YouTube: Google wehrt sich gegen australische Internetzensur

YouTube
Google verweigert sich der australischen Internetzensur und hat klargestellt, den RC-Richtlinien nicht nachzukommen, das berichtet die australische Tageszeitung "The Age". Nach den Richtlinien sollen Straftaten und schlicht unmoralische Inhalte von der Videoplattform gebannt werden. 

Auf YouTube findet man derzeit verschiedenste Inhalte, darunter auch viele, die mit Straftaten und Rechtsverstöße zusammenhängen. So hat sich die australische Regierung, in Form vom Kommunikationsminister Stephen Conroy, an die Öffentlichkeit gewandt, mit der Bitte, dass Google die Inhalte entfernt oder zumindestens blockiert. Google sieht sich aber nicht in der Pflicht dazu und weißt Conroy zurück: Man könne keine solchen Inhalte auf YouTube finden und werde auch nichts den Forderungen nachkommen. Nach Ansicht von Conroy verlange man auch nichts unmögliches, da die Filterung und Sperrung von entsprechenden Inhalten in China auch schon funktioniert hätte.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “YouTube: Google wehrt sich gegen australische Internetzensur

  • Da sieht man, wie weit es kommen kann, wenn man sich nicht gegen solche Internetausdrucker wehrt. Gut, dass denen in Deutschland ein harter Wind entgegenweht.

  • wußte garnicht, wie nah australien und china beieinanderliegen und daß die australische regierung die politik chinas für erstrebenswert hält.

Kommentare sind geschlossen.