Google Profiles wird Teil der Google Suche

Profile

Google hat die Google Profiles heute Nacht in die Google Suche integriert und wird dadurch zur Personensuche.

Bei der Suche nach amerikanischen Namen erscheinen am Ende der Suchergebnisse, einige Google Profiles. Diese Ergebnisse sind benutzergenerierte Inhalte und zeigen nur die Infos, die der jeweilige in sein Profil eingetragen hat.

Wer nicht möchte, dass er gefunden wird, kann entweder sein Profil löschen, seinen Namen ändern oder die Einstellung aktivieren, dass man bei der Suche nach dem vollständigen Namen nicht aufgelistet sein möchte.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Profiles wird Teil der Google Suche

  • Ha ha geil, das wird die Psycho Datenschützer wieder auf den Plan rufen. die Idioten, dabei ist das wie wenn man im Telefonbuch stehen würde. Aber da sind die Datenschützer wohl auch nicht drinn, aus Angst gefunden zu werden… Bibber Bibber…. Wie Paranoid muss man sein ?…. ALso ich freue mich auf diese Suchmöglichkeit und habe auch nichts dagegen selbst gefunden zu werden. Nur schade werden wohl die wenigsten wegen Paranoidität Ihr Profil anständig ausfüllen. 🙁 So gesehen wird eine tolle Funktion wohl kaum nutzbar sein.

  • Dummschwätzer
    – Im Telefonbuch trag ich (und viele andere) mich nicht ein, damit keine nervigen Werbeanrufe von Callcentern kommen
    – Das Google Profiles ist auch für die „Paranoiden“ vorteilhaft, weil sich Suchergebnisse bündeln und eventuell steuern lassen. Dadurch suchen dann Leute vielleicht nicht weiter

  • Ich glaube es lohnt sich einen kritischen Blick auf die Google-Profile zu werfen. Damit hatte ich mich am Wochenende beschäftigt. Das könnt ihr ja mal nachlesen, wenn ihr mögt.
    Gruß, Daniel

  • Das ganze ist auch für Leute / Firmen / Unternehmer gedacht die gefunden werden wollen. Wer nicht gefunden werden möchte trägt sich einfach nicht ein. Für die, die es nutzen möchten, bestimmt ein gutes kostenfreies Tool von Google.

Kommentare sind geschlossen.