Nach der Einrichtung des gBalls mit einem Google Account, analysiert der mit Technik ausgestattete Football deine Schusstechnik und gibt dir Tipps für die Verbesserung. Die Daten werden an Google übertragen und an Trainer und Scouts weitergeben. Mit Hilfe des PCs kann man dann Kontakt mit diesen aufnehmen.
YouTubeDa die GEMA mehr Geld für jedes Musikvideo auf YouTube fordert und dem Unternehmen mit Anzeigen droht, wird Google den deutschen Nutzern vorerst den Zugriff auf Musikvideos entziehen. Der YouTube-Manager Patrick Walker sprach heute mit Spiegel Online über die neuste Forderung vom Lizenzverwalter.Der bisherige Vertrag läuft heute aus. Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag sind gescheitert. Die GEMA hat laut Walker 12 Cent pro Song gefordert. Dies sei 50mal höher als der Betrag den die britische "GEMA" PRS gefordert hat. "Wir können die Höhe dieser Forderung nicht nachvollziehen und sind von der Unnachgiebigkeit der Gema enttäuscht. Das ist für YouTube nicht tragbar, wir würden mit jedem Abruf eines Videos Geld verlieren," sagt der YouTube Manager.Ab heute Abend wird YouTube die Videos, die von Labeln (bspw. Universal, EMI und Sony) selbst eingestellt wurden, für deutsche Nutzer entfernen. Als nächstens werden dann die von Nutzern hochgeladenen Videos blockiert.Die Gema bestritt diese 12 Cent. Die Sprecherin Bettina Müller sagte SPIEGEL ONLINE: "Wir haben YouTube 1 Cent pro Stream angeboten. Die Verhandlungen sind bislang daran gescheitert, dass YouTube nicht bereit war und ist, die Forderungen der Gema nach mehr Transparenz hinsichtlich des genutzten Musikrepertoires zu erfüllen."Spiegel hat eine Erklärung gefunden wie diese 12 Cent zu Stande kommen. Ich zitiere:
Die Gema hat womöglich 1 Cent geboten, aber nur unter der Bedingung, von YouTube mehr Informationen zum Abruf der Musikvideo zu erhalten. Wenn wegen dieses Konflikt ein neuer Vertrag nicht zustande kommt, könnte die Gema womöglich die Abrechnung nach ihren "Lizenzierungsgrundlagen" für "Anbieter von Musikvideo-ondemand-Portalen" verlangen. In dem entsprechenden PDF-Dokument auf den Seiten der Gema heißt es, die "Mindestvergütung je entgeltlich oder unentgeltlich" genutzten Werks aus dem Gema-Repertoire mit einer Spieldauer bis zu fünf Minuten betrage 0,1278 Euro.
Google hat inzwischen selbst ein Posting dazu veröffentlicht.
AppsGoogle Apps verfügt nun über Themes. Genau wie in Google Mail gibt es über 30 Themes. Die einzelnen Skins für Google Mail in Apps entsprechen denen in Google Mail.Nachdem der Administrator in den Domaineinstellungen "Turn on new features" aktiviert hat, sollte in den Einstellungen von Google Apps Mail der Tab Themes erscheinen. Allerdings "rollt" Google das Feature noch aus. Es wird in wenigen Tagen bei allen Google Apps Konten freigeschaltet sein, wenn der Admin das Feature aktiviert hat.» Ankündigung
VenturesGoogle hat heute Google Ventures gestartet. Auch dies ist keine große Überraschung, da es bereits letzten Juli ein Gerücht gab. Mit Google Venture investiert Google Geld in StartUps.Dabei will Google möglichst früh dem StartUp unter die Arme greifen. Die Investition muss nicht in ein Internetunternehmen erfolgen. Google kann sich auch vorstellen in die Biotechnologie und andere Branchen zu investieren.Die Googler werden eine wichtige Rolle spielen und die einzelnen Bewerbung bewertet.» Ankündigung
Vor über einem Jahr haben wird berichtet, dass Google in China kostenlos Musik anbieten will. Seit Sonntag Abend ist dieser Service nun online.Unter google.cn/music findet man auch einige deutschsprachige Titel. Vor allem sind es aber Stücke von chinesischen Künstler die zum Download angeboten werden. Google teilt sich die Werbeeinahmen hier mit der Musikindustrie.Das Abspielen sowie der Download funktioniert nur, wenn man in China ist. Derzeit findet man hier circa 350000 Songs. In den kommenden Monaten soll es auf 700000 Songs verdoppelt werden.[thx to: COOLover