Deutsche Spammer fliegen aus dem Google-Index

Vor einigen Wochen kündigte Matt Cutts in seinem Blog an, dass Google nun stärker gegen deutsche Suchmaschinenspammer vorgehen wird. Dabei wurde auch schon die erste Seite rund ums Auto herausgeworfen und Nummer 2 folgte dann in den letzten Tagen: bmw.de. Doch die Münchner Automobilbauer, oder besser gesagt deren Site-Admins, sind selbst daran schuld.

BMW hatte eine sogenannte Doorway-Page auf seiner Homepage, die nur für die Benutzer mit deaktiviertem JavaScript sichtbar wurde – oder eben für Suchmaschinenbots. Durch die agressive Verlinkung auf dieser Seite tauchte diese Webseite natürlich ganz oben bei Google auf. Ob BMW das nun wirklich nötig gehabt hätte wage ich mal zu bezweifeln…

Da dürften in der zuständigen Abteilung wohl einige Köpfe gerollt sein, obwohl BMW offiziell nur 0,4% seiner Besucher über Google empfängt. Laut der heise-Meldung steht man aber mit Google in Kontakt und hofft auf eine baldige Wideraufnahme in den Index. Immerhin wurde die betroffene Webseite schon einen Tag vor dem Ausschluss bereinigt und verhält sich nun Regelkonform.

Doch die nächsten Kandidaten lassen auch nicht mehr lange auf sich warten… Deutsche Site-Admins sollten also schnell ihre Spammer-Methoden über Bord werfen, wenn sie auch weiterhin gefunden werden wollen.

Hier mal wieder eine kleine Linkliste zum weiterlesen:
» Suchmaschinen News: Google zum Kick von BMW
» Google Blogoscoped: More German Search Spam News
» Google Blogoscoped: German BMW banned from Google
» Matt Cutts: Stellungnahme
» heise: Google sperrt nun auch deutsche Webseiten mit versteckten Suchwörtern aus
» golem: Google setzt BMW vor die Tür


Teile diesen Artikel: