Maps API-TOS: Starke Einschränkung der GeoCoder-Funktion

Google Maps
Die Benutzer der Google-APIs haben es in diesen Tagen wirklich nicht leicht: Nach der Einstellung der SOAP Search API geht es jetzt auch den prominenten Maps API-Benutzern an den Kragen. Vor einigen Stunden wurden die Nutzungsbedingungen um einen Punkt erweitert, der die Benutzung der Geocode-Funktion auf 50.000 Aufrufe am Tag einschränkt.

Im Juni diesen Jahres wurde die GeoCoder-Funktion eingeführt, mit der einfache Adresse-Anfragen an den Server gestellt werden können und dann die Koordinaten des Orts zurückgibt. Diese Funktion wird vor allem bei großen Webseiten mit vielen Benutzern oft genutzt, so dass diese Einschränkung genau diese wichtigen Großkunden entscheidend treffen kann.

Folgender Punkt wurde heute Nacht zu den Nutzungsbedingungen hinzugefügt:

1.6 Geocode Requests. There is a limit of 50,000 geocode requests per day per Maps API key. This translates to roughly one geocode request every 1.73 seconds. If you exceed this 24-hour limit, the Maps API geocoder may stop working for you temporarily. If you continue to abuse this limit, your access to the Maps API geocoder may be blocked permanently.

Es gibt also nicht nur die Einschränkung von 50.000 Aufrufen pro Tag, sondern auch noch eine genaue Einschränkung welchen Abstand diese einzelnen Anfragen haben müssen. Fraglich ist jetzt nur, was passiert wenn ich 10 Minuten lange jede Sekunde eine Anfrage sende und den Rest des Tages wieder schweige? Bin ich dann auch im Limit und stehe auf der Sperrliste, oder nicht? Hier sollten die Googler präziser werden.

Wer diese Einschränkung mehrmals übersteigt, dem wird die GeoCoder-Funktion temporär komplett abgeschaltet, und wer es dann immer noch nicht lassen kann, dem wird eventuell der gesamte Zugang zur API gesperrt – was bei Webseiten die von dieser API abhängen natürlich gefährlich sein kann, schließlich ist der API-Key an die Domain gebunden.

Ich weiß nicht warum Google so etwas jetzt macht, damit spielen sie den Konkurrenten direkt in die Hände, denn diese haben keine solchen Einschränkungen. Ich könnte mir aber vorstellen dass diese Einschränkung bald mit einer Bezahlversion der Maps API ausgehebelt werden kann – so sieht dann also das Geschäftsmodell aus.

» Maps API Nutzungsbedingungen

[ZDNet-Blog


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Maps API-TOS: Starke Einschränkung der GeoCoder-Funktion

  • Zitat:
    Ich weiß nicht warum Google so etwas jetzt macht

    Wahrscheinlich ist einfach die Serverlast für die Anfragen zu hoch geworden. Und bevor neue Server angeschaft werden wird einfach diese Einschränkung in die Richtlinien eingefügt.

    Gruß
    Tino

  • Das ist, so wie ich das lese, nur ein 24 Stunden Limit. Das mit 1.73 Sekunden ist nur zur Verdeutlichung, was 50.000 Abrufe pro Tag sind.

    Es wird ja explizit geschrieben, wer das Limit in 24 Stunden überschreitet.

  • Aber peinlich ist es doch trotzdem, dass ein Unternehmen wie Google die Serverlast nicht einfach durch Aufrüstung der Server ausgeleichen kann, statt durch Einschränkung der Leistung.

  • Sorry, aber ich habe letztes Jahr bereits eine Google Maps Anwendung entwickelt, wofür das Limit bereits bestand. Soweit ich weiß, besteht dieses Limit schon immer. 50.000 Anfragen ist eine ganze Menge und sollte für private wir semiprofessionelle Anfragen locker ausreichen, vor allem wenn man ein bischen clevers Caching etabliert, was der Gogole-Geocoder von Haus aus mitbingt…. Trotzdem wird es Zeit für einen freien Geodaten-Webservice für Europa… Bis dahin kann man sich zur Not noch die Yahoo Geodaten dazuholen. Dann hat man noch mal 50.000 Requests pro Tag und IP.

Kommentare sind geschlossen.