US Army sperrt Zugang zu YouTube & Co


Tja, da sind sich die US-Behörden mal wieder nicht einig: Vor 2 Wochen erst hat das Pentagon einen YouTube-Channel eröffnet, und jetzt dürfen ihn die eigenen Soldaten nicht ansehen. Um sowohl Bandbreite zu sparen als auch die Sicherheit der Soldaten zu erhöhen wurden einige populäre Webseiten jetzt für alle US-Soldaten gesperrt – darunter auch YouTube.

Der Grund, dass durch die Sperre der Traffic und die Belastung der Militär-Netze geschont werden soll ist fast schon lächerlich, ich glaube kaum dass die US Army solche Probleme hat – und wenn dann sicherlich nicht wegen des privaten Surfvergnügens. Viel eher dürfte die Sperre von YouTube, MySpace & co wohl wirklich die Sicherheit sein.

Ich könnte wetten dass einige Soldaten in geheimer Mission Videos von ihrer Umgebung gedreht und diese bei YouTube eingestellt haben. Oder schlimmer sogar, einen Blog geführt haben in dem der Feind schon einmal auf die Mission vorberereitet wird .p Wie auch immer, der wahre Auslöser dafür wird sicherlich mal wieder bei den DAUs gelegen haben…

[heute.de]


Teile diesen Artikel: