, dürfte klar sein, da Paypal ne Konkurrenz zu Googles Checkout ist.
    Google weiß, dass viele keine Kreditkarte haben, aber es sind nicht genügend die nach einer Alternative fragen, vermut ich mal.

  • Was habt Ihr auch immer mit/gegen die Kreditkarten ? Also wer keine hat ist wirklich selber Schuld. Das ist wohl das praktischste und sicherste und vielseitigste Zahlungsmittel überhaupt ! WIe zahlt Ihr eigentlich in den Ferien ? zB Mietauto oder an der Tankstelle nachts ? Aber egal, muss jeder selber wissen wie er sich organisieren will. Aber eine Kreditkarte ist verdammt nochmals nichts schlechtes! Es ist praktisch, überall akzeptiert und wer im Internet einkaufen will muss sowiso eine haben. Selbst Paypal ist mit der Kreditkarte verknüpft. (Bei mir wenigstens und mit Checkout einkaufen ist sooooo praktisch) Ich habe 80GB bei Google.

  • Naja das jeder eine Kreditkarte hat, bezweifel ich doch mal stark ^oo^. Das Google, wie Pascal geschrieben hat, GiroPay anbietet, ist dann doch wieder sehr widersprüchlich… immerhin ist Giropay ja auch ein Konkurenzprodukt von Google.

    Normalerweise passen sich (normale) Unternehmen den Marktgegebenheiten an… im Falle von Europa wäre das Überweisung oder Lastschrift. Entweder über einen Drittanbieter wie Giropay oder Sofortueberweisung oder selbst. Kosten fallen bei Giropay auch für Google an… und das nicht zu knapp… von daher macht Paypal doch ein wenig mehr sinn. Ausserdem möchte nicht jeder Google seine Kreditkartendaten anvertrauen…

    Aber wie gesagt.. noch scheint Google nicht auf die Millionen ohne Kreditkarte angewiesen zu sein ;))))

  • @76320:
    Giropay ist nicht wirklich Konkurrenz. Dient nur dazu, dass du sicher per online Banking beazhlen kannst.

Kommentare sind geschlossen.