Google Street View möglicherweise schon bald in 19 Ländern

Street View

Tomhtml – eine französischer Googlefan und Betreiber eines Blogs über Google – hat Informationen über Street View zusammengetragen und diese als einee Liste von Ländern veröffentlicht in denen Google Aufnahmen für Street View angefertigt hat bzw. Fahrer sucht. Derzeit gibt es Street View in Amerika, Japan, Australien, Frankreich, Italien, Spanien und Neuseeland. Doch demnächst können es schon deutlich mehr sein.

Seiner Liste zufolge wurden Street View Aufnahmefahrzeuge in 19 Ländern gesehen. Er ist der Meinung, dass in diesen acht Ländern schon in wenigen Wochen bzw. Monaten die Street View Aufnahmen verfügbar sein können: Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Rumänien, Hong Kong, Taiwan und Singapor.
Besonders bei den ersten zwei halt ich es als sehr wahrscheinlich, dass die Bilder bald der Öffentlichkeit zugänglich sind. In beiden Ländern wurden Autos deutlich vor den anderen sechs gesehen. Außerdem ist in Deutschland und in Großbritannien die rechtliche Lage längst geklärt. Stefan Keuchel sagte im Herbst 2008 in einem Interview, dass Street View im Frühjahr in Deutschland gestartet wird.

So werden in diesen Städten bzw. Länder Fahrer gesucht: Dublin (Irland), Finnland und Belgien, wo letzte Woche ein erster Test stattgefunden hat. Besonders in der kanadischen Provinz Quebec sucht Google noch Fahrer.

Hier die automatische Übersetzung aus dem französischen ins Englische:
Position: Operator / trice video camera on the road.
Details in the workplace: Employment takes place in downtown Quebec City in a vehicle in constant movement.
Functions: Our client, a major avant-garde works in the field of high technologies and the internet (one wonders who it could be …, NB), is currently seeking a (e ) driver / euse 5 bilingual class for a national project. The person will have to go downtown in a car provided by our client.
Your goal: to capture, using a specialized camera, certain sites and attractions in Quebec City according to a plan view of 360 degrees! To this end, full training will be offered to selected employees. This is a temporary contract for a period of thirteen weeks with possibility of extension!
Salary offered: $ 16.00 – per hour
Hours per week: 40.00

Bis zum 25. März kann man sich noch bewerben.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Street View möglicherweise schon bald in 19 Ländern

  • Die juristische Lage ist in Deutschland noch längst nicht geklärt.
    Insbesondere das UrhG (Architekturaufnahmen von einem nicht „natürlichen“ Standort) steht dem noch entgegen (siehe äquivalent Hundertwasserurteil). Hier wird es spätestens nach Veröffentlichung massenweise Klagen geben.
    Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen, welche Google von den USA zumeist recht leger auf andere Länder überträgt, ist auch noch nicht abgeschlossen (ganz im Gegenteil).

  • @65667:
    Ich habe mal mit Kay Oberbeck oder mit Stefan Keuchel darüber gesprochen. In Deutschland ist die rechtliche Seite geklärt. Den Chatlog find ich grad auf die Schnelle nicht.

    Zitat:
    me: Konnte man inzwischen die bedenken einiger datenschützer ausräumen?[…]
    Kay: … dass SV nicht gegen datenschutzrecht verstößt, wurde ja vom düsseldorfer kreis schon bestätigt. und insofern die schleswig-holsteinische meinung widerlegt..

    So hier ist er. Hab den text etwas umgeschrieben, da sonst man es sonst nicht verstehen könnte

  • Wenn Kay Oberbeck und/oder Stefan Keuchel glauben, die rechtliche Lage sei geklärt, bedeutet dies noch lange nicht, dass die rechtliche Lage tatsächlich so eindeutig ist, wie sich dies Google wünscht. Eine etwas ausgewogenere Darstellung wäre da schon wünschenswert.

  • @65670:
    Hier die Meinung des Düsseldorfer Kreises:

    Zitat:
    Die obersten Aufsichtsbehörden sind sich einig, dass die Veröffentlichung von georeferenziert und systematisch bereit gestellten Bilddaten unzulässig ist, wenn hierauf Gesichter, Kraftfahrzeugkennzeichen oder Hausnummern erkennbar sind. Den betroffenen Bewohnern und Grundstückeigentümern ist zudem die Möglichkeit einzuräumen, der Veröffentlichung der sie betreffenden Bilder zu widersprechen und dadurch die Bereitstellung der Klarbilder zu unterbinden.

    Google bietet jedem mit wenigen Klicks sein Haus aus Street View entfernen zu lassen.

    http://www.kriegs-recht.de/duesseldorfer-kreis-zur-rechtmaessigkeit-von-googles-street-view/

  • „Google bietet jedem mit wenigen Klicks sein Haus aus Street View entfernen zu lassen.“

    Und auch an dieser Stelle stellt Google die Rechtslage auf den Kopf. Es ist schwer verständlich warum die Personen erst selbst im Internet nachschauen und danach suchen müssen, ob sie selbst und/oder ihre Grundstücke von SV aufgenommen wurden.
    Das man sich selbst als Passant auf SV findet ist quasi unmöglich. Da ist auch das Blurring von Gesichtern nicht ausreichend, zumal diese Technik noch längst nicht richtig funktioniert.

    Man darf das nicht falsch verstehen. SV ist ein interessantes Projekt aber die Stellungnahmen von Herr Keuchel sind bisher leider „heiße“ Luft, da hier größtenteils die Rechtsmeinung zu solchen Projekten von den USA auf Deutschland bzw. ganz Europa übergestülpt wird. Man siehts ja schon in Japan wo sich breiter Widerstand gegen die Aufnahmen regt und auch die Franzosen bzw. Italiener sind durch ihre strickten Regelungen zur „Panoramafreiheit“ (die durch SV einfach ignoriert wurden) mehr als nur empört. Kanada, also das Nachbarland, hat es gleich ganz untersagt und mit kompromisslosen Klagewellen gedroht, solange die Rechtmäßigkeit nach kanadischen Gesetz nicht geklärt ist.
    Es wäre schon, wenn auch in Dtschl. und Europa unsere Rechte und Rechtsmeinungen von offizieller Seite so vehement vertreten würden.

    Leider war von Google bei größeren Problemfällen auch schon zu lesen: „Wenden Sie sich bitte an unsere Mutterfirma in Silicon Valley – wir können dieses und jenes nicht entscheiden, da von dort aus alles vorgegeben wird“. Bei SV kam diese Aussage auch schon und das spiegelt recht deutlich wieder, dass auch Google selbst weiß das man mit dem Projekt in Europa (und Asien) noch längst nicht so lapidar umgehen kann wie in den USA. Hier herrscht einfach eine andere Sensibilität im Datenschutz und Urheberrechtsschutz vor.

    Es bleibt zu hoffen, dass ein Weltkonzern nicht bald seine eigenen Rechte aufstellen kann (wie es teilweise schon geschieht). Wenn SV in Dtschl und Europa rechtskonform umgesetzt wird, dann sehr gern. So aber bleiben große Zweifel an Googles Bevormundung in ihrem eigenen Rechtsempfinden ….

  • Ja, wann kommt denn endlich StreetView nach BRD!? Gerüchte hier, Gerüchte da, aber ein genaues Datum ist nirgends zu lesen. Lass es doch mal endlich starten und den Datenschutz werden die Behörden schon irgendwie zurechtschaukeln. War das doch bei anderen Datenschutz-Storys auch nicht anders;).

    Ich freue mich schon, wenn ich meinen alten Wohnort in beinah 3D im Internet begutachten kann. Dann kann man auch so allgemein über dieses Thema bloggen.

Kommentare sind geschlossen.