Google Friend Connect: Webseiten werden zu Social Networks

Friend Connect
Nachdem Google die bestehenden Social Networks mit OpenSocial bereits geöffnet und untereinander verbunden hat, sind jetzt auch Webseiten an der Reihe die mit sozialen Features so garnichts zu tun haben: Mit Google Friend Connect soll aus jeder Webseite nur durch einbinden von ein paar Zeilen Code eine Art Social Network werden.

Google Friend Connect
Derzeit ist Friend Connect noch nicht online, dies soll sich aber in den nächsten Stunden ändern – per Presseerklärung ist das ganze bereits bestätigt und die Funktionsweise am Rande beschrieben. Friend Connect scheint eine Art Social Network-Aufsatz zu sein, der von einer zentralen Google-Seite aus gesteuert und in die eigene Webseite oder Blog integriert wird.

Durch das einfügen von ein paar Zeilen Code werden die sozialen Funktionen dann auf der Webseite angezeigt – wahrscheinlich als Widget, Gadget oder in Form einer kleinen Leiste wie bspw. bei Blogger-Blogs. Wenn der Code eingebunden ist, sollen die Besucher der Website weitere Kontakte online sehen, einladen und mit ihnen interagieren können. „Kontakte“ sind in dem Fall die Freunde der Google Mail-Kontaktliste, Facebook, Orkut und weitere (realisiert durch OpenSocial)

Klingt irgendwie spannend, auch wenn ich mir derzeit noch nicht vorstellen kann wofür ich persönlich das gebrauchen könnte. Wahrscheinlich kann man sehen welche Freunde ebenfalls gerade auf dieser Seite surfen und dann mit ihnen Kontakt aufnehmen. Vielleicht kann man auch auf die Bookmarks oder dem Surfverlauf der Freunde zugreifen. Warten wir einfach mal ab bis das ganze offiziell an den Start geht.

» Google Friend Connect (noch offline)
» Presseerklärung von Google (Inklusive Screenshot)

[TechCrunch]

» Nachtrag: Google Friend Connect jetzt online


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Friend Connect: Webseiten werden zu Social Networks

  • Na endlich, habe ja schon drauf gewartet, dass mal jemand darauf kommt das Internet wieder ins Netz zurückzuholen.
    Die ganzen Netzwerke, die sich immer ähnlicher werden fangen langsam an nervig zu werden.

  • die meisten scheinen das zu lieben (alter bis 18). weiss nicht was denen myspace und so ein blödsinn gibt…

    die idee ist zwar sehr interessant… und für google wirklich genial… bessere daten können die niemals bekommen zum auswerten. surfverhalten wird live verfolgt lol

  • Wie lange muß ich denn noch auf „Reload“ drücken, bis Google die Seite endlich online schaltet 😉

Kommentare sind geschlossen.