Potenzieller Übernahmekandidat: Adobe

Google Adobe
Da in letzter Zeit wieder vermehrt Übernahmespekulationen (digg, skype, expedia) kursieren, habe ich mir mal Gedanken über den nächsten möglichen – prominenten – Übernahmekandidaten gemacht. Meiner Meinung nach würde Adobe sehr gut zu Google passen und dem Unternehmen einige sehr interessante Möglichkeiten eröffnen…

Adobes Portfolio
Adobe hat eine ganze Reihe von Produkten und Technologien im Sortiment die jedes für sich schon eine Übernahme rechtfertigen würden: Zu den bekanntesten und wichtigsten zählen dabei natürlich PDF, Photoshop, Illustrator und seit kurzem auch Macromedia Flash. Jedes dieser Produkte ist weltweit bekannt und entsprechend verbreitet.

Der Verbreitungsgrad von Photoshop und dem Adobe Illustrator ist zwar erfreulich, viel wichtiger sind aber die beiden Technologien hinter PDF und Flash. Beides gilt als quasi Standard im Internet und wird von Millionen von Webseiten verwendet – ohne derzeit einen wirklichen Konkurrenzdruck zu spüren. Durch die reine Verbreitung verdient Adobe zwar keinen Cent, dafür gelten die beiden entsprechenden Editoren aber nicht gerade als billigstes Stück Software.

Während PDF schon seit sehr vielen Jahren anerkannt ist, hatte Flash es in den letzten Jahren nicht leicht und wurde immer mehr als Nerv-Technologie für geräuschvolle Werbebanner nach unten durchgereicht. Erst durch den Aufstieg der Videoportale in den letzten 3 Jahren hat sich dieser Standpunkt wieder geändert und Flash gilt wieder als unverzichtbare Browser-Erweiterung. Gerade noch so gerettet 😉 Microsoft hinkt mit Silverlight mal wieder hinterher…

Google nutzt Adobe-Technologien
Google steht derzeit in keinerlei Konkurrenz zu Adobe – im allerweitesten Sinne höchstens mit Picasa gegen Photoshop (aber wirklich nur im allerallerweitesten Sinne ;-)) – eher im Gegenteil. Google setzt Adobes Technolgien selbst in immer größeren Umfang ein:
PDF:
» PDF-Export von Google Book Search und Google Presentations
» PDF-Export von Google Docs
» Googles Presseerklärungen erscheinen als PDF

Flash:
» Allen voran nutzt YouTube einen Flash-Player
» Google Video natürlich auch
» Das Google Talk Gadget ist eine reine Flash-Anwendung
» Google Finance-Charts bestehen aus Flash – ebenso wie die neue Visualization Api

Und das sind nur die Angebote die mir jetzt spontan einfallen.

Googles Nutzen aus der Übernahme
Durch eine Übernahme hätte Google nicht nur einige Kerntechnologien des Internets auf seiner Seite, sondern hätte auch die Möglichkeit die beiden Formate nach den eigenen Bedürfnissen weiter zu entwickeln. Auf seiten von Flash beispielsweise eine verbesserte Streaming-Qualität, beim integrierten PDF-Reader dagegen könnte die Websuche noch mehr integriert werden als es die von Yahoo! jetzt schon ist.

Die beiden dazugehörigen Software-Pakete zur Erstellung von PDFs und Flash könnte Google dann wieder kostenlos verteilen, deren Verbreitung dadurch noch einmal sehr stark steigern – und das ganze ganz exzellent durch Werbung finanzieren. Wie wäre es wenn die Content-Ersteller die Option hätten ihre AdSense-ID in der Software einzugeben und dann die eigenen Banner direkt oberhalb des PDFs oder innerhalb der Flash-Animation angezeigt wird?

Google hat schon oft gezeigt dass es möglich ist Werbung anzuzeigen ohne den User damit zu nerven. Wenn die Kontrolle über die Anzeige und Integration der Werbung der Software, und damit Google, überlassen wird, würde das der Verbreitung der beiden Technologien auch keinen Abbruch tun.

Natürlich würde sich auch die Photoshop-Funktionalität mit den Organisations-Funktionen von Picasa sehr gut kombinieren lassen und eine fast unverzichtbare Software zur Bildbearbeitung- und Verwaltung darstellen. Gerade durch das neue Photoshop Express geht Adobe in die richtige Richtung, Software ins Web zu verlagern – ebenfalls eine von Googles Missionen. Jetzt stelle man sich die Web Albums mit der Funktionalität von Photoshop Express vor 😉

Ich denke es gibt noch sehr viel mehr gute Gründe Adobe als Tochterfirma zu haben. Die Firma ist m.E. nach wirklich Gold wert und könnte aus ihrer Software und den dazugehörigen Technologien noch sehr viel mehr rausholen als es das jetzt schon tut.

Zwischen Adobe und Google besteht übrigens seit einigen Jahren eine Partnerschaft und Google unterstützt die Photoshop-for-Linux-Initiative. Außerdem ist der Adobe Reader standardmäßig im Google Pack enthalten.

Finanzen & Rechtliches
Finanziell ist die Übernahme für Google sicherlich nicht leicht, aber durchaus machbar – die Marktkapitalisierung von Adobe liegt bei 20,4 Milliarden, Googles dagegen beim 7fachen 147,6 Milliarden Dollar. Aus der Übernahme dürften sich auch genügend Synergien (natürlich nicht nur personell) ergeben die die Übernahme noch attraktiver machen würden.

Bleibt natürlich nur noch die Frage nach dem Kartellamt. Adobe ist auf einer ganzen Reihe von Gebieten Marktführer, was Google von sich „nur“ bei der Websuche behaupten kann. Wenn das Kartellamt die Übernahme von Macromedia durch Adobe erlaubt hat, dann sehe ich bei der Übernahme Adobes durch Google keinen Grund diese abzulehnen oder entsprechend strenge Auflagen zu verteilen.

So, und jetzt kommt ihr: Würdet ihr diese Übernahme gutheißen oder ablehnen? Glaubt ihr das Google mehr aus Adobe herausholen könnte? Oder habt ihr weitere potenzielle Übernahmekandidaten?


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Potenzieller Übernahmekandidat: Adobe

  • Interessante Gedanken, aber was soll Google mit den kommerziellen Softwareprodukten Adobes anstellen? Klar sind die genannten Technologien sehr wichtig (auch für Google), aber dennoch sehe ich beide Wirtschaftskonzepte momentan noch unvereinbar.

  • Schlechter Artikel.
    Eine 20 Mrd Investition um sich nur Technologie anzueignen, die Google noch nicht mal richtig ausnutzt?

    Wenn du dir die Möglichkeiten von den Adobe Produkten ansiehst, sieht man das Google eher einen kleinen Schlenker um die Produkte macht und wirklich nur nutzt, wenn es absolut nötig ist.

    Flash wird wirklich NUR zu Anzeige von Daten und kleinen Interaktionen genutzt, siehe Google Finance und Google Analytics.
    Rein theoretisch wäre es einfacher bestimmte Dienste von Google komplett in Flash umzusetzen und diese nicht mit dem umständlicher zu verwendenen JavaScript für die meistgenutzten Browser kompatibel zu machen.

    Videoplattformen verwenden darüberhinaus auch nur die Möglichkeiten die Flash in der Version 6/7 bietet. Neue Möglichkeit, wir sind zur Zeit bei Version 9, werden überhaupt nicht genutzt.
    Wenn überhaupt mal das neuste Flash 9 PlugIn von Nöten ist, dann auch nur weil es Möglichkeiten gibt HD-Inhalte abzuspielen. Die restlichen Features fallen unter den Tisch.
    Auch sind die APIs für Flash (Youtube) nur für ältere Flash-Versionen nutzbar.

    Das PDF Format wird NUR zu Speicherung von Daten genutzt. Die Multiuser-Möglichkeiten und Sicherheitsmöglichkeiten (Zertifizierung, Schutz vor Suchmaschinenindizierung) die Adobe seit Jahren anbietet werden nicht genutzt. Obwohl Google ein Textverarbeitungsprogramm hat, wo man das integrieren könnte.

    Zu den Online – Anwendungen wie Photoshop Express:
    Es gibt und gab schon genug davon. Siehe http://www.picnik.com/.
    Flickr hat z.B. mit diesem Dienst eine Partnerschaft geschlossen.
    Warum soll es Google nicht auch so machen und sich ein kleines StartUp als Partner suchen oder komplett aneignen.

    Adobe versucht sich halt auch auf diesen Gebiet und kann dann große Namen, wie Photoshop, für die Produkte verwenden. Ob diese Online-Versionen von Adobe auch mal zu Standard werden, bezweifel ich noch.

    Aber das Allerwichtigste ist, das Google sich nie auf bestimmte Technologien, die auch noch eine Extra-Erweiterung benötigen, festlegen sollte.
    Das könnte der Ruin eines Unternehmens sein.
    Denn wie Daten erfasst und aufbereitet werden, hat sich in den letzten 10-20 Jahren doch erheblich geändert.

    Und zum Schluss entscheidet immer noch der User.
    Wer weiß vllt. wird sich Silverlight durchsetzen, wenn es mit den nächsten Windows Betriebssystemen standardmäßig mitgeliefert wird.

    Also überdenke vor dem Veröffentlichen von solchen Artikel, ob es vllt. nur eine große Lachnummer ist, und sich die Veröffentlichung gar nicht lohnt.

  • Selbst für das superrich google dürfte das momentan ein nicht zu realisierender finanzieller akt sein.

  • sind doch reine spekulationen – und ich glaube nicht das es irgendwo anzeichen für eine übernahme gibt – die märkte sind einfach zu verschieden, das größte geschäft von adobe liegt im vetrieb von professioneller multimedia software wie adobe audition, adobe photoshop oder premiere… google konzentriert sich bisher immer firmen die ein produkt anbieten was mesitens auf einen massenmarkt gerichtet ist. dieses spekulieren bringt rein gar nix!

  • Mag vielleicht nichts bringen, ist aber dennoch interessant – wiedermal ein lesenswerter guter Blog hier!

  • An und für sich wäre es für Google nicht schlecht, glaube aber das man mit entsprechenden Partnerschaften wesentlich billiger aus der Sache rauskommt. (Dürfte wohl auch Google zu teuer sein?!)

  • Endlich mal wieder ein Beitrag wie ich ihn vom GWB gewohnt war 🙂
    Ich halte die Übernahme Chancen aber auch für extrem gering. Aber von Vorteil für den Nutzer wäre sie glaube ich schon: Photoshop kostenlos?

  • Zitat:
    Aber von Vorteil für den Nutzer wäre sie glaube ich schon: Photoshop kostenlos?

    jaja das wäre schon eine geile Sache ^^

  • Es spricht ja niemand davon dass es passieren wird oder könnte (zumindest nicht in naher Zukunft). Dass das ganze ein bißchen teuer ist ist klar, daher habe ich ja von Aktientausch gesprochen – das ist durchaus machbar.

    @MainP:
    Danke 😉

Kommentare sind geschlossen.