Google Maps Mashup: WikiMapia

Maps
Dieses Tool verdient den Namen Google Maps Mashup eigentlich garnicht, denn es ist sehr viel mehr. Das Projekt „WikiMapia“ hat es sich zum Ziel gesetzt zu jedem Ort eine riesige Menge an Informationen zu sammeln und so aufkommende Fragen sofort beantworten zu können. Das ganze funktioniert, wie der Name schon sagt, nach dem Wiki-Prinzip.

Zoomt man an einen Ort näher heran, erscheinen auf ihm viele kleine oder größere Quadrate die weitere Informationen hinter sich verbergen. Größtenteils ist nur Titel verfügbar, teilweise aber auch ausführliche Artikel über das gerade gesehene. So kann man sich einen schnellen Überblick über die Sehenswürdigkeiten einer Stadt holen.

Ist der Eintrag nicht umfangreich genug oder enthält fehlerhafte Angaben, dann kann die Seite editiert und so angepasst werden. Das ganze läuft wie bei Wikipedia. Neue Orte müssen von der Community freigeschaltet werden bevor sie auftauchen. Dazu können neue Plätze eingeblendet werden und dann für Ja oder Nein gevotet werden.

Bei Großstädten – ich habe jetzt nur Berlin und Wien angeschaut – sind schon recht viele Quadrate auf der Karte enthalten, zwar größtenteils ohne Detailtexte, aber für einen sekundenschnellen Überblick reicht dies schon vollkommen aus. WikiMapia sollte auf jeden Fall in keiner Bookmarksammlung fehlen 😉

» WikiMapia

[thx to: nbwolf]


GWB-Dossier Google Maps Mashups


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google Maps Mashup: WikiMapia

  • Ich finde die Idee gut, allerdings stört es mich, dass da jetzt alles doppelt eingegeben wird. Wieso nicht die Daten der Wikipedia in irgendeiner Form nutzen (Link oder Einbettung)?

Kommentare sind geschlossen.