Kein Ski Trip mehr – Google beendet Tradition

Google Laut valleywag.com hat Google die Tradition beendet mit seinen Mitarbeitern im Februar zu Ski fahren zu gehen. Anstelle fährt man nun ins Disneyland. Damit beendet Google eine Tradition, denn das Unternehmen ist einfach zu groß. Bereits beim letztem Mal gab es einige Probleme: So mussten die Googler in neun Gruppen eingeteilt waren und diese zogen dann zu verschiedenen Zeiten in 3 unterschiedliche Hotels. Der Google Pressesprecher erklärte, dass eine derartig so groß angelegte Aktion bei der dereitigen Mitarbeiterzahl nicht mehr skaliert. [Inside Google]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Kein Ski Trip mehr – Google beendet Tradition

  • Also ich persönlich wäre ja auch im lieber Disneyland als beim Ski fahren 😀
    Interessanterweise ist Google ja auch mit Disney (Über den Umweg Eric Schmidt->Apple) verbunden – ob das wohl ausschlaggebend war?

  • Ich glaube alle große Internetfirmen haben so ihre Macken. Als deutsches Pendant fällt mir eigentlich die United-Internet AG (1&1, Web.de, GMX) ein.. die machen auch immer berauschende Feten mit 6.000 Leuten.. extrem! 🙂

  • Zitat:
    Anyway, this year?s trip will be in February, as usual, and for two days, if you aren?t there with Google, you aren?t getting in.

    Wird also nix mit überreden des Personalers auf der Achterbahn, houserocker. 😉
    Wenn ich bei Google wäre würde es mich allerdings ärgern wenn ein lustiger Skiurlaub (macht in großen Gruppen sehr viel Spaß) gegen einen Besuch bei Mickey Mouse getauscht wird.

  • Das mit dem Risiko wegen Verletzungen ist gut:

    In der Tat ist aber das Verletzungsrisiko auf der Skipiste allein statistisch bestimmt höher als in Vergnügungsparks… Larry und Sergey sind einfach nur besorgt um die Mitarbeiter. Bei einem Verletzungsrisiko von 1% würden sich ja bei 15000 Mitarbeitern bereits 150 mit Sicherheit verletzen.

Kommentare sind geschlossen.