Gerücht: Google möchte Feedburner übernehmen

Feedburner
Wieder einmal steht ein bekannter Webservice als potenzieller Übernahmekandidat für Google im Raum: Laut aktuell in Blogs kursierenden Gerüchte steht Google kurz vor der Übernahme von Feedburner, das zur Zeit 100 Millionen Dollar wert sein soll. Feedburner hat zur Zeit fast 420.000 Kunden die über 700.000 Feeds verwalten lassen und würde sich sehr gut in Googles Netzwerk integrieren.

Feedburner-Funktionen
Mit Feedburner kann man innerhalb von wenigen Minuten den Feed des eigenen Blogs oder der Webseite aufmotzen und mit Funktionen vollstopfen sowie umfangreiche Nutzungs-Statistiken erstellen ohne den Feed-Code zu verändern oder überhaupt Programmierkenntnisse zu besitzen. Der eigene Feed muss einfach nur in Feedburner eingetragen werden und den Rest erledigt das Tool ganz von alleine.

Neben der Möglichkeit umfangreiche Statistiken über den eigenen Feed zu sammeln, Werbung in Feeds zu schalten, weitere Inhalte hinzuzufügen und das ganze auch noch in einer schönen Webansicht präsentiert zu bekommen eignet sich Feedburner auch für schwächere Server oder schlecht programmierte Anwendungen:
– Der Feed wird automatisch geparst, auf Fehler untersucht und diese eventuell vollautomatisch behoben ohne dass der Webmaster oder Feedleser etwas davon mitbekommen – ganz nebenbei macht Feedburner den Feed dadurch auch für alle Anwendungen lesbar, was im Normalfall nicht bei allen Feeds funktioniert.
– Bei schwachen Servern die mit einem hohen Anstum zurecht kommen müssen kommt es öfter einmal vor dass der Feed nicht erreichbar ist. wenn das genau dann passiert wenn die großen Feedreader ihren Datenbestand aktualisieren verpassen die User natürlich einiges. Feedburner hingegen speichert den Feed so lange temporär bis die Quelle wieder erreichbar ist – und da Feedburner sehr viel öfter den Feed abruft ist die Wahrscheinlichkeit immer aktuell zu sein hier sehr viel höher.

Feedburner bei Google
Meiner Meinung nach würde sich Feedburner wunderbar in die verschiedensten Google-Anwendungen wie z.B. Blogger, Google Reader und selbstverständlich auch Google Analytics integrieren.

Blogger
Blogger könnte seinen Nutzern endlich die Möglichkeit geben den Feed individuell zu gestalten und mit einigen Feedburner-Funktionen aufzurüsten sowie die Möglichkeit geben AdSense-Anzeigen auch in den Feeds zu schalten. Eine Nutzungsstatistik für den eigenen Feed wäre für die Blogger natürlich sicherlich auch nicht ganz uninteressant 😉

Google Reader
Im Google Reader könnte die Feedburner die Aufgabe übernehmen, Statistiken für jeden beliebigen Feed anzuzeigen. Es wäre doch interessant zu sehen wieviele Personen die gleichen Feeds lesen und ob ein News-Feed tatsächlich so beliebt ist wie man immer gedacht hat. Voraussetzung ist natürlich dass der Feed durch Feedburner gejagt wird, aber das würde Google schon irgendwie durchdrücken und bald gibt es keine Feeds mehr ohne Feedburner.

Google Analytics
Am besten integriert sich das ganze natürlich in Google Analytics. Analytics quetscht zur Zeit den letzten Informationstropfen aus einer Webseite heraus den man sich nur wünschen kann, lässt aber Feeds völlig außer acht. Hier könnte natürlich die gesamte Feedburner-Oberfläche in Analytics aufgehen und einen eigenen Bereich darstellen. Ich denke durch die Verknüpfung der Website- und der Feed-Statistiken kann man noch einmal interessante Rückschlüsse ziehen.


Dass Feedburner ein Übernahmekandidat ist, dürfte eigentlich schon lange klar sein – aber bisher konnte ich mich nie recht zwischen Yahoo! und Google unterscheiden. Da Google in der Vergangenheit noch nichts in Richtung Feed unternommen hat geschweige denn eine eigene Anwendung entwickelt hat, denke ich dass eine Übernahme von Feedburner sehr wahrscheinlich ist – nicht zuletzt weil zwischen den beiden Firmen in der Vergangenheit schon gute Beziehungen zu stande gekommen sind 😉

[Google Blogoscoped]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gerücht: Google möchte Feedburner übernehmen

  • 100.000.000 sieht schon nach viel aus, aber im Gegensatz zur YouTube oder der vor kurzem übernommenen Werbefirma ist das nicht so viel.

Kommentare sind geschlossen.