Google bekommt Patent für Dateisystem

Google hat sich mal wieder ein zukunftsträchtiges Patent gesichert. Dabei geht es um ein Dateisystem bei dem Datenverlust so gut wie ausgeschlossen werden kann. Das ganze läuft natürlich nicht lokal auf einem Rechner, das wäre ja nicht google-like, sondern in einem Netzwerk beliebig vieler PCs.

Hier erstmal der Wortlaut des Patents:

A system facilitates the performance of a record append operation. The system may include a primary replica and one or more secondary replicas that store copies of data. The primary and secondary replicas may receive a record to be appended to the data and a record append request that identifies the record to be appended to the data. The primary and secondary replicas may append the record to the data, possibly at the same offset. If multiple record append requests are concurrently received, the requests may be serialized to establish an order for the requests.

» Patent

Das heißt, dass eine Datei nicht nur auf einem PC, sondern auf mehreren gespeichert ist. Jeder Rechner ist dann in der Lage der Datei Informationen hinzuzufügen, selbst wenn die Originalquelle einen Fehler aufgewiesen hat. Ist der Ursprungsrechner dann wieder verfügbar, wird die Datei automatisch wieder eingespielt und ggf. auf den neuesten Stand gebracht.

Auf diese Weise steht immer ein Backup einer Datei zur Verfügung, welches von mehreren Rechnern gleichzeitig bearbeitet werden kann. Jeder Rechner ist automatisch auf dem neuesten Stand. Google beschreibt dieses Dateisystem als äußerst effizient und sehr viel schneller als gewöhnlich. Googles Server selbst dürften wohl auch mit diesem Dateisystem laufen und damit die irre Geschwindigkeit erklären. Außerdem wäre damit auch die Backup-Frage geklärt.

[Google Operating System]


GWB-Dossier Patente


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google bekommt Patent für Dateisystem

  • RAID-like, nicht genauso, viel komplitzierter.
    jede Datei wird auf per Zufallroutine ausgesuchter workstation gespeichert, und das mehrmals. bei RAID ist genaustens festgelegt, wo welcher Datensatz redundant mehrfach gespeichert wird, also z.b. auf 2 platten bei RAID-1, nochmehr bei RAID-5, unsw.
    Das system vom google scheint sich dadurch auszuzeichnen, dass man neue PCs anschließt und diese automatisch in das save-system einbezogen werden ( das gibts in gegrenztem umfang auch bei RAID da tauscht man kaputte platten im laufenden betrieb aus, steckt ne neue dran und die wird dann sofort eingebunden)

Kommentare sind geschlossen.