PokéVision: Direkt von den Niantic-Servern – Web-App zeigt alle versteckten Pokémon in einer Google Map

google 

In den letzten Tagen tauchen immer mehr Apps und Listen im Web auf, mit denen sich alle versteckten Pokémon weltweit finden lassen. In den letzten beiden Tagen haben wir schon zwei solche Angebote vorgestellt, die aber beide ihre Nachteile hatten. Jetzt gibt es eine dritte Web-App, die wir euch natürlich ebenfalls nicht vorenthalten wollen. Diese gleicht die Schwachstellen von beiden vorherigen Apps aus und kann sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone komfortabel genutzt werden.


Vor zwei Tagen haben wir die Pokémon GO Visualisierung vorgestellt, die ihre Daten direkt aus der offiziellen App bezieht und somit sehr zuverlässig ist. Doch leider benötigte diese Kenntnisse der Kommandozeile und war nur wenig komfortabel zu bedienen. Gestern haben wir das Portal Poke Radar vorgestellt, das als komfortable Web- und Smartphone-App zur Verfügung steht. Allerdings kämpft dieses mit großen Serverproblemen und die Einträge kommen nicht direkt aus dem Spiel sondern von der Community.

pokevision



PokéVision

PokéVision kombiniert nun die Stärken der beiden anderen Plattformen und gleicht gleichzeitig deren Schwächen aus. Die Web-App besteht praktisch nur aus einer großen Google-Map, in der alle versteckten Pokémon weltweit angezeigt werden. Der Kartenausschnitt kann einfach verschoben oder nach einer bestimmten Adresse gesucht werden. Anschließend drückt man den Button zum Suchen und Anzeigen von Pokémon und schon wird der Kartenausschnitt aktualisiert und die aktuell zu findenden Taschenmonster angezeigt.

Die Daten stammen direkt von den Niantic-Servern und entsprechen somit dem aktuellen Status des Spiels. Neben jedem Pokémon befindet sich ein Countdown, der anzeigt wie lange dieser dort mindestens noch versteckt ist. Um die Serverlast geringer zu halten, kann man die Karte alle 30 Sekunden aktualisieren und so möglicherweise neue Monster entdecken oder verschwundene von der Karte entfernen. Weitere Details oder eine Filterung nach Monster gibt es leider nicht, aber da diese – so wie in den anderen Angeboten auch – mit ihrem Icon angezeigt werden, sollte das kein großes Problem sein.



Auch PokéVision gibt auf seiner Webseite an, das man mit großen Serverproblemen kämpft – was wenig überraschend ist – und das auch die Niantic-Server immer wieder Ausfälle haben und der Ladeprozess länger dauern könnte. Doch bei mir funktioniert die Webseite seit gestern Abend problemlos, wird ohne Verzögerung geladen und auch die Pokémons werden in sekundenschnelle geladen.

Sicherlich gibt es noch sehr viele weitere Apps und Web-Apps mit denen man sich die versteckten Monster anzeigen lassen kann, aber ich denke mit PokéVision kann man derzeit nicht viel falsch machen, und es ist derzeit die beste Alternative auf dem Markt. Allerdings ist zu beachten, dass das Angebot gegen die Richtlinien von Niantic verstößt und jederzeit Offline gehen könnte. Nutzt also das bevorstehende Wochenende um den Vorrat an Pokémon aufzufüllen, bevor solche und andere Web-Apps möglicherweise verschwinden 😉

» Pokévision
» Alle Artikel zu Pokémon GO

Nachtrag:
Poke Live: Neue Android-App zeigt Live-Position aller versteckten Pokémon auf einer Google Map



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “PokéVision: Direkt von den Niantic-Servern – Web-App zeigt alle versteckten Pokémon in einer Google Map

  • http://maps.pokehackz.com/ Obviously Far more better then pokevision which use google maps and no downtime which includes more features such as look for pokemon, gyms, pokestops with lure or without lure / Change Icon Size hide any pokemon from filters or from map directly and the most important one is Notify of Pokémon on your browser with sound Thats all pokevision cant do.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *