Das Geheimnis der Google-Server

google 

Wie kann Google nur so eine Riesenmenge an Daten in Bruchteilen von Sekunden verarbeiten und Millionen von Anfragen pro Sekunde verarbeiten? Ein Teil der Antwort ist sicherlich bei den Servern selbst zu suchen. Diese sind nämlich keine von der Stange sondern alles Marke Eigenbau und sehr viel effizienter als die der Konkurrenz.

Der bei Google für die Server zuständige Techniker Urs Hölzle regt sich darüber auf, dass es die Hersteller nicht schaffen effiziente Server zu bauen die ihr Energiepotenzial voll ausnützen. Vorallem meint er damit die Netzteile, welche ca. 30% der Energie ungenutzt lassen und einfach in abgegeben Wärme verpuffen.

Google lässt sich für teuer Geld (sic!) seine eigenen Netzteile anfertigen, spart am Ende aber trotzdem sehr viel mehr als alle anderen die sich die billigen Netzteile von der Stange nehmen. Außerdem liegt ein Geheimnis der Geschwindigkeit, wie wir ja alle schon wissen, darin dass Google keine Super-Server einsetzt sondern auch heute noch viele Millionen billige PCs miteinander vernetzt, welche sich die Rechenleistung teilen.

Hoffentlich lassen sich die Hersteller die Worte von Urs mal auf der Zunge zergehen. Ich würde mir auch eher ein teureres Netzteil kaufen, wenn ich das Geld im Laufe der Zeit doppelt und dreifach durch Einsparungen wieder reinhole. Aber vielleicht ist das ja auch so ein Deal zwischen Netzteil-Herstellern und Energie-Firmen 😀

[Computerwoche]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Das Geheimnis der Google-Server

Kommentare sind geschlossen.